Transport, Verkehr

PARIS - Ein Strafgericht in Paris hat die Fluggesellschaft Yemenia Airways wegen eines Absturzes auf den afrikanischen Komoren mit 152 Toten wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung schuldig gesprochen.

14.09.2022 - 15:45:29

Gericht verurteilt Yemenia Airways nach Absturz auf Komoren. Das Gericht verurteilte die Airline am Mittwoch zur maximal möglichen Strafe von 225 000 Euro, berichtete die Nachrichtenagentur AFP. Außerdem muss die Fluglinie an zwei Opferorganisationen über eine Million Euro an Schadenersatz und zur Begleichung von Anwaltskosten zahlen. In dem Prozess hatte es 560 Nebenkläger gegeben.

Kurz vor der Landung in der Hauptstadt Moroni im Jahr 2009 stürzte der Airbus damals bei schlechtem Wetter in den Indischen Ozean. 65 der Opfer waren Franzosen, die zumeist von den Komoren stammten. Sie waren von Paris und Marseille aus in die jemenitische Hauptstadt Sanaa geflogen und dort in die Unglücksmaschine zu dem ostafrikanischen Inselstaat Komoren umgestiegen. Bei dem Absturz hatte es eine einzige Überlebende gegeben, die damals zwölfjährige Französin Bahia Bakari. "Ich hörte Hilferufe im Wasser, aber ich war ganz alleine", sagte Bakari vor Gericht aus. Nach zehn Stunden wurde sie gerettet.

Die französische Zivilluftfahrtbehörde BEA sah später Hinweise auf Fehler der Piloten als Ursache. Eine Frage war auch, ob die Ausbildung ausreichend war und ob Defekte an der Landebahnbeleuchtung eine Rolle spielten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flughafen Köln/Bonn rechnet mit deutlich mehr Passagieren. Man gehe von rund 560 000 Fluggästen aus und damit ein Viertel mehr als zuvor, teilte der Airport am Montag mit. "Wir freuen uns, dass sich der positive Aufwärtstrend in den Herbstferien fortsetzt", sagte Airport-Chef Thilo Schmid. KÖLN - Der Flughafen Köln/Bonn rechnet in den kommenden Herbstferien mit deutlich mehr Passagieren als in der zweiwöchigen Ferienzeit vor einem Jahr. (Boerse, 26.09.2022 - 15:13) weiterlesen...

Mischkonzern Hanwha will Schiffbauer Daewoo übernehmen. Es sei mit der staatlichen Korea Development Bank (KDB) eine vorläufige Vereinbarung über den Erwerb eines Anteils von 49,3 Prozent an Daewoo unterzeichnet worden, teilte Hanwha am Montag mit. An den Investitionen von zwei Billionen Won (etwa 1,45 Milliarden Euro) wollen sich der Flugzeugmotoren-Hersteller Hanwha Aerospace und andere Töchter der Hanwha Group beteiligen. Die KDB ist der größte Anteilseigner bei DSME. Die Bank würde nach der Investition noch 28,3 Prozent halten. SEOUL - Der südkoreanische Mischkonzern Hanwha will sich mit Investitionen in Milliardenhöhe beim einheimischen Schiffbauer Daewoo (DSME) einkaufen und dadurch die Managementkontrolle über das Unternehmen sichern. (Boerse, 26.09.2022 - 14:46) weiterlesen...

Deutlich mehr Flugreise-Beschwerden bei Schlichtungsstelle SÖP. Die Zahl der Beschwerden von Kundinnen und Kunden über Airlines bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) ist im August deutlich gestiegen. Im Bereich Flug gingen 2593 Schlichtungsanträge ein, wie die SÖP am Montag auf Anfrage mitteilte. Das waren mehr als drei Mal so viele wie im August 2021, der noch von der Corona-Pandemie geprägt war. Gegenüber dem Vorkrisen-August 2019 ergab sich ein Anstieg um 23 Prozent. Zuvor hatte der "Tagesspiegel" darüber berichtet. BERLIN - Nach gestrichenen oder verspäteten Flügen in diesem Sommer hat sich bei Reisenden viel Ärger angestaut. (Boerse, 26.09.2022 - 13:34) weiterlesen...

Seoul: China und Nordkorea nehmen offenbar Frachtverkehr wieder auf. Es gebe Hinweise dafür, dass der grenzüberschreitende Güterzugverkehr wieder aufgenommen worden sei, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Montag mit. Es sei jedoch noch unklar, ob es wieder einen regelmäßigen Gütertransport auf der Schiene zwischen beiden Ländern gebe. Weitere Details nannte die Behörde nicht. SEOUL - Nach monatelanger Unterbrechung transportiert China nach südkoreanischen Angaben offenbar wieder per Eisenbahn Güter ins benachbarte Nordkorea. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 13:19) weiterlesen...

Verbände: Noch keine einzige Bahnstrecke dieses Jahr reaktiviert. Seit der Bundestagswahl im vergangenen Jahr sei bislang "kein einziger Kilometer Schienenstrecke in Deutschland" reaktiviert worden, sagte Dirk Flege, Geschäftsführer des Interessenverbands Allianz pro Schiene am Montag in Berlin. BERLIN - Aus Sicht mehrerer Verkehrsverbände kommen Bund und Länder mit der Reaktivierung einst stillgelegter Bahnstrecken weiterhin kaum voran. (Boerse, 26.09.2022 - 12:57) weiterlesen...

EQS-Stimmrechte: Deutsche Lufthansa AG Deutsche Lufthansa AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 26.09.2022 - 12:13) weiterlesen...