Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ASTRAZENECA, GB0009895292

PARIS - Großbritannien geht mit seiner Strategie für Corona-Impfungen nach Ansicht Frankreichs "sehr viele Risiken" ein.

03.02.2021 - 16:20:31

Paris: Großbritanniens Impfstrategie birgt viele Risiken. "Wir haben entschieden, mehr Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen", sagte Europa-Staatssekretär Clément Beaune am Mittwoch im Sender LCI. In Kreisen des Élyséepalastes wurde Londons Impfstrategie zudem mit dem britischen EU-Austritt in Verbindung gebracht. Die Pariser Mitte-Regierung steht unter Druck, denn es gibt Kritik an der Verzögerung von Impfungen im Land.

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Konzerns Astrazeneca werde in Großbritannien auch für Menschen eingesetzt, die über 65 Jahre alt seien, sagte Beaune. In Frankreich hatte die oberste Gesundheitsbehörde hingegen empfohlen, den Astrazeneca-Impfstoff vorzugsweise bei Erwachsenen unter 65 Jahren einzusetzen. Auch andere EU-Länder seien auf dieser Linie, so Beaune.

Aus Kreisen des Pariser Präsidialamts hieß es, der britische Premier Boris Johnson wolle mit raschen Impfungen ein Argument schaffen, um den Brexit zu rechtfertigen. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron machte das Reizthema Impfungen inzwischen zur Chefsache. Er hatte am Dienstag angekündigt, dass jeder Franzose, der dies wolle, bis Ende des Sommers einen Impfstoff vorgeschlagen bekomme.

Regierungssprecher Gabriel Attal sagte nach einer Kabinettssitzung in Paris, im Kampf gegen die Pandemie seien weiter alle Maßnahmen auf dem Tisch, ein erneuter Lockdown sei das letzte Mittel. Bisher hat die Regierung von einem neuerlichen Lockdown abgesehen. Frankreich mit seinen rund 67 Millionen Menschen ist stark von der Covid-19-Pandemie betroffen, es starben nach Behördenangaben bereits über 77 000 Menschen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dobrindt: Astrazeneca-Impfstoff schnell über Hausärzte impfen. Man müsse sehr schnell dafür sorgen, dass der Impfstoff von Astrazeneca über die Hausärzte verabreicht werden könne, da nur diese wüssten, welche Personen mit Vorerkrankungen gefährdet seien, sagte Dobrindt am Dienstag vor Online-Beratungen der Unionsfraktion im Bundestag. Dies sei über die Impfzentren nicht zu organisieren. Dazu müsse man "nicht weiter abwarten, bis Impfstoffe auf Halde liegen". BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich angesichts des Impfstaus beim Corona-Impfstoff von Astrazeneca dafür ausgesprochen, diesen Impfstoff für andere Gruppen freizugeben. (Boerse, 02.03.2021 - 15:21) weiterlesen...

Hans vor Bund-Länder-Konferenz: 'Wir sollten restriktiv bleiben'. "Wir sollten restriktiv bleiben", sagte Hans dem "Spiegel" (Dienstag). "Wir sind bereits in der dritten Welle, das ist eine neue Pandemie in der Pandemie." So langsam, wie die Impfkurve steige, müsse man auch die Kurve der Neuinfektionen flachhalten. HAMBURG/SAARBRÜCKEN - Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat sich vor der Bund-Länder-Konferenz zum Corona-Lockdown gegen weitreichende Lockerungen ausgesprochen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 14:42) weiterlesen...

Mecklenburg-Vorpommern öffnet Impfungen für nächste Gruppe. Noch in dieser Woche kämen Impfteams der Landkreise in Kitas, Grund- und Förderschulen, um die Beschäftigten dort zu impfen, teilte Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Dienstag in Schwerin mit. Nächste Woche könnten alle Menschen unter 65 Jahren, die der Prioritätsgruppe zwei zugeordnet sind, Impftermine vereinbaren. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommern hat den Corona-Impfstoff von Astrazeneca für die nächste Gruppe von Berechtigten freigegeben. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 14:25) weiterlesen...

Deutschland hilft tschechischen Corona-Hotspots mit Impfstoff aus. Das bestätigte eine Sprecherin der Verwaltungsregion mit Sitz in Karlovy Vary (Karlsbad) am Dienstag. Die Bundesländer Sachsen, Thüringen und Bayern hatten die gemeinsame Spende angekündigt, die für die grenznahen Corona-Hotspots im Westen Tschechiens bestimmt ist. KARLSBAD - Aus Deutschland sind 15 000 zusätzliche Impfstoff-Dosen im stark von Corona betroffenen Tschechien eingetroffen. (Boerse, 02.03.2021 - 11:05) weiterlesen...

Daniel Günther: Wir haben viele Menschen lange genug warten lassen. "Jetzt haben wir schon, glaube ich, viele Menschen lange genug warten lassen", sagte Günther am Dienstag im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - Schleswig Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, bei den Bund-Länder-Beratungen an diesem Mittwoch einen Stufen- und Perspektivplan für den Weg aus dem Corona-Lockdown zu beschließen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 09:54) weiterlesen...

SPD-Bundestagsfraktion gegen Abrücken von Impfreihenfolge. Stattdessen sollten ambulante Praxen chronisch Kranke und andere Patienten der Impfgruppen zwei und drei impfen, schlug die Gesundheitspolitikerin Sabine Dittmar vor. BERLIN - Die SPD im Bundestag warnt davor, generell von der vorgesehenen Reihenfolge beim Impfen gegen das Coronavirus abzurücken. (Boerse, 02.03.2021 - 05:44) weiterlesen...