Kosmetik, Textilien

PARIS - Für den gestorbenen Modeschöpfer Karl Lagerfeld soll es keine öffentliche Zeremonie oder Würdigung geben.

20.02.2019 - 17:31:24

Auf eigenen Wunsch: Stardesigner Lagerfeld bekommt keine öffentliche Zeremonie. "Wir respektieren den Wunsch von Karl Lagerfeld", sagte ein Sprecher von Lagerfelds Modehaus der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Paris. Zur Beisetzung gebe es bisher keine Entscheidungen.

Die Tageszeitung "Le Monde" berichtete, Lagerfeld habe selbst eine Einäscherung geplant. "Ich möchte nur verschwinden wie die Tiere des Urwalds", zitierte das angesehene Blatt den Stardesigner. Seine Asche solle mit der seiner Mutter und der eines vor 30 Jahren gestorbenen Freundes vermischt werden, habe Lagerfeld festgelegt. Eine Bestätigung war dafür zunächst nicht zu erhalten. Der letzte Pariser Modezar war den Angaben zufolge am Dienstag in Neuilly bei Paris gestorben. Das Modehaus Chanel, wo Lagerfeld jahrzehntelang als Kreativdirektor wirkte, hatte sich nicht zu Einzelheiten geäußert.

In seiner Wahlheimat Frankreich wurde der gebürtige Hamburger gehuldigt. "Er war der Kaiser, der Kaiser der Mode(...)", schrieb die Tageszeitung "Le Figaro".

Das Amt von Staatschef Emmanuel Macron teilte mit: "Die Haute-Couture, die Mode, der französische und europäische Stil verlieren (...) eines ihres größten Talente und ihren berühmtesten Botschafter." Frankreich habe Lagerfeld viel zu verdanken.

Der Abschied von Lagerfeld läutet auch einen Neuanfang bei traditionsreichen Modehaus Chanel ein. Virginie Viard, bisher "rechte Hand" von Lagerfeld, übernimmt die Aufgaben des Modeschöpfers. Chanel ist einer der ganz großen Namen in der internationalen Modewelt und konkurriert mit Weltmarken wie Louis Vuitton oder Gucci.

Lagerfeld bestimmte mit eiserner Disziplin mehr als ein halbes Jahrhundert die Mode mit und stand dabei für Pariser Chic und Eleganz. Über Lagerfelds Alter war immer wieder gerätselt worden. Er kam als Sohn eines Dosenmilch-Fabrikanten in Hamburg zur Welt - nach eigenen Angaben im September 1935, womit er 83 Jahre alt geworden wäre. Als Geburtsjahre kursieren aber auch 1933 und 1938.

Lagerfeld verwandelte im Lauf der Zeit seine eigene Person zu einer Art Gesamtkunstwerk. Mit Sonnenbrille, weißgepudertem Zopf, dunkler Krawatte und dem hohen Hemdkragen war er überall erkennbar. Welcher Mensch sich hinter dieser geschickt inszenierten Fassade verbarg, blieb gelegentlich unklar.

Lagerfeld war Künstler, doch er nahm bei politischen Debatten kein Blatt vor den Mund. So löste seine Kritik an der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel 2017 großen Wirbel aus.

Die frühere "Bunte"-Chefredakteurin Patricia Riekel sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Ich würde sagen, er war autark und niemandem zu irgendwas verpflichtet. Er wusste, was er konnte, das hat ihm eine innere, beneidenswerte Unabhängigkeit geschenkt. Er hat immer genau das gesagt, was er dachte - man könnte sagen: Ohne Rücksicht auf Verluste. (...) Er war der letzte "Weiße Elefant" im Modebusiness."

Der Direktor der Uffizien in Florenz erklärte, er würde Lagerfeld gerne eine Ausstellung in der Gemäldegalerie widmen. Lagerfeld sei ein "wahrer Gentleman" gewesen, sagte der deutsche Direktor Eike Schmidt laut Nachrichtenagentur Ansa. "Er hat es Leuten, Freunden, Kollegen nie erlaubt, vom Tod zu sprechen, nicht mal über Krankheiten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Post-Chef Frank Appel verlässt Adidas-Aufsichtsrat nach einem Jahr. NÜRNBERG - Genau ein Jahr nach seiner Wahl scheidet Post-Chef Frank Appel im Mai aus dem Aufsichtsrat des Sportartikelherstellers Adidas aus. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post werde bei der Hauptversammlung am 9. Mai im fränkischen Fürth nicht zur Wiederwahl antreten, teilte Adidas am Dienstag mit. Das Dax -Unternehmen bedankte sich für die Arbeit des 57-Jährigen und zweier weiterer Aufsichtsratsmitglieder, die ebenfalls ihr Amt niederlegen wollen. Post-Chef Frank Appel verlässt Adidas-Aufsichtsrat nach einem Jahr (Boerse, 19.03.2019 - 17:07) weiterlesen...

Instagram lässt direkt in der App einkaufen - zunächst nur in den USA. Weitere Anbieter sollen in den kommenden Monaten folgen, wie Instagram am Dienstag ankündigte. Zur internationalen Verfügbarkeit des Shopping-Angebots gab es zunächst keine Angaben. MENLO PARK - Facebook und Uniqlo - sowie Nobel-Marken wie Prada, Dior, Burberry und Balmain. (Boerse, 19.03.2019 - 13:58) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Merrill Lynch senkt Ziel für Adidas auf 225 Euro - 'Buy'. Das neue Kursziel berücksichtige die Umsatzrisiken für den Sportartikelhersteller in der zweiten Jahreshälfte, schrieb Analystin Sophie Park in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat das Kursziel für Adidas von 230 auf 225 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 19.03.2019 - 10:24) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Nike auf 100 Dollar - 'Outperform'. Er sehe mehrere Antriebsfaktoren, um neuen Schwung in die Umsätze des Sportartikelherstellers zu bringen, schrieb Analyst Michael Binetti in einer am Montag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Nike von 90 auf 100 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 18.03.2019 - 14:37) weiterlesen...

Gemeinsamer Bedarf zur Imagekorrektur: Partnerschaft DFB/VW startet. Während Bundestrainer Joachim Löw einen breit diskutierten notwendigen sportlichen Neuaufbau vorantreibt, ist auch im Umfeld vieles neu. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten ist kein Mercedes-Stern rund um die DFB-Elf allgegenwärtig, stattdessen das Volkswagen -Logo präsent. Das Testspiel am Mittwoch gegen Serbien (20.45 Uhr/RTL) findet nicht von ungefähr am VW -Konzernsitz Wolfsburg statt. WOLFSBURG - Auch wirtschaftlich kommt das erste Länderspiel des Jahres einer Zäsur für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) gleich. (Boerse, 18.03.2019 - 14:09) weiterlesen...

Modemärkte Adler machen Verluste. Es ist das erste negative Ergebnis seit 2010. Auch der Umsatz sank um 3,2 Prozent auf 423,2 Millionen Euro (Vorjahr: 437,4 Millionen. HAIBACH - Die Textilbranche schwächelt und die Adler Modemärkte schwächeln mit: Für 2018 verzeichnet der Konzern laut am Donnerstag veröffentlichtem Geschäftsbericht einen Fehlbetrag von 2,6 Millionen Euro. (Boerse, 15.03.2019 - 11:51) weiterlesen...