Transport, Verkehr

PARIS - Ein neuer Streik im öffentlichen Dienst Frankreichs hat auch für Ausfälle und Verspätungen im Flugverkehr gesorgt.

22.05.2018 - 16:04:24

Streik im öffentlichen Dienst Frankreichs bringt Flugausfälle. Wegen eines Streikaufrufs für Fluglotsen waren die Airlines am Dienstag dazu aufgerufen, an drei großen Flughäfen jeweils jeden fünften Flug zu streichen, wie Frankreichs zivile Luftfahrtbehörde der dpa bestätigte.

Die Fluggesellschaft Air France empfahl ihren Kunden, den Status ihres Flugs vorab online zu überprüfen, warnte aber, dass auch Ausfälle in letzter Minute zu erwarten seien.

Neben den Fluglotsen streikten auch andere Beschäftigte des öffentlichen Dienstes, etwa in Verwaltungen, Schulen oder der Energieversorgung. Sie wehren sich unter anderem gegen das Vorhaben der französischen Regierung, bis 2022 rund 120 000 Stellen abzubauen. Berichten zufolge gab es am Dienstag in ganz Frankreich zwischen 130 und 140 Demonstrationen. Es ist der dritte Aktionstag im öffentlichen Dienst seit der Wahl von Emmanuel Macron im Mai 2017.

Allein die 15 Fluggesellschaften des Verbands "Airlines for Europe" strichen am Dienstag mehr als 500 Flüge. Betroffen waren nach Verbandsangaben rund 70 000 Passagiere.

Unabhängig von dem Streik im öffentlichen Dienst sorgten zuletzt Ausstände bei Air France immer wieder für Flugausfälle. In dem Streit um höhere Löhne war Anfang Mai Konzernchef Jean-Marc Janaillac zurückgetreten, nachdem Mitarbeiter einen Gehaltsvorschlag des Managements abgelehnt hatten. Derzeit sind jedoch keine weiteren Streiktage angekündigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baukonzern Vinci mit robuster Umsatzentwicklung. In den ersten neun Monaten des Jahres war das Unternehmen dank robuster Geschäfte in allen Konzernbereichen gewachsen, wie Vinci am Freitag in Rueil Malmaison bei Paris mitteilte. Weiterhin strebt Vinci für das Gesamtjahr einen Anstieg bei Umsatz, operativem Ergebnis und Überschuss an. PARIS - Der französische Bau- und Dienstleistungskonzern Vinci sieht seine Jahresziele weiter in Reichweite. (Boerse, 23.10.2018 - 18:26) weiterlesen...

Nach rassistischem Vorfall: Barcelona will Ryanair anzeigen. Der Mann hatte eine neben ihm sitzende Passagierin beleidigt. Man werde bei der spanischen Staatsanwaltschaft Anzeige erstatten, sagte der stellvertretende Bürgermeister Jaume Asens am Dienstag vor Journalisten. Man könne nicht zulassen, dass "Barcelonas Ansehen als Stadt, die die Menschenrechte schützt, Schaden zugefügt wird." Barcelona sei eine offene und antirassistische Stadt. BARCELONA/DUBLIN - Nach einem rassistischen Vorfall in einem Ryanair -Flugzeug vor dem Start in Barcelona will die spanische Metropole die Airline und auch den Fluggast zur Rechenschaft ziehen. (Boerse, 23.10.2018 - 17:20) weiterlesen...

Dürrefolgen: Binnenschiffer fordern Krisenmechanismus. Denkbar seien Hilfen analog zur Forst- und Landwirtschaft, teilte der Bundesverband der Binnenschifffahrt (BDB) am Dienstag in Duisburg mit. Bei extremen Veränderungen der Wasserstände und existenzbedrohenden Auswirkungen sollten Hilfszahlungen fließen. Wegen der Dürre in ihrer Existenz bedrohte Landwirte erhielten vom Bund zwischen 150 bis 170 Millionen Euro an Hilfen. In der Schifffahrt blieben Betroffene jedoch auf dürrebedingten Ausfällen sitzen. DUISBURG - Die Binnenschiffer in Deutschland haben wegen der anhaltenden Dürre einen Krisenmechanismus für ihre Branche gefordert. (Boerse, 23.10.2018 - 17:06) weiterlesen...

Merkel: 'Gesamtes Programm' für Frankfurt in Diesel-Frage. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellte dies am Dienstag in einem Interview des Senders hr-Info in Aussicht. Wenn die Mainmetropole gemäß neuer Zahlen zu den stärker belasteten Städten gehöre, "dann bekommt Frankfurt das gesamte Programm inklusive Privat-Pkw-Umtausch und Hardware-Nachrüstung für private Pkw", sagte Merkel. Dazu werde die Regierung demnächst die Eckpunkte beschließen. FRANKFURT - Die von einem Diesel-Fahrverbot bedrohte Stadt Frankfurt soll ein umfangreicheres Maßnahmenpaket für sauberere Luft bekommen. (Boerse, 23.10.2018 - 15:11) weiterlesen...

IG Metall: Diehl will in Hamburg mehr als 500 Arbeitsplätze streichen. Das habe die Geschäftsleitung den Mitarbeitern bei einer Versammlung am Montag mitgeteilt und damit Entsetzen ausgelöst, heißt es in einer Mitteilung der IG Metall Hamburg vom Dienstag. Damit würde rund die Hälfte der 1100 Arbeitnehmer ihren Job verlieren. Es solle unter anderem die komplette Serienfertigung von Hamburg nach Ungarn verlegt werden. Beschäftigte, Betriebsrat und Gewerkschaft würden sich den Plänen des Konzerns widersetzen. HAMBURG - Der Flugzeugzulieferer Diehl Aviation will nach Angaben der IG Metall mehr als 500 Arbeitsplätze am Standort Hamburg streichen. (Boerse, 23.10.2018 - 14:38) weiterlesen...

Flughafen Hahn glaubt nicht an kompletten Rückzug von Ryanair. "Nach meinen Kenntnissen ist das völliger Unsinn", sagte Christoph Goetzmann, Mitglied der Hahn-Geschäftsführung, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sind in einem regelmäßigen und engen Kontakt mit Ryanair und ich habe keine Hinweise, die auf einen Rückzug hindeuten." Ryanair-Sprecher Robin Kiely teilte der dpa mit: "Wir kommentieren keine Gerüchte oder Spekulationen. HAHN - Der Flughafen Hahn hält angebliche Pläne des irischen Billigfliegers zu einem kompletten Rückzug von dem Hunsrück-Airport für nicht glaubhaft. (Boerse, 23.10.2018 - 13:06) weiterlesen...