VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

PARIS - Frankreich will in den kommenden Jahren 700 Millionen Euro in die Produktion von Batteriezellen investieren.

13.02.2019 - 18:15:26

Frankreich will Batterien-Produktion mit 700 Millionen Euro fördern. "Der Energiewandel führt zu einem sehr starken Anstieg des Batteriebedarfs, insbesondere im Automobilsektor", teilte der Élysée-Palast am Mittwoch mit. Die Initiative ist Teil eines deutsch-französischen Projekts, bei dem beide Länder bei der Produktion von Batteriezellen in Europa gemeinsam vorangehen wollen.

und BMW Zellen in Asien und bauen diese dann selbst zu großen Akkus für ihre Elektroautos zusammen.

"Autohersteller in Europa und woanders entscheiden jetzt, wo sie ihre Batterien bestellen werden", hatte Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire seinerzeit erklärt. Die Kohlenstoff-Reduzierung und das Recycling von Batterien seien enorm wichtig, hieß es nun.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Volkswagen finden nach Zahlenvorlage keine klare Richtung (Boerse, 22.02.2019 - 18:16) weiterlesen...

Volkswagen wächst langsamer - und ist besorgt. Zwar scheinen die größten Brocken zur Beseitigung der Dieselaffäre im Konzern verarbeitet - doch plötzlich hat sich die Autokonjunktur deutlich eingetrübt. Hinzu kamen beim Autobauer aus Wolfsburg im vergangenen Jahr der teure Schlamassel um die Einführung des neuen Abgasprüfstandards WLTP. WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen geht angesichts zahlreicher Herausforderungen mit einer gewissen Vorsicht ins neue Jahr. (Boerse, 22.02.2019 - 17:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Volkswagen finden nach Zahlenvorlage keine klare Richtung FRANKFURT - Die Volkswagen-Vorzüge im hinteren Drittel. (Boerse, 22.02.2019 - 17:10) weiterlesen...

'Dieselgate' und Probleme mit Abgastestverfahren bremsen Volkswagen. Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahr um 6,3 Milliarden Euro auf 235,8 Milliarden Euro zu, der operative Gewinn vor Sondereinflüssen lag mit 17,1 (2017: 17,0) Milliarden Euro auf Vorjahresniveau, wie der Dax -Konzern am Freitag mitteilte. Das Ergebnis vor Steuern stieg auf 15,6 (13,7) Milliarden Euro. Die VW-Vorzugsaktie lag am Nachmittag rund 0,4 Prozent im Minus. WOLFSBURG - Der VW -Konzern ist im vergangenen Jahr wegen der Folgen des Dieselskandals und der Probleme mit dem neuen Abgastest WLTP deutlich langsamer gewachsen. (Boerse, 22.02.2019 - 16:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Volkswagen nach Zahlenvorlage teils deutlich im Plus. In der Spitze ging es bis auf 194,44 Euro hoch. FRANKFURT - Die Volkswagen-Vorzüge haben am Freitagnachmittag positiv auf die Zahlen für 2018 reagiert und sich mit einem Plus von zuletzt 0,72 Prozent auf 147,64 Euro ins obere Dax-Feld geschoben. (Boerse, 22.02.2019 - 16:39) weiterlesen...

Volkswagen peilt für laufendes Jahr erneut mehr Umsatz an - Rendite wie erwartet. Der Autobauer rechnet demnach mit bis zu 5 Prozent Zuwachs gegenüber dem Erlös von 235,8 Milliarden Euro im Vorjahr, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Die Auslieferungen sollen weltweit leicht zulegen. Bei der Umsatzrendite des um Sondereinflüsse bereinigten operativen Gewinns rechnet Vorstandschef Herbert Diess mit einem Wert zwischen 6,5 und 7,5 Prozent nach 7,3 Prozent im Vorjahr. Das hatten Analysten in dieser Größenordnung erwartet. In den vergangenen Jahren hatten aber immer wieder Milliardenkosten für die Bewältigung der Dieselkrise belastet. WOLFSBURG - Der VW-Konzern peilt für das neue Jahr trotz der Probleme auf den internationalen Automärkten erneut einen steigenden Umsatz an. (Boerse, 22.02.2019 - 16:35) weiterlesen...