Finanzierung, Investitionen

PARIS - Hunderte Journalisten der bedeutenden französischen Tageszeitung "Le Monde" haben in einem öffentlichen Aufruf den neuen Anteilseigner der Mediengruppe, den tschechischen Milliardär Daniel Kretinsky, aufgefordert, weiterhin die Unabhängigkeit der redaktionellen Arbeit zu garantieren.

10.09.2019 - 20:04:24

Journalisten von 'Le Monde' fordern Mitsprache zu Aktionär Kretinsky. Die mehr als 460 Journalisten forderten am Dienstag die Umsetzung eines angekündigten Mitspracherechts für die Redaktion über die Entscheidung, wer Anteile an der Zeitungsgruppe hält.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Zeitung könnte ein neuer Aktionär aufgenommen werden, ohne dass die Redaktion zugestimmt habe, hieß es in dem Text. Der Appell nimmt in der Druckausgabe eine ganze Seite ein.

Die Journalisten forderten Kretinsky und einen wichtigen Anteilseigner, den Bankier Matthieu Pigasse, auf, eine Vereinbarung für das Mitspracherecht der Redaktion zu unterschreiben. Der zweite wichtige Anteilseigner, Xavier Niel, habe es bereits unterschrieben.

Hintergrund des offenen Briefs sind auch Äußerungen Kretinskys vergangene Woche in Paris. Medienberichten zufolge erklärte er sein Investment in die Le-Monde-Gruppe unter anderem mit dem Kampf gegen Manipulation und Populismus. Das Mitspracherecht der Redaktion würde die Diskussion um die "wahren Absichten" Kretinskys eröffnen, schrieben die Journalisten, ohne weiter ins Detail zu gehen.

Der tschechische Milliardär scheiterte im August in Deutschland mit seinem freiwilligen Übernahmeangebot für den Düsseldorfer Handelskonzern Metro. In Frankreich hält Kretinsky seit neuem über eine Investmentgruppe auch Anteile an dem Einzelhandelsunternehmen Groupe Casino.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Koalition plant Kapitalerhöhung bei der Bahn. Der Bund werde sich von 2020 bis 2030 jährlich mit einer Milliarde Euro zusätzlichen Eigenkapitals an der Bahn beteiligen. Das geht aus einem 22-seitigen Eckpunktepapier hervor, das der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag. Mit der Kapitalerhöhung soll der bundeseigene Konzern laut Papier in die Lage versetzt werden, zusätzliches Kapital in die Modernisierung, den Ausbau und die Elektrifizierung des Schienennetzes und das Bahnsystem zu investieren. BERLIN - Die Koalition will eine Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bahn. (Boerse, 20.09.2019 - 13:50) weiterlesen...

Google kündigt Investitionen in erneuerbare Energien an. In einem Blog-Eintrag kündigte Google-Chef Sundar Pichai zum internationalen Aktionstag der Fridays-for-Future-Bewegung den "größten Einkauf von erneuerbaren Energien in der Geschichte" an. Der Internet-Konzern werde ein Paket aus insgesamt 1600 Megawatt in den USA, Chile und Europa beziehen. "Zusammengenommen werden diese Transaktionen unser weltweites Portfolio an Wind- und Solarenergieverträgen um mehr als 40 Prozent auf 5500 MW erhöhen", schreibt Pichai. Das entspreche der Kapazität von einer Million Solardächern. MOUNTAIN VIEW - Google will massiv in erneuerbare Energien investieren. (Boerse, 20.09.2019 - 11:49) weiterlesen...

Französische Fluggesellschaft XL Airways in Schwierigkeiten. Der Ticketverkauf sei am Donnerstag eingestellt worden, teilte die Fluggesellschaft auf ihrer Internetseite mit. PARIS - Die französische Airline XL Airways ist nach eigenen Angaben in finanzielle Turbulenzen geraten. (Boerse, 20.09.2019 - 07:01) weiterlesen...

Französische Fluggesellschaft XL Airways in Turbulenzen. Der Ticketverkauf sei am Donnerstag eingestellt worden, teilte die Fluggesellschaft auf ihrer Internetseite mit. PARIS - Die französische Airline XL Airways ist nach eigenen Angaben in finanzielle Turbulenzen geraten. (Boerse, 19.09.2019 - 22:11) weiterlesen...

Air Berlin zahlt Millionenkredit des Bundes komplett zurück. Die letzte Rate der insgesamt 150 Millionen Euro sei am Dienstag getilgt worden, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters und bestätigte entsprechende Medienberichte vom Donnerstag. BERLIN - Die insolvente Fluglinie Air Berlin hat einen Millionenkredit der Bundesregierung komplett zurückgezahlt. (Boerse, 19.09.2019 - 20:45) weiterlesen...

Hoffnung für Kettcar-Hersteller - Stiftung verlängert Darlehen. Die nach dem Firmengründer benannte Heinz-Kettler-Stiftung verlängert ein dem Unternehmen gewährtes Darlehen. Darauf habe man sich mit Unternehmensvertretern, Gesellschaftern und dem vorläufigen Sachwalter geeinigt, teilte die Stiftung am Donnerstag mit. Die Stiftung ist nicht an dem insolventen Traditionsunternehmen mit zuletzt rund 500 Beschäftigten beteiligt. ENSE - Beim schwer angeschlagenen Kettcar-Hersteller Kettler gibt es einen neuen Hoffnungsschimmer. (Boerse, 19.09.2019 - 18:11) weiterlesen...