Internet, Software

PARIS - Die Stadt Paris zieht gegen die Unterkunftsvermittler Airbnb und Wimdu vor Gericht.

12.04.2018 - 11:46:25

Paris zieht gegen Airbnb und Wimdu vor Gericht. Sie wirft den Online-Plattformen vor, die Regeln für die kurzzeitige Vermietung möblierter Wohnräume an Touristen nicht einzuhalten. Seit Dezember brauchen Privatleute, die in der französischen Hauptstadt gelegentlich Zimmer oder Wohnungen über solche Plattformen vermieten, eine Registrierungsnummer von der Stadtverwaltung. Heute führten aber nur gut 16 Prozent der 60 000 Pariser Anzeigen auf Airbnb eine entsprechende Nummer auf, teilte die Stadt am Donnerstag mit.

Unter Verweis auf die Wohnungsknappheit in Paris bemüht sich das Rathaus schon länger, die Vermietung über Online-Plattformen stärker zu regulieren. In fünf Jahren habe Paris 20 000 Mietwohnungen verloren - die meisten davon seien in Ferienwohnungen umgewandelt worden, so die Stadt. Sie fordert nun per Eilverfahren, die Plattformen zu verpflichten, Anzeigen ohne Registrierungsnummer nicht mehr zu veröffentlichen. Ein Gerichtstermin sei bereits für den 12. Juni angesetzt.

Der in Berlin ansässige Anbieter Wimdu äußerte sich auf Anfrage "mehr als überrascht". "Wir haben seit einigen Wochen eine vertrauensvolle Kommunikation mit der Pariser Stadtverwaltung geführt, um die neuen Anforderungen besser zu verstehen." Dabei habe das Unternehmen deutlich gemacht, dass es seine Gastgeber anhalten werde, die Nummern einzutragen, "was natürlich etwas Zeit erfordert". "Wir sehen eine erhebliche Verletzung unserer Rechte und die unserer Gastgeber, wenn man uns nicht einmal die Chance für ein faires Verfahren gibt."

Airbnb reagierte "enttäuscht" auf die Entscheidung der Stadt und kritisierte, die Regeln in Paris seien "komplex, verwirrend und für professionelle Anbieter und Großunternehmen gemacht".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Kooperation mit Microsoft stützt RIB Software. Auf Tradegate stieg der Kurs um 4,5 Prozent auf 23,40 Euro im Vergleich zum Xetra-Schluss des Vortages. FRANKFURT - Der Start einer Kooperation mit Microsoft hat den Aktien von RIB Software am Freitag Schub verliehen. (Boerse, 20.04.2018 - 08:29) weiterlesen...

Studie: Mittelstand entdeckt allmählich den Online-Vertrieb. Nach einer am Freitag veröffentlichten Studie der staatlichen Förderbank KfW boten zuletzt rund 780 000 kleinere und mittlere Firmen Kunden ihre Produkte und Dienstleistungen auf digitalem Weg zum Beispiel über Onlineshops an. Allein 2016 stieg die Zahl um 200 000 Firmen. Der über E-Commerce erwirtschaftete Gesamtumsatz legte den Angaben zufolge kräftig um 32 Prozent auf 201 Milliarden Euro zu. FRANKFURT - Jedes fünfte mittelständische Unternehmen in Deutschland nutzt inzwischen Online-Vertriebswege. (Boerse, 20.04.2018 - 05:27) weiterlesen...

Kriselnder Barbie-Hersteller Mattel tauscht Vorstandspitze aus. EL SEGUNDO - Die Chefin des schwächelnden Spielzeugriesen Mattel nimmt nach kaum mehr als einem Jahr im Amt ihren Hut. Margo Georgiadis werde den Spitzenjob am 26. April an Ynon Kreiz abgeben, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. Georgiadis habe ihren Rücktritt eingereicht, sie wolle eine neue Herausforderung im Tech-Sektor verfolgen, hieß es. Kriselnder Barbie-Hersteller Mattel tauscht Vorstandspitze aus (Boerse, 20.04.2018 - 05:24) weiterlesen...

Facebook und Google spielen wichtige Rolle für die Meinungsbildung. Vor allem zwei Plattformen können einer aktuellen Studie zufolge erheblichen Einfluss auf die öffentliche Meinung nehmen: An einem Durchschnittstag informieren sich rund 13 Prozent der Bevölkerung über Facebook , 23 Prozent nutzen dafür die Suchmaschine Google . BERLIN - Soziale Netzwerke und Suchmaschinen spielen auch beim Thema Information und Meinungsbildung eine wichtige Rolle. (Boerse, 19.04.2018 - 17:16) weiterlesen...

Springer gescheitert: BGH erlaubt Einsatz von Werbeblockern. Der I. Senat sieht in dem Angebot des Werbeblockers Adblock Plus des Anbieters Eyeo keinen unlauteren Wettbewerb und auch keine rechtswidrige aggressive Geschäftspraxis. Die Entscheidung über den Einsatz des Werbeblockers liege beim Nutzer der Internetseiten und nicht bei dem beklagten Unternehmen, sagte der Vorsitzende Richter bei der Urteilsverkündung am Donnerstag. Axel Springer werde jetzt Verfassungsbeschwerde wegen Eingriffs in das Grundrecht auf Pressefreiheit einreichen, kündigte der Anwalt des Verlags an. KARLSRUHE - Im Streit um Werbeblocker im Internet ist das Medienunternehmen Axel Springer vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gescheitert. (Boerse, 19.04.2018 - 16:31) weiterlesen...

Digitalgeschäft lasst Burda-Media-Umsatz kräftig wachsen. Dabei half auch die Übernahme der britischen Immediate-Media-Gruppe. MÜNCHEN - Mit Internet-Portalen wie Xing hat der Medienkonzern Hubert Burda Media seinen Umsatz im vergangenen Jahr stark erhöht: Die Erlöse legten um 18 Prozent auf 2,67 Milliarden Euro zu, wie das Familienunternehmen am Donnerstag in München mitteilte. (Boerse, 19.04.2018 - 15:57) weiterlesen...