Transport, Verkehr

PARIS - Die von heftigen Streiks begleitete Bahnreform in Frankreich ist so gut wie am Ziel.

13.06.2018 - 19:00:25

Frankreichs Bahnreform auf der Zielgeraden: Abgeordnete stimmen zu. Die Nationalversammlung beschloss am Mittwoch den Kompromiss, den ein Vermittlungsausschusses mit dem Senat erzielt hatte. Nun müssen am Donnerstag auch die Senatoren noch grünes Licht geben. Die Zustimmung gilt als sicher. Der Umbau der Staatsbahn SNCF gilt als Bewährungsprobe für den Reformkurs von Präsident Emmanuel Macron und die Pariser Regierung.

Eisenbahner-Gewerkschaften hatten sich monatelang mit regelmäßigen Streiks gegen das Vorhaben gewehrt. Am Mittwoch fielen deshalb erneut ein Drittel der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge und zahlreiche Regionalzüge aus. Es war der 30. Streiktag seit Anfang April.

Die Regierung will die hoch verschuldete SNCF sanieren und in eine staatliche Aktiengesellschaft umwandeln. Neue Mitarbeiter sollen künftig nicht mehr den beamtenähnlichen Eisenbahner-Status bekommen. Der Personenverkehr auf der Schiene soll zudem, wie auf EU-Ebene vereinbart, schrittweise für den Wettbewerb geöffnet werden.

Im Gegenzug hat die Regierung versprochen, einen großen Teil des Schuldenbergs der SNCF zu übernehmen. Der Staat soll dem Bahnunternehmen bis 2022 insgesamt 35 Milliarden Euro abnehmen. Die Netzsparte des staatseigenen Bahnunternehmens ist mit rund 47 Milliarden Euro verschuldet, die Mobilitätssparte hat knapp 8 Milliarden Euro Verbindlichkeiten in den Büchern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump übt erneut Kritik an Deutschland wegen Nordstream 2. "Es ist sehr unglücklich für das deutsche Volk, dass Deutschland Milliarden und Abermilliarden Dollar für seine Energie an Russland zahlt", sagte Trump vor einem Gespräch mit Polens Staatspräsident Andrzej Duda im Weißen Haus. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag erneut schwere Vorwürfe gegen Deutschland wegen der Zustimmung zum Bau der Pipeline Nordstream 2 erhoben. (Boerse, 18.09.2018 - 22:59) weiterlesen...

Verfassungsschutz-Chef Maaßen wird Staatssekretär im Innenministerium. Er wechselt als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium, wie die Bundesregierung am Dienstag nach einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit CSU-Chef und Innenminister Horst Seehofer sowie SPD-Chefin Andrea Nahles mitteilte. BERLIN - Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen muss nach seinen umstrittenen Äußerungen zu fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz seinen Posten räumen. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 18:33) weiterlesen...

'Keinerlei Vorfestlegungen' zum Kohleausstieg. "Es gibt zwischen den Vorsitzenden keinerlei Vorfestlegungen hinsichtlich der Ergebnisse der Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung", teilten sie am Dienstag in Berlin mit. Ziel seien gemeinsame Empfehlungen, die sowohl dem Strukturwandel in den betroffenen Regionen als auch den Klimaschutzzielen Rechnung trügen. BERLIN - Nach dem Ärger um einen Kompromissvorschlag für den Kohleausstieg haben Ronald Pofalla und die anderen Vorsitzenden der Kohlekommission den Vorwurf einer vorzeitigen Festlegung zurückgewiesen. (Boerse, 18.09.2018 - 18:00) weiterlesen...

Verfassungsschutz-Chef Maaßen muss Posten räumen. Wie die Bundesregierung am Dienstag mitteilte, wechselt er als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium. BERLIN - Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen muss nach seinen umstrittenen Äußerungen zu fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz seinen Posten räumen. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 17:56) weiterlesen...

Kohlekommission: Keine Vorfestlegung auf Ausstiegsdatum. "Es gibt zwischen den Vorsitzenden keinerlei Vorfestlegungen hinsichtlich der Ergebnisse der Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung", teilten sie am Dienstag in Berlin mit. Ziel seien gemeinsame Empfehlungen, die sowohl dem Strukturwandel in den betroffenen Regionen als auch den Klimaschutzzielen Rechnung trügen. BERLIN - Nach dem Ärger um das Bekanntwerden eines Zeitplanes für den Kohleausstieg haben die vier Vorsitzenden der Kohlekommission den Vorwurf einer frühen Festlegung zurückgewiesen. (Boerse, 18.09.2018 - 17:30) weiterlesen...

Versetzung ins Ministerium?. Im Gespräch ist nach Angaben aus Koalitionskreisen eine Versetzung Maaßens ins Bundesinnenministerium. Die SPD will, dass Maaßen seinen Posten räumt. Die Sozialdemokraten werfen ihm vor, er habe sich mit Äußerungen über fremdenfeindliche Übergriffe in Chemnitz "zum Stichwortgeber für rechte Verschwörungstheoretiker gemacht". BERLIN - Zum zweiten Mal binnen einer Woche haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und SPD-Chefin Andrea Nahles über eine Lösung des Streits um den Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen beraten. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 17:27) weiterlesen...