Produktion, Absatz

PARIS / FRANKFURT - Die europäische Bankenaufsicht EBA mahnt Geldhäuser trotz gestärkter Krisenpuffer weiterhin zur Zurückhaltung bei der Ausschüttung von Gewinnen.

03.12.2021 - 18:07:30

Bankenaufsicht EBA mahnt weiter zur Zurückhaltung bei Dividenden. "Obwohl die aufsichtlichen Empfehlungen zur Kapitalausschüttung ausgelaufen sind, sollten Banken keine allzu großzügige Dividenden- und Aktienrückkaufpolitik verfolgen", mahnte die European Banking Authority (EBA) am Freitag. Nach Ansicht der Aufseher sollte sich die Branche für den Fall vorbereiten, dass sich die Wirtschaftsaussichten verschlechtern oder der Inflationsdruck zu steigenden Zinsen führt.

Angesichts des angespannten wirtschaftlichen Umfelds in Folge der Corona-Pandemie hatte Bankenaufseher die Geldhäuser aufgefordert, vorübergehend keine Dividenden auszuschütten und auf Aktienrückkäufe zu verzichten. Viele Banken haben die Krise aber besser überstanden als erwartet und verbuchten zuletzt steigende Gewinne.

Die Kapital- und Liquiditätslage der Institute habe sich weiter verbessert, bilanzierte die EBA anhand einer Risikobewertung von 120 Banken aus 25 europäischen Staaten. Die durchschnittliche harte Kernkapitalquote unter Berücksichtigung aller Auflagen ("CET1 fully loaded") sei aufgrund guter Geschäftsergebnisse zum Ende des zweiten Quartals 2021 auf 15,5 (Vorjahreszeitraum: 14,7) Prozent gestiegen. Kernkapital gilt als Puffer für Krisenzeiten.

Die EBA warnte zugleich vor steigenden Kreditrisiken. Zwar sei die Quote von Krediten, die nicht mehr bedient werden ("Non-performing loans"/NPL) im laufenden Jahr weiter auf 2,3 Prozent gesunken. In Sektoren, die besonders von der Pandemie betroffen sind, sei die NPL-Quote jedoch im Aufwärtstrend. Die Aufseher warnten zudem: "Der sich beschleunigende Anstieg der Immobilienpreise und die jüngste Konzentration der Banken auf Hypothekenkredite kann in Zukunft zu einer Quelle der Anfälligkeit werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SAP will US-Fintech Taulia übernehmen - keine finanziellen Details. Mit dem Erwerb der Kontrollmehrheit an dem auf das Management des Nettoumlaufvermögens (Working Capital) spezialisierten US-Fintech Taulia soll den SAP-Kunden ein besserer Zugang zu Liquidität ermöglicht werden, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Walldorf mitteilte. Taulia biete Lösungen, mit den Lieferanten sehr schnell bezahlt werden und trage damit dazu bei, Lieferketten widerstandsfähiger zu machen. Finanzielle Details der geplanten Transaktion nannte SAP nicht. WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP will sein Geschäft im Finanzbereich mit einer Übernahme in den USA ausbauen. (Boerse, 27.01.2022 - 07:20) weiterlesen...

Milliardengewinn für Deutsche Bank: Bestes Ergebnis seit 2011. Der Vorsteuergewinn kletterte binnen Jahresfrist von gut einer Milliarde Euro auf rund 3,4 Milliarden Euro, wie Deutschlands größtes Geldhaus am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Nach Steuern standen 2,5 Milliarden Euro in der Bilanz - mehr als vier Mal so viel wie im ersten Jahr der Pandemie und mehr als von Analysten im Schnitt erwartet. Nach Abzug von Zinszahlungen an die Inhaber eigenkapitalähnlicher Anleihen verbleiben unter dem Strich gut 1,9 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr 2020 hatte die Deutsche Bank nach fünf Verlustjahren in Folge mit 113 Millionen Euro erstmals unter dem Strich wieder Gewinn gemacht. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat 2021 einen Milliardengewinn erzielt und das beste Ergebnis seit zehn Jahren eingefahren. (Boerse, 27.01.2022 - 07:15) weiterlesen...

Pseudonym erlaubt? BGH urteilt zu Klarnamenpflicht bei Facebook. Wie sich bei der Verhandlung im Dezember gezeigt hatte, dürften die Karlsruher Richter den Passus zur sogenannten Klarnamenpflicht in den Nutzungsbedingungen des Netzwerks in den beiden Fällen, um die es geht, für unwirksam halten. Weil sich die Rechtslage mittlerweile geändert hat, dürfte sich das Urteil nicht ohne weiteres verallgemeinern lassen. (Az. KARLSRUHE - Im Rechtsstreit um die Nutzung von Pseudonymen bei Facebook will der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag (10.00 Uhr) sein Urteil verkünden. (Boerse, 27.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Rheinmetall rechnet mit weiterem Rekordjahr. "Von der Performance war 2021 unser Rekordjahr. Und 2022 wird beim Umsatz und dem operativen Ergebnis sehr wahrscheinlich noch besser", sagte Vorstandschef Armin Papperger der "Wirtschaftswoche" laut einer am Donnerstag verbreiteten Vorabmeldung. DÜSSELDORF - Der Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall blickt sehr optimistisch auf das gerade angelaufene Jahr. (Boerse, 27.01.2022 - 06:04) weiterlesen...

Tesla erzielt 2021 Rekordgewinn von 5,5 Milliarden Dollar. Unter dem Strich verbuchte der Konzern nach eigenen Angaben vom Mittwoch einen Gewinn von 5,5 Milliarden Dollar (4,9 Mrd Euro) und damit 665 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Erlöse kletterten um 71 Prozent auf 53,8 Milliarden Dollar, wie Tesla nach US-Börsenschluss in Austin mitteilte. AUSTIN - Trotz der globalen Chipkrise und Problemen in den Lieferketten hat der US-Elektroautobauer Tesla 2021 so viel verdient wie noch nie zuvor in einem Geschäftsjahr. (Boerse, 27.01.2022 - 06:00) weiterlesen...

Chip-Knappheit bis ins Jahr 2023 hinein. Die Engpässe dürften sich bis ins Jahr 2023 hinziehen, mit schrittweiser Besserung der Lage, sagte Intel-Chef Pat Gelsinger zur Vorlage aktueller Quartalszahlen am Mittwoch. SANTA CLARA - Die globale Chip-Knappheit wird nach Einschätzung des Branchenriesen Intel noch mindestens ein Jahr andauern. (Boerse, 27.01.2022 - 05:58) weiterlesen...