Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

PARIS - Im internationalen Wettlauf um einen Corona-Impfstoff dürfen nach den Worten von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron arme Länder nicht auf der Strecke bleiben.

12.11.2020 - 18:05:01

Macron: Auch arme Länder müssen Corona-Impfstoff bekommen. Für diese Staaten müssten ausreichend Impfdosen produziert werden, forderte der 42-Jährige am Donnerstag bei der offiziellen Eröffnung des Pariser Friedensforums. "Wir werden gegen das Virus nicht gewinnen, wenn wir einen Teil der Menschheit im Stich lassen", warnte er.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) machte deutlich, dass er nach dem Sieg von Joe Biden gegen Donald Trump bei der US-Präsidentenwahl auf Verbesserungen bei der internationalen Pandemiebekämpfung setzt. Die Weltgesundheitsorganisation WHO könnte wieder eine stärkere Rolle einnehmen, sagte er bei dem Forum. Sowohl Vorsorge als auch die Handlungsfähigkeit der WHO bei weltweiten Gesundheitskrisen könnten verbessert werden: "Und nach den US-Wahlen in der letzten Woche bin ich zuversichtlich, dass wir bei dieser Anstrengung auch wieder auf unsere amerikanischen Freunde werden zählen können."

Unter Trump haben die USA ihren Austritt aus der WHO eingereicht. Trump warf der Organisation vor, zu spät über die Gefahr des Coronavirus informiert zu haben. Biden will aber mit der WHO weiter zusammenarbeiten.

"Seit fast einem Jahr haben wir eine Pandemie, die die Welt in einer noch nie da gewesenen Weise heimgesucht hat", bilanzierte Macron. Er habe sich unmittelbar vor dem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen ausgetauscht. Merkel sprach entgegen einer ersten Ankündigung nicht bei der presseöffentlichen Auftaktveranstaltung.

Macron wies auf das Projekt ACT Accelerator (ACT-A) der WHO hin, das Forschung und Entwicklung in der Corona-Pandemie in drei Säulen beschleunigen soll - Tests, Medikamente und Impfstoffe. Das Projekt soll auch die faire Verteilung weltweit sicherstellen. Nach Angaben der Veranstalter sollten in Paris zugunsten von ACT-A mindestens 500 Millionen US-Dollar (rund 424 Millionen Euro) von internationalen Gebern zugesagt werden.

Deutschland und die übrigen EU-Staaten hatten sich am Mittwoch bis zu 300 Millionen Dosen des vielversprechenden Corona-Impfstoffs der Unternehmen Biontech und Pfizer gekauft. Die EU-Kommission billigte dazu formal einen Rahmenvertrag.

EU-Ratschef Charles Michel, der in kleiner Runde mit Macron im Élyséepalast zusammenkam, brachte einen internationalen Vertrag gegen Pandemien ins Spiel, um schneller handeln zu können.

Beim Friedensforum wurden bis zum Freitag rund 60 Chefs von Staaten, Regierungen oder internationalen Organisationen erwartet. Das Treffen findet wegen der Corona-Krise als Videokonferenz statt; Macron hatte es 2018 aus der Taufe gehoben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Anschlag auf iranischen Atomphysiker Sorge um Frieden. In Teheran wie in US-Medien wird spekuliert, US-Präsident Donald Trump und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wollten mit dem Anschlag eine Entspannung im amerikanisch-iranischen Verhältnis nach einem Machtwechsel im Weißen Haus erschweren. Beide reagierten darauf zunächst nicht. Einen klaren Beleg für die Täterschaft gibt es nicht. TEHERAN/WASHINGTON - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat den USA und Israel vorgeworfen, hinter der Ermordung des Kernphysikers Mohsen Fachrisadeh zu stehen. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 14:42) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Vorsitzenden-Wahl im Januar richtig und notwendig. "Wir werden in der Sitzung des Bundesvorstandes am 14. beschließen, dass wir im Januar den Parteitag durchführen werden", sagte Kramp-Karrenbauer am Sonntag in einer Rede beim digitalen Deutschlandtag der Jungen Union. "Und ich glaube, die letzten Wochen haben gezeigt, dass das auch richtig und dass das auch notwendig ist." Für Kramp-Karrenbauers Nachfolge an der CDU-Spitze kandidieren Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und der Außenpolitiker Norbert Röttgen. MÜNCHEN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hält es nach eigenen Worten für richtig und notwendig, dass das offene "Wettrennen" um den Parteivorsitz im Januar entschieden wird. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 14:33) weiterlesen...

14 611 Fälle - Corona-Neuinfektionen unter Vorwochenniveau. Innerhalb eines Tages sind 14 611 neue Fälle übermittelt worden, wie das RKI am Sonntagmorgen bekanntgab. Der bisherige Höchststand war am Freitag vor einer Woche (20.11.) mit 23 648 gemeldeten Fällen erreicht worden. Am vergangenen Sonntag hatte die Zahl bei 15 741 gelegen. An Sonntagen und Montagen sind die Zahlen vergleichsweise gering, weil laut RKI am Wochenende weniger Proben genommen werden und dadurch auch insgesamt weniger getestet wird. BERLIN - Erwartungsgemäß haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) am Wochenende vergleichsweise wenig neue Corona-Infektionen gemeldet. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 14:17) weiterlesen...

Tschechien lockert Corona-Maßnahmen zum Weihnachtsgeschäft. Von Donnerstag an dürfen alle Einzelhandelsgeschäfte und Restaurants wieder öffnen. Das gab die Regierung nach einer Sondersitzung des Kabinetts am Sonntag bekannt. Es gelten strenge Hygieneregeln und eine Begrenzung der Kundenzahl in Geschäften auf eine Person je 15 Quadratmeter. PRAG - Tschechien lockert zum Weihnachtsgeschäft seine strengen Corona-Regeln. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 14:12) weiterlesen...

Laschet: Aussetzen des Ski-Tourismus im Sauerland wird geprüft. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte am Sonntag im Deutschlandfunk, dass man dies zurzeit prüfe. Man wolle auf die Betreiber in den dortigen Ski-Gebieten zugehen und "da auch vorbildlich handeln". DÜSSELDORF - Der Ski-Tourismus im Sauerland wird möglicherweise ebenfalls in den Weihnachtsferien ausgesetzt. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 14:10) weiterlesen...

NRW-Kabinett tagt mit Spahn in Düsseldorfer Stadion. Das bestätigte ein Sprecher der Staatskanzlei am Sonntag. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte den Plan zuvor beim Deutschlandfunk angesprochen. Laut Staatskanzlei werden Laschet, Spahn und die Landesminister in einem der großen Konferenzräume innerhalb der Arena zusammen kommen. DÜSSELDORF - Das nordrhein-westfälische Kabinett wird am Dienstag gemeinsam mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Düsseldorfer Fußballstadion "Merkur Spiel-Arena" tagen. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 14:07) weiterlesen...