Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

PARIS - Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo pocht auf einen neuen gesetzlichen Rahmen in Frankreich, um die Nutzung von umstrittenen E-Tretrollern besser zu regeln.

05.09.2019 - 06:07:25

Pariser Bürgermeisterin will Ordnung bei E-Tretrollern haben. "Es ist nötig, Ordnung zu schaffen", sagte die Sozialistin der Deutschen Presse-Agentur in Paris. Die Bürgermeister im Land müssten in der Lage sein, angemessen auf neue Formen der Mobilität reagieren zu können.

Das neue Mobilitätsgesetz, das laut Hidalgo auch die E-Scooter umfasst, wird seit Monaten diskutiert, ist aber bisher nicht verabschiedet worden. Nach Angaben der französischen Nationalversammlung - dies ist das Unterhaus des Parlaments - wird der Text im laufenden Monat wieder beraten.

Hidalgo sagte, sie habe auch ohne Gesetzesänderung gehandelt. So würden vorschriftswidrig abgestellte E-Tretroller als Sperrmüll betrachtet und entfernt.

Die Fahrzeuge dürfen nicht auf Pariser Gehwegen abgestellt werden, es droht ein Strafgeld von 35 Euro. Auf dem Bürgersteig darf nicht gefahren werden. Die Roller sind wegen Unfällen und Beschwerden von Fußgängern in die Kritik geraten.

"Ich handele gemäß der Kompetenzen des Pariser Bürgermeisters", sagte Hidalgo. Die Kompetenzen seien in großen, vergleichbaren Städten wie London oder San Francisco andere.

In der französischen Hauptstadt sind nach früheren Angaben der Kommune rund 20 000 "Trottinettes" unterwegs, wie die Roller auf Französisch heißen. Es gibt inzwischen Freiwillige, die E-Scooter, Leihfahrräder und anderen Müll aus der Seine fischen, um den Metropolenfluss sauber zu halten. In der südfranzösischen Hafenstadt Marseille landen E-Tretroller regelmäßig im Mittelmeer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Knappes Ergebnis bei Kanada-Wahl erwartet. Rund 27 Millionen Bürger waren in dem G7-Land dazu aufgerufen, neue Abgeordnete zu wählen. Wer den flächenmäßig zweitgrößten Staat der Erde künftig regieren wird, blieb zunächst offen: Umfragen sahen Liberale und Konservative bis zuletzt mit jeweils 30 bis 34 Prozent in etwa gleichauf. OTTAWA - Bei der Parlamentswahl in Kanada zeichnet sich ein knappes Rennen zwischen den Liberalen von Ministerpräsident Justin Trudeau und dessen konservativem Herausforderer Andrew Scheer ab. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 21:47) weiterlesen...

Elf Tote bei Protesten und Plünderungen in Chile (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 21.10.2019 - 20:43) weiterlesen...

Brexit-Vertrag: Keine Ratifizierung im Europaparlament diese Woche. STRASSBURG - Das Europaparlament wird diese Woche nicht mehr über den Brexit-Vertrag mit Großbritannien abstimmen. Dies sagte der portugiesische Parlamentsvize Pedro Silva Pereira am Montagabend nach der Festlegung der Tagesordnung. Der Zeitplan vor dem geplanten Austrittsdatum 31. Oktober wird damit noch enger. Brexit-Vertrag: Keine Ratifizierung im Europaparlament diese Woche (Wirtschaft, 21.10.2019 - 20:09) weiterlesen...

Colorado lässt Klage gegen Fusion von T-Mobile und Sprint fallen. Colorados Generalstaatsanwalt Phil Weiser begründete die Entscheidung in einer Mitteilung vom Montag mit Zugeständnissen, die T-Mobile unter anderem beim Netzausbau gemacht habe. Nach Mississippi zieht sich damit bereits der zweite US-Staat aus dem Verfahren zurück, das den kartellrechtlich umstrittenen Zusammenschluss der dritt- und viertgrößten Anbieter auf dem US-Mobilfunkmarkt verhindern soll. DENVER - Colorado steigt aus der Allianz von US-Bundesstaaten aus, die gegen die milliardenschwere Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem Rivalen Sprint klagen. (Boerse, 21.10.2019 - 19:38) weiterlesen...

Britisches Parlament darf nicht über Brexit-Deal abstimmen. Parlamentspräsident John Bercow ließ eine Abstimmung im Unterhaus in London am Montag nicht zu. LONDON - Die Entscheidung des britischen Unterhauses über den neuen Brexit-Deal von Premierminister Boris Johnson verzögert sich weiter. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 16:42) weiterlesen...

Merkel für höhere Tarifbindung von Unternehmen in Deutschland. Dies sei "wünschenswert und erstrebenswert", sagte Merkel am Montag in Berlin bei einem Festakt zu 70 Jahre Deutscher Gewerkschaftsbund. Die vielen "weißen Flecken" bei der Tarifbindung müssten zu denken geben. Mangelnde Tarifbindung habe auch Einfluss auf die Lohnfindung. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine höhere Tarifbindung von Unternehmen in Deutschland ausgesprochen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 16:26) weiterlesen...