Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

PARIS - Für die angeschlagene französische Airline Aigle Azur scheint es noch Hoffnung zu geben.

09.09.2019 - 17:25:37

Air France legt Angebot für französische Airline Aigle Azur vor. Die Fluggesellschaft Air France habe ein Angebot für die Übernahme vorgelegt, bestätigte ein Sprecher der nationalen Fluggesellschaft Frankreichs am Montag. Nähere Details zu dem Angebot gab es zunächst nicht. Neben der Offerte von Air France seien noch weitere Übernahmeangebote eingereicht worden, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP. Interessenten hatten bis Montagmittag Zeit, ihre Angebote für die Airline abzugeben.

Angaben zur Höhe des Angebots oder weitere Informationen teilte die Dubreuil-Gruppe zunächst nicht mit. Zu Groupe Dubreuil gehören unter anderem Air Caraïbes und die Billig-Airline French Bee. Insgesamt 14 Angebote seien für die Übernahme vorgelegt worden, berichtete der Nachrichtensender Franceinfo. Die Interessenten hatten bis Montagmittag Zeit, ihre Angebote für die Airline abzugeben.

Die Fluggesellschaft hatte von Samstag an alle Flüge gestrichen. Die finanzielle Lage des Unternehmens und die sich daraus ergebenden betrieblichen Schwierigkeiten erlaubten es nicht, Flüge über den Freitagabend hinaus zu gewährleisten, teilte die Airline am Donnerstagabend mit. Vergangene Woche hatte ein Handelsgericht bei Paris ein förmliches Sanierungsverfahren für Aigle Azur eröffnet.

Rund 13 000 Passagiere waren laut französischem Verkehrsministerium noch von der Streichung aller Flüge der angeschlagenen Airline Aigle Azur betroffen. Der Großteil der Menschen, rund 11 000, sei auf Flüge nach Algerien gebucht gewesen, sagte der Staatssekretär für Verkehr, Jean-Baptiste Djebbari, der Tageszeitung "Le Parisien". Gemeinsam mit anderen Fluglinien, darunter auch Air France, sei ein Hilfsplan erstellt worden, um die Passagiere noch an ihre Ziele zu bringen, so Djebbari.

Die 1946 gegründete Airline ist auf Flüge von Frankreich nach Algerien spezialisiert. Sie betreibt elf Flugzeuge. Die Fluggesellschaft hat AFP zufolge rund 1500 Mitarbeiter, rund 800 davon in Frankreich und 350 in Algerien. Im vergangenen Jahr transportierte die Airline demnach 1,88 Millionen Passagiere.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Konkurrenten kritisieren neue Milliarden für die Deutsche Bahn. "Das System Schiene ist mehr als die Deutsche Bahn AG", teilte der Verband Mofair am Montag mit. BERLIN - Bei der geplanten Stärkung der Eisenbahn fördert die Bundesregierung aus Sicht der Konkurrenten zu sehr den Staatskonzern Deutsche Bahn. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 15:17) weiterlesen...

Gewerkschaft: Arbeitsplätze bei Condor sichern. Sie appellierte am Montag an die Regierung, den beantragten Überbrückungskredit zu gewähren. Nach der Insolvenz des britischen Mutterkonzerns Thomas Cook möchte Condor vom Bund einen Überbrückungskredit von rund 200 Millionen Euro, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. BERLIN - Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit sieht den Bund in der Verantwortung, die Arbeitsplätze bei der Fluggesellschaft Condor zu sichern. (Boerse, 23.09.2019 - 14:54) weiterlesen...

Spanien: Thomas-Cook-Pleite ist 'sehr harter Schlag'. Für das Land habe die Pleite "sehr negative Auswirkungen", sagte Tourismus-Ministerin María Reyes Maroto am Montag in Madrid. Sie sei mit den Hotelierverbänden in Kontakt, um Strategien zu erarbeiten. Auch auf Mallorca war man alarmiert. "Das ist ein sehr harter Schlag für die (Balearen-)Inseln", sagte der für Tourismus zuständige Regionalminister Iago Negueruela dem Radiosender SER. Der finanzielle Schaden sei noch gar nicht abzuschätzen. Der Minister machte die britische Regierung für das Scheitern eines Rettungsabkommens verantwortlich. MADRID/PALMA - Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook hat in Spanien bei Tausenden ausländischen Gästen und in der Tourismusbranche des Landes große Sorgen ausgelöst. (Boerse, 23.09.2019 - 14:54) weiterlesen...

Zahlenwirrwarr um abgelehnte Finanzspritze für Thomas Cook LONDON - Zahlen-Durcheinander in London: Der inzwischen insolvente Reiseveranstalter Thomas Cook von "bis zu 250 Millionen Pfund" aus. (Boerse, 23.09.2019 - 14:06) weiterlesen...

Tiefensee für schnelle Hilfen für deutsche Thomas-Cook-Töchter. "Ziel muss es sein, die Auswirkungen der Insolvenz auf den deutschen Markt möglichst gering zu halten", erklärte Tiefensee am Montag in Erfurt. Zu Deutschen Tochterunternehmen von Thomas Cook gehören die Fluggesellschaft Condor sowie die Reiseveranstalter Neckermann und Öger Tours. Condor hat von der Bundesregierung einen staatlich verbürgten Überbrückungskredit beantragt. Darüber sollte schnell entschieden werden, forderte Tiefensee. ERFURT - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat die Bundesregierung aufgefordert, Hilfen für die deutschen Tochterunternehmen des insolventen britischen Touristikkonzerns Thomas Cook zu prüfen. (Boerse, 23.09.2019 - 14:04) weiterlesen...

Thomas Cook pleite: Geplatzte Flitterwochen und Geburtstagsreisen. Kalt erwischt hat die Insolvenz etwa Lewis und Amy Bromiley aus Manchester, die ihre Flitterwochen auf den Malediven verbringen wollten. "Meine Frau und ich sind am Boden zerstört", sagte der 25-jährige Lewis Bromiley der britischen Nachrichtenagentur PA. 7000 Britische Pfund (etwa 7900 Euro) hatte das Paar nach eigenen Angaben für die vor einem Jahr gebuchte Reise bezahlt. LONDON - Die Pleite des Reisekonzerns Thomas Cook hat an britischen Flughäfen für Enttäuschungen gesorgt. (Boerse, 23.09.2019 - 13:30) weiterlesen...