Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Regierungen

PARIS - Europas Raumfahrt soll künftig stärker auf kommerzielle Geschäftsmodelle und private Anbieter setzen.

20.11.2020 - 17:48:31

New Space - Private Anbieter sollen Europas Raumfahrt vorantreiben. "In der Debatte heute haben wir sehr viel über New Space, Start-ups und Innovation gehört", sagte der Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek (CDU), am Freitag nach einer Sitzung des Europäischen Weltraumrats. "Wir glauben, dass Start-ups für Innovation absolut notwendig sind", so Jarzombek weiter. "Um echte Innovation zu fördern, ist es entscheidend, die Märkte zu öffnen, die Tür für neue Akteure mit neuen Herangehensweisen zu öffnen." Dafür müssten die Europäische Union und die Europäische Weltraumorganisation Esa offen sein.

Der Chef der Europäischen Weltraumorganisation, Jan Wörner, betonte, dass es derzeit in der Raumfahrt eine heftige Konkurrenz gebe. "Was ist New Space? New Space ist nicht auf kleine Unternehmen beschränkt, die in ihren Wohnzimmern Raketen und Weltraumfahrzeuge bauen", sagte er. "New Space hat Besonderheiten. Und diese Besonderheiten lassen sich mit den Worten Kostenreduzierung, Kommerzialisierung und neue Märkte, Innovation, Agilität und Flexibilität beschreiben. Und das brauchen wir."

Der Europäische Weltraumrat ist eine gemeinsame Tagung der Esa und der Europäischen Union. Deutschlands Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte unter der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die Leitung des Rates übernommen und sollte eigentlich auch im Anschluss an das Treffen sprechen. Dies ist Jarzombek zufolge aber aus Zeitgründen nicht mehr möglich gewesen.

Zuletzt musste die europäische Raumfahrt einige Rückschläge hinnehmen

- etwa den zweiten Absturz einer Vega-Rakete Anfang dieser Woche. Vor

kurzem hatte die Esa außerdem erklärt, dass sich der Start der neuen Trägerrakete Ariane 6 weiter verzögen wird und nun erst für 2022 vorgesehen ist. Der Hersteller ArianeGroup und die Zulieferer hatten daraufhin über steigende Produktionskosten geklagt. "Wir haben heute nicht im Detail über die Ariane 6 gesprochen", sagte Wörner. Die Esa hatte zuletzt Medien zufolge erklärt, ihre Mitgliedstaaten um zusätzliche Millionensummen für Entwicklung und Bau der Rakete bitten zu wollen. "Ich kann dazu nichts Konkretes sagen", so Wörner. Über das Geld habe man während des Rates nicht gesprochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet: Küchentisch ist nicht der bessere Lernort. "Der Küchentisch zu Hause in einer Zwei- oder Drei-Zimmerwohnung ist nicht der bessere Lernort. Der beste Lernort ist die Schule", sagte Laschet am Mittwochmorgen im Landtag. Darüber seien sich alle Ministerpräsidenten einig. Die in NRW vorgezogenen Weihnachtsferien seien inzwischen ein Modell für ganz Deutschland geworden. DÜSSELDORF - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat erneut für den Präsenzunterricht geworben. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 11:07) weiterlesen...

Brinkhaus: Frühere Einschränkungen wären besser gewesen BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat kritisiert, dass die Bundesländer nicht früher härtere Maßnahmen ergriffen haben. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 11:06) weiterlesen...

Laschet: Wenn Lockerungen möglich, bei Jugendsport und Kultur zuerst. "Wir versprechen auch den Menschen, bei sinkenden Infektionszahlen werden wir die Einschränkungen auch zurücknehmen", sagte Laschet am Mittwoch im Landtag in Düsseldorf. Gerade beim Jugendsport und bei der Kultur werde den Menschen viel zugemutet. "Das ist mein Signal, mein Versprechen", erklärte er im Vorfeld der Länderberatungen mit dem Bund am Mittwochnachmittag. DÜSSELDORF - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will bei sinkenden Infektionszahlen zuerst in den Bereichen Jugendsport und Kultur Lockerungen vornehmen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 10:54) weiterlesen...

NRW-Ministerpräsident Laschet: Corona-Maßnahmen müssen verlängert werden. Die Infektionszahlen hätten sich zwar stabilisiert, seien aber immer noch zu hoch, sagte Laschet am Mittwoch im Landtag in Düsseldorf. Heute gehe es nicht um Öffnungsschritte, die Gefahr eines Rückfalls sei zu groß, erklärte Laschet mit Blick auf die Beratungen der Länderchefs mit dem Bund. DÜSSELDORF - Die Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus müssen nach Ansicht von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) über den November hinaus verlängert werden. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 10:52) weiterlesen...

Corona-Gipfel: Handel warnt vor strengeren Vorgaben zur Kundenzahl. Die von der Bundesregierung vorgeschlagene Regelung, nur noch einen Kunden pro 25 statt wie bisher pro zehn Quadratmetern Verkaufsfläche zuzulassen, könne zu langen Schlangen vor den Geschäften und "am Ende zu neuen Hamsterkäufen im Lebensmittelhandel führen", mahnte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Zudem sei es auch nicht im Sinne der Eindämmung der Pandemie, wenn viele Kunden vor den Geschäften wartend bei kalter Witterung eng beieinander stünden. BERLIN - Vor dem Corona-Gipfel der Bundesregierung hat der Handelsverband Deutschland (HDE) vor strengeren Vorgaben für die Kundenzahl in Geschäften gewarnt. (Boerse, 25.11.2020 - 10:37) weiterlesen...

Laschet vor Merkel-Gipfel: Stimmen nur zu, wenn Dezember-Hilfe kommt. Im Landtag sagte er am Mittwochmorgen, dass es nach der sogenannten November-Hilfe nun eine Dezember-Hilfe geben müsse. Die Verlängerung der aktuellen Beschränkungen gefährde viele Selbstständige in ihrer Existenz. Das müsse man kompensieren. DÜSSELDORF - Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat vor der Schaltkonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ländern als Bedingung für die Zustimmung Nordrhein-Westfalens neue Wirtschaftshilfen des Bundes genannt. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 10:34) weiterlesen...