Produktion, Absatz

PARIS - Eine Rabattaktion für Nutella-Schokocreme hat in französischen Supermärkten zu tumultartigen Szenen geführt.

26.01.2018 - 12:57:25

Schokocreme-Rabatt: Tumulte in französischen Supermärkten. Mehrere Medien des Landes schilderten Auseinandersetzungen um die Ware, die von der Supermarktkette Intermarché um 70 Prozent reduziert worden war: "Sie haben sich darauf gestürzt wie Tiere", sagte eine Kundin aus dem Ort Rive-de-Gier südwestlich von Lyon der Regionalzeitung "Le Progrès".

Eine Geschäftsleiterin aus Metz erzählt dem Sender Franceinfo über den Start der Rabattaktion am Donnerstag: "Um 8.30 Uhr sind die Leute gerannt und haben sich gerauft." Die Leute seien aggressiv gewesen: "Sie haben versucht, sich die Gläser wegzureißen und haben uns bedroht." Nach Angaben der Zeitung "Le Parisien" schritt im nordfranzösischen Ostricourt nach Schlägen sogar die Gendarmerie ein. Ein vom Sender BFMTV veröffentlichtes Amateurvideo zeigte einen Andrang wie im Schlussverkauf.

Der Hersteller von Nutella, der italienische Ferrero-Konzern, erklärte, dass der Rabatt nicht mit ihm abgesprochen gewesen sei. "Ferrero bedauert diese Operation und ihre Konsequenzen, die bei den Verbrauchern Verwirrung und Enttäuschung erzeugen", teilte das Unternehmen mit. Die Supermarktkette Intermarché reagierte am Freitag zunächst nicht auf eine Anfrage.

Wenn es nach Frankreichs Landwirtschaftsminister Stéphane Travert geht, werden solche hohen Rabatte künftig übrigens nicht mehr möglich sein. Er hatte in einem Interview der Zeitung "Le Parisien" angekündigt, dass Rabatte auf Nahrungsmittel künftig auf 34 Prozent des Werts begrenzt werden sollen. "Es geht darum, gegen exzessive Rabatte zu kämpfen, die in den Augen der Verbraucher die Vorstellung vom angemessenen Preis pervertieren." Gleich neben dem Artikel in der Donnerstagsausgabe der Zeitung war eine Anzeige für den 70-Prozent-Nutella-Rabatt abgedruckt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bauboom beschert deutscher Bauindustrie bestes Neugeschäft seit über 20 Jahren. Mit einem Plus von 6,6 Prozent zum Vorjahr und einem Volumen von 72,3 Milliarden Euro kletterten die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe nominal auf den gleichen Wert wie 1996, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. WIESBADEN - Der Bauboom infolge niedriger Zinsen hat der Bauindustrie in Deutschland 2017 das beste Neugeschäft seit 21 Jahren beschert. (Boerse, 23.02.2018 - 09:38) weiterlesen...

Ryanair verlegt Strecken von Hahn nach Frankfurt. HAHN/FRANKFURT - Europas größter Billigflieger Ryanair verkleinert die Zahl seiner am Hunsrück-Flughafen Hahn stationierten Flugzeuge von fünf auf vier. Die Entscheidung sei "auf die schwache wirtschaftliche Leistung zurückzuführen, da die Nachfrage nach Ryanair-Flugzeugen an anderen Flughäfen in ganz Europa zur gleichen Zeit steigt", teilte Marketingchef David O'Brien am Donnerstagabend mit. Vier Strecken - Porto, Treviso/Venedig, Valencia und Zadar (Kroatien) - würden ab 25. März zum Frankfurter Flughafen verlegt, der Flug nach Plovdiv (Bulgarien) werde ab 23. März eingestellt. Die betroffenen Kunden würden per E-Mail und SMS benachrichtigt und hätten die Möglichkeit vollständiger Rückerstattung oder kostenloser Umbuchung. Ryanair verlegt Strecken von Hahn nach Frankfurt (Boerse, 23.02.2018 - 09:32) weiterlesen...

Verstaatlichte Royal Bank of Scotland schafft ersten Gewinn in zehn Jahren. Die Feierlaune hielt sich am Freitag allerdings in Grenzen: Zum einen schwebt immer noch ein Rechtsstreit mit dem US-Justizministerium wegen fauler Hypothekenpapiere wie ein Damoklesschwert über der Bank. Zum anderen muss die RBS einen teuren Umbau stemmen. LONDON - Die während der Finanzkrise verstaatlichte britische Großbank Royal Bank of Scotland (RBS) hat erstmals seit zehn Jahren wieder Geld verdient. (Boerse, 23.02.2018 - 09:18) weiterlesen...

O2-Mutter Telefonica Deutschland will mittelfristig profitabler werden. Ein effizienterer Vertrieb, die digitale Automatisierung von Prozessen und die einfachere Interaktion mit Kunden sollen zwischen 2019 und 2022 einen positiven Effekt auf das operative Ergebnis (Oibda) von insgesamt rund 600 Millionen Euro haben, wie die O2-Muttergesellschaft am Freitag anlässlich einer Investorenveranstaltung in London mitteilte. Die Margen sollen steigen, und das TecDax-Schwergewicht will den Anlegern weiter eine nach eigener Aussage attraktive Dividendenrendite bieten. LONDON - Der Mobilfunker Telefonica Deutschland will durch Kosteneinsparungen und neue Produkte in den kommenden Jahren profitabler werden. (Boerse, 23.02.2018 - 08:52) weiterlesen...

British-Airways-Mutter IAG beglückt nach Gewinnplus ihre Aktionäre. Bereinigt um Sondereffekte wuchs das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent auf 3,0 Milliarden Euro, wie die International Airlines Group (IAG) mit ihren Töchtern British Airways, Iberia, Vueling, Level und Aer Lingus am Freitag in London mitteilte. Unter dem Strich stieg der Überschuss aber nur um 3,5 Prozent auf 2,0 Milliarden Euro, da Abfindungen im Zuge eines Stellenabbaus bei Iberia und British Airways sowie andere Sonderposten das Ergebnis belasteten. LONDON - Höhere Ticketpreise und gesunkene Treibstoffkosten haben der British-Airways-Mutter IAG 2017 mehr Gewinn beschert. (Boerse, 23.02.2018 - 08:51) weiterlesen...

AirBnb baut Geschäft mit Hotels und Luxus aus. Damit wird das Start-up großen Online-Reisefirmen wie Expedia oder Booking ähnlicher. AirBnb-Mitgründer und -Chef Brian Chesky gab bei der Vorstellung der Pläne am späten Donnerstag in San Francisco das Ziel aus, zum Jahr 2028 auf eine Milliarde Übernachtungen pro Jahr zu kommen. SAN FRANCISCO - Der Unterkunften-Vermittler AirBnb will sein Geschäft mit Hotelangeboten und Luxusreisen ausbauen. (Boerse, 23.02.2018 - 08:45) weiterlesen...