Transport, Verkehr

PARIS - Ein neuer Streik im öffentlichen Dienst Frankreichs hat auch für Ausfälle und Verspätungen im Flugverkehr gesorgt.

22.05.2018 - 16:04:24

Streik im öffentlichen Dienst Frankreichs bringt Flugausfälle. Wegen eines Streikaufrufs für Fluglotsen waren die Airlines am Dienstag dazu aufgerufen, an drei großen Flughäfen jeweils jeden fünften Flug zu streichen, wie Frankreichs zivile Luftfahrtbehörde der dpa bestätigte.

Die Fluggesellschaft Air France empfahl ihren Kunden, den Status ihres Flugs vorab online zu überprüfen, warnte aber, dass auch Ausfälle in letzter Minute zu erwarten seien.

Neben den Fluglotsen streikten auch andere Beschäftigte des öffentlichen Dienstes, etwa in Verwaltungen, Schulen oder der Energieversorgung. Sie wehren sich unter anderem gegen das Vorhaben der französischen Regierung, bis 2022 rund 120 000 Stellen abzubauen. Berichten zufolge gab es am Dienstag in ganz Frankreich zwischen 130 und 140 Demonstrationen. Es ist der dritte Aktionstag im öffentlichen Dienst seit der Wahl von Emmanuel Macron im Mai 2017.

Allein die 15 Fluggesellschaften des Verbands "Airlines for Europe" strichen am Dienstag mehr als 500 Flüge. Betroffen waren nach Verbandsangaben rund 70 000 Passagiere.

Unabhängig von dem Streik im öffentlichen Dienst sorgten zuletzt Ausstände bei Air France immer wieder für Flugausfälle. In dem Streit um höhere Löhne war Anfang Mai Konzernchef Jean-Marc Janaillac zurückgetreten, nachdem Mitarbeiter einen Gehaltsvorschlag des Managements abgelehnt hatten. Derzeit sind jedoch keine weiteren Streiktage angekündigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nordkorea-Konflikt: USA belegen russische Reedereien mit Sanktionen. Das teilte das US-Finanzministerium in Washington am Dienstag mit. Durch den Schritt werden etwaige Vermögen der betroffenen Unternehmen in den USA eingefroren. Amerikanischen Firmen und Bürgern ist es zudem verboten, mit ihnen Geschäfte zu machen. WASHINGTON - Die US-Regierung hat Sanktionen gegen zwei russische Reedereien verhängt, weil sie an illegalen Öllieferungen für Nordkorea beteiligt gewesen sein sollen. (Wirtschaft, 21.08.2018 - 20:24) weiterlesen...

Uber verpflichtet nach langer Suche neuen Finanzchef. Das Unternehmen teilte am Dienstag mit, Nelson Chai für den Posten verpflichtet zu haben. Der 53-Jährige führte zuletzt die Geschäfte des US-Versicherers Warranty Group und war zuvor unter anderem für den New Yorker Finanzdienstleister CIT sowie die Investmentbank Merrill Lynch und den Börsenbetreiber NYSE Euronext tätig. SAN FRANCISCO - Der Fahrdienstvermittler Uber hat nach über dreijähriger Suche einen neuen Finanzchef gefunden. (Boerse, 21.08.2018 - 19:57) weiterlesen...

Oberlandesgericht: Sixt-Werbung mit Gewerkschaftsboss ist zulässig. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Dresden am Dienstag und wies damit die Berufung des Klägers gegen ein Urteil des Landgerichts Leipzig zurück (Az.: 4 U 182218). Einen Anspruch auf Zahlung einer Lizenzgebühr habe er ebenfalls nicht. Weselskys Persönlichkeitsrecht stehe in diesem Fall hinter der Meinungsfreiheit des Autovermieters zurück. DRESDEN - Der Chef der Lokführergewerkschaft (GDL), Claus Weselsky, muss eine Werbung des Autovermieters Sixt mit seinem Foto und der Bezeichnung "Mitarbeiter des Monats" hinnehmen. (Boerse, 21.08.2018 - 16:16) weiterlesen...

Nabu: Kreuzfahrtindustrie macht bei Umweltschutz Sprung nach vorn. Die "Aida Nova" von Aida Cruises mit Sitz in Rostock werde das erste Kreuzfahrtschiff weltweit sein, dass mit Flüssiggas (LNG) betrieben werden kann, stellte der Nabu am Dienstag in Hamburg heraus. Daher schaffte es die Reederei im diesjährigen Ranking auf den ersten Platz. Das Schiff mit mehr als 2600 Passagierkabinen sollte am Abend das Baudock bei der Papenburger Meyer Werft (Niedersachsen) verlassen und nach weiteren Arbeiten und Tests Mitte November an die Reederei übergeben werden. Flüssiggas gilt als umweltfreundlicherer Antrieb als Diesel oder Schweröl. HAMBURG - Die Kreuzfahrtreedereien in Deutschland haben einer Auswertung des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) zufolge bei der Reduzierung von Schadstoffen einen Sprung nach vorn gemacht. (Boerse, 21.08.2018 - 13:07) weiterlesen...

Umwelthilfe will Dieselfahrverbot per Gericht durchsetzen. Das Verwaltungsgericht der Landeshauptstadt verhandelte am Dienstag über einen Antrag auf Zwangsvollstreckung der DUH gegen das Land Nordrhein-Westfalen. Ziel der Umwelthilfe ist es, das Reizgas Stickstoffdioxid in Düsseldorf zügiger zu reduzieren als geplant. In der Landeshauptstadt und in 26 Kommunen weiteren Kommunen in NRW wurden 2017 die geltenden Stickstoffdioxid-Grenzwerte überschritten. In einem neuen Luftreinhalteplan für Düsseldorf ist kein Dieselfahrverbot vorgesehen. DÜSSELDORF - Mit Hilfe des Gerichts will die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ein schnelleres Dieselfahrverbot auf Düsseldorfs Straßen durchsetzen. (Boerse, 21.08.2018 - 12:33) weiterlesen...

WDH/Aareal Bank holt sich ehemaligen Postbank-Manager für das Finanzressort (Der Vorname des neuen Finanzvorstands wurde berichtigt.) (Boerse, 21.08.2018 - 09:13) weiterlesen...