Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RENAULT SA, FR0000131906

PARIS - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire sieht den Autohersteller Renault in einer schweren Krise.

22.05.2020 - 10:34:24

Frankreichs Wirtschaftsminister: Renault kämpft ums Überleben. "Renault kämpft um sein Überleben", sagte Le Maire der Zeitung "Le Figaro" am Freitag. Der Konzern habe ein staatlich garantiertes Darlehen von fünf Milliarden Euro beantragt, so der Minister.

Le Maire betonte außerdem, dass Renaults große Fabrik Flins im Pariser Großraum nicht geschlossen werden dürfe. "Dies ist die Position der Regierung und des Staates als Aktionär", sagte Le Maire am Freitagmorgen dem Sender Europe 1. Man warte nun auf die Vorschläge des Renault-Vorsitzenden. "Es besteht dringender Handlungsbedarf", warnte er. "Renault kann verschwinden, die großen Industriehersteller können verschwinden." Er habe den Ernst der Krise nie verheimlicht und verheimliche den Ernst der Situation von Renault nicht, so der Minister.

Allerdings wisse er auch, dass Renault über außergewöhnliche Ressourcen, außergewöhnliche Technologien, motivierte Mitarbeiter und kompetente Arbeitskräfte verfüge. Seiner Meinung nach kann und wird das Unternehmen wieder auf die Beine kommen, wenn es eine Strategie definiere. Le Maire sieht dabei als richtige Strategie, das Unternehmen zu einem der technologisch fortschrittlichsten Hersteller der Welt zu machen, der bei Elektrofahrzeugen an der Spitze steht.

Schon nach dem Skandal um den früheren Konzernchef Carlos Ghosn war der Hersteller in Turbulenzen geraten. Die Corona-Pandemie und der damit verbundene Absatzeinbruch führten zu der verschärften Krise. Generell sagte Le Maire zu "Le Figaro": "Ich habe keine Skrupel, unsere Unternehmen zu retten. Welche andere Lösung gibt es? Sich mit Hunderttausenden von Entlassungen und Konkursen abzufinden? Das wäre für unsere Wirtschaft tödlich gewesen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tausende demonstrieren in Frankreich gegen Sparplan von Renault. Wie französische Medien am Samstag berichteten, versammelten sich die Menschen in der unweit der Grenze zu Belgien gelegenen Stadt Maubeuge. Dort betreibt Renault ein großes Werk. Gewerkschaften hatten demnach zu dem Protest aufgerufen. MAUBEUGE - Nach der Ankündigung des Sparplans von Renault haben Tausende Menschen in Nordfrankreich demonstriert. (Boerse, 30.05.2020 - 14:24) weiterlesen...

Renault bekennt sich trotz Sparkurs zu Formel 1. Das gab Interimschefin Clotilde Delbos am Freitag bekannt. Ausschlaggebend waren auch die neuen finanziellen Rahmenbedingungen in der Königsklasse des Motorsports, die künftig die Ausgaben der Rennställe begrenzen. Ab 2021 sind die Ausgaben pro Saison zunächst auf 145 Millionen US-Dollar (rund 131 Millionen Euro) gedeckelt. PARIS - Der französische Autobauer Renault will trotz eines harten Sparkurses sein Engagement in der Formel 1 fortsetzen. (Boerse, 29.05.2020 - 14:23) weiterlesen...

Renault will ein Werk in Frankreich schließen. Weitere Fabrikschließungen seien nicht geplant, auch nicht im Ausland, sagte Renault-Präsident Jean-Dominique Senard am Freitag bei einer Online-Pressekonferenz. Senard machte aber deutlich, dass es in Inlandswerken Veränderungen geben müsse. Er nannte die Fabrik im nordfranzösischen Dieppe, wo bisher der Sportwagen Alpine gebaut werde. "Das ist kein Plan für Fabrikschließungen, das ist Sparplan", sagte Senard. Der in finanzielle Schwierigkeiten geratene Autobauer will weltweit rund 15 000 Stellen abbauen, um Kosten zu sparen. BOULOGNE-BILLANCOURT - Der Autobauer Renault will im Zuge seines Sparprogramms bis 2022 ein kleineres Werk für mechanische Teile im Pariser Großraum schließen. (Boerse, 29.05.2020 - 11:59) weiterlesen...

Autobauer Renault will fast 15 000 Stellen abbauen. Davon entfallen rund 4 600 Jobs auf Frankreich. Der Hersteller kündigte am Freitag in Boulogne-Billancourt bei Paris ein Sparprogramm mit einem Umfang von über zwei Milliarden Euro an. Der Plan soll über drei Jahre hinweg laufen. BOULOGNE-BILLANCOURT - Der in eine Krise geratene Autobauer Renault will weltweit fast 15 000 Stellen abbauen. (Boerse, 29.05.2020 - 07:51) weiterlesen...

Autobauer Renault legt milliardenschweren Sparplan vor. Der französische Traditionshersteller braucht im Heimatland einen staatlich garantierten Kredit von fünf Milliarden Euro. Der Sparplan soll einen Umfang von rund zwei Milliarden Euro haben. Medienberichten zufolge könnten in Frankreich bis zu 5000 Stellen abgebaut und Werke geschlossen werden. Renault nahm bisher dazu keine Stellung. Bei dem Autobauer ist der französische Staat ein wichtiger Akteur, denn er hält immer noch 15 Prozent der Anteile. BOULOGNE-BILLANCOURT - Der in finanzielle Schwierigkeiten geratene Autobauer Renault legt am Freitag (10.00 Uhr) bei einer Online-Pressekonferenz sein bereits länger angekündigtes Sparprogramm vor. (Boerse, 29.05.2020 - 05:46) weiterlesen...

Nissan rutscht tief in Verlustzone - Werk in Barcelona vor dem Aus. YOKOHAMA - Der japanische Renault -Partner Nissan ist wegen der Corona-Pandemie erstmals seit elf Jahren in die Verlustzone gerutscht und will unter anderem sein Fertigungswerk in Barcelona schließen. Wie der vom Skandal um den angeklagten Ex-Chef Carlos Ghosn erschütterte Konzern am Donnerstag bekanntgab, fiel zum Bilanzstichtag am 31. März ein heftiger Verlust von 671,2 Milliarden Yen (5,7 Mrd Euro) an. Im Vorjahr hatte der Konzern noch einen Gewinn von 319,1 Milliarden Yen eingefahren. Nissan rutscht tief in Verlustzone - Werk in Barcelona vor dem Aus (Boerse, 28.05.2020 - 13:15) weiterlesen...