Transport, Verkehr

PARIS - Frankreichs Parlament hat die von heftigen Streiks begleitete Reform der Staatsbahn SNCF beschlossen.

14.06.2018 - 14:29:25

Macrons umstrittene Bahnreform ist beschlossen. Der Senat verabschiedete am Donnerstag mit großer Mehrheit das umstrittene Gesetz, das als Bewährungsprobe für den Reformkurs von Präsident Emmanuel Macron galt. Eisenbahngewerkschaften hatten sich mit einer monatelangen Streikwelle gegen das Vorhaben gewehrt und wollen auch jetzt weiter Druck machen.

Die Regierung will die hoch verschuldete SNCF mit der Reform sanieren: "Wir haben ein notwendiges Gesetz geschrieben", sagte Verkehrsministerin Élisabeth Borne im Senat. Der Zug- und Netzbetreiber wird in eine staatliche Kapitalgesellschaft umgewandelt; neue Mitarbeiter bekommen von 2020 an nicht mehr den beamtenähnlichen Eisenbahner-Status.

Der Personenverkehr auf der Schiene wird zudem, wie auf EU-Ebene vereinbart, schrittweise für den Wettbewerb geöffnet. Die Regierung erhofft sich davon mehr Angebot, Kritiker fürchten Qualitätseinbußen.

Vor den Senatoren hatten am Mittwoch bereits die Abgeordneten der Nationalversammlung grünes Licht gegeben, nachdem beide Parlamentskammern sich auf einen Kompromiss verständigt hatten. Die Regierung war gesprächsbereiten Gewerkschaftern in einigen Punkten entgegengekommen, bei den Grundlinien der Reform aber hart geblieben.

Im Streit um das Gesetz hatten Eisenbahner seit Anfang April an 30 Tagen die Arbeit niedergelegt, Millionen Pendler waren von Zugausfällen betroffen. Die Gewerkschaft CGT Cheminots sprach vom "längsten Konflikt in der jüngeren Geschichte der SNCF". Die Gewerkschaften haben bereits angekündigt, die regelmäßigen Streiks mindestens bis Ende Juni weiterzuführen. Damit wollen sie Druck auf nun anstehende Verhandlungen machen, bei denen es unter anderem um eine Branchenvereinbarung zu den Arbeitsbedingungen der Eisenbahner geht. Die nächsten Streiks sind für Sonntag und Montag angekündigt.

Im Gegenzug für die Reform will die Regierung der SNCF bis 2022 insgesamt 35 Milliarden Euro an Schulden abnehmen, damit sie neuen finanziellen Spielraum bekommt und sich im Wettbewerb behaupten kann. Die Netzsparte der SNCF ist mit rund 47 Milliarden Euro verschuldet, die Mobilitätssparte hat knapp 8 Milliarden Euro Schulden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatsmedien: Nordkorea testet neue High-Tech-Waffe. Kim habe zu diesem Zweck eine Teststelle eines nationalen Verteidigungsinstituts besucht, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag unter Berufung auf Berichte staatlicher nordkoreanischer Medien. Nähere Angaben zur Waffe wurden demnach nicht gemacht - die Erprobung sei aber erfolgreich gewesen. SEOUL - Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un hat nach Angaben staatlicher Medien dem Test einer neu entwickelten High-Tech-Waffe in dem international isolierten Land beigewohnt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 23:42) weiterlesen...

KORREKTUR: Grüne, SPD und FDP in Hessen sondieren Möglichkeit für Ampelkoalition (Angaben zu weiteren Treffen im 4. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 22:46) weiterlesen...

Grüne, SPD und FDP in Hessen sondieren Möglichkeit für Ampelkoalition. "Konzentriert" und "intensiv" sei darüber gesprochen worden, hieß es anschließend. "Ich kann kein Thema erkennen, bei dem es nicht möglich ist, eine gemeinsame, tragfähige Position zu finden", sagte der hessische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel anschließend am Donnerstagabend. FRANKFURT - Fünf Stunden lang haben Spitzenpolitiker von Grünen, SPD und FDP in Hessen am Donnerstag in Frankfurt in einem ersten Sondierungsgespräch ein mögliches Ampelbündnis erörtert. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 20:50) weiterlesen...

May: Glaube 'mit jeder Faser meines Seins' an Brexit-Kurs. "Ich glaube mit jeder Faser meines Seins, dass der Kurs, den ich vorgegeben habe, der richtige für unser Land und unser ganzes Volk ist", sagte May am Donnerstagabend bei einer Pressekonferenz in London im Regierungssitz 10 Downing Street. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat die Kritik an ihrem Brexit-Abkommen energisch zurückgewiesen. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 18:52) weiterlesen...

Altmaier will im Stromstreit mit Bayern vermitteln. "Ich bin generell bereit zu vermitteln", sagte Altmaier am Donnerstag in Erfurt. Zuvor hatte ihn Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) gebeten, diese Rolle zu übernehmen. Hintergrund ist, dass Bayern nur zwei der vier Leitungssysteme abnimmt, die eine neu gebaute Stromtrasse bietet. Dabei handelt es sich um die 2017 in Betrieb gegangene, etwa 150 Kilometer lange Thüringer Strombrücke. ERFURT - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Stromstreit zwischen Thüringen und Bayern entschärfen. (Boerse, 15.11.2018 - 18:31) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2/Fall Khashoggi: USA verhängten Sanktionen - Todesurteile gefordert ("verhängen" in der Überschrift) (Boerse, 15.11.2018 - 18:23) weiterlesen...