Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Auto

PARIS - Die Internationale Energiebehörde (IEA) hat mehr Anstrengungen aller Länder zur Erreichung der selbst gesteckten Klimaziele angemahnt.

13.10.2021 - 15:28:28

Energiebehörde mahnt mehr Anstrengungen beim Klimaschutz an. Selbst wenn die Staaten alle angekündigten Schritte zu saubererer Energie umsetzten, würde der CO2-Ausstoß bis 2050 nur um 40 Prozent sinken, teilte die IEA in ihrem Jahresbericht am Mittwoch in Paris mit. Einschnitten bei der Luftverschmutzung stehe ein wachsender Ausstoß in Industriebereichen wie Stahl und Zement insbesondere in Schwellenländern gegenüber. Am Ende führe dies bis 2100 zu einer Erderwärmung von 2,6 Grad, weitab von den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens.

Das Ziel der Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad lasse sich dennoch mit bereits vorhandenen Mitteln erreichen, die auch die im Moment galoppierenden Energiekosten der Verbraucher senkten. Zum einen geht es um einen massiven Ausbau der sauberen Stromerzeugung mit Wind- und Solarstrom sowie der Atomkraft, dort wo sie akzeptiert wird. Zweitens könne mehr Energieeffizienz Verbrauch und Kosten für den Endnutzer senken. Bei der Nutzung von Öl- und Gas müsse alles zur Verringerung des Schadstoffausstoßes getan werden. Zudem rät die IEA zu mehr Anstrengungen bei der Umsetzung von Innovationen im Bereich sauberer Energie.

Die Organisation Germanwatch mahnte die nächste Bundesregierung auf der Grundlage des IEA-Berichts zu einem beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Umsetzung des Klimaschutzes müsse sich deutlich beschleunigen, Investitionen in Kohle-, Öl- oder Gasförderung ließen sich mit den Pariser Klimaschutzzielen nicht mehr vereinbaren. Die Umweltstiftung World Wide Fund For Nature (WWF) beklagte, dass zu wenig getan worden sei, um die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu beschränken. "Der Report ist ein letzter Warnruf vor der Weltklimakonferenz in Glasgow in drei Wochen. Der weltweite Klimaschutz muss deutlich ambitionierter werden", sagte WWF Deutschland-Expertin Juliette de Grandpré.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gastronomie in Bulgarien protestiert gegen 3G-Regel. Kundgebungen von Vertretern der Gastronomie und Hotellerie gab es am Donnerstag trotz zunehmender Corona-Neufällen in zahlreichen Städten wie etwa Sofia, Plowdiw sowie Warna und Burgas am Schwarzen Meer. In der Hauptstadt blockierten Demonstranten die für den Verkehr wichtige Adlerbrücke (Orlow most), bevor sie zum Regierungssitz und Präsidialamt weiterzogen. SOFIA - In Bulgarien haben inmitten einer vierten Corona-Welle Mitarbeiter und Betreiber von Lokalen erneut gegen die vor einer Woche eingeführte 3G-Regel protestiert. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 17:23) weiterlesen...

EU-Kommission will Grenzwerte für bestimmte Chemikalien senken. Konkret gehe es um sogenannte persistente organische Schadstoffe, schlug die zuständige EU-Kommission am Donnerstag vor. Dies seien "Chemikalien mit giftigen Eigenschaften, die für lange Zeit in der Umwelt verbleiben, sich in Nahrungsketten anreichern und der menschlichen Gesundheit und der Umwelt schaden können." Mit dem Vorschlag sollen Gesundheit und Umwelt geschützt werden. BRÜSSEL - Die Grenzwerte für bestimmte - besonders schädliche - Chemikalien in Abfällen sollen in der EU gesenkt werden. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 17:22) weiterlesen...

Milliarden nötig für Corona-Impfungen und Medikamente in aller Welt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezifferte den Bedarf am Donnerstag in Genf auf 23,4 Milliarden Dollar (rund 20 Milliarden Euro). Damit könnten mindestens fünf Millionen potenzielle Todesfälle verhindert werden, und die Weltwirtschaft spare mehr als 5,3 Milliarden Dollar. GENF - Für die Versorgung der Weltbevölkerung mit Impfstoffen und Medikamenten gegen Covid-19 sind bis September 2022 weitere Milliardenbeträge nötig. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 17:06) weiterlesen...

Russlands Außenminister Lawrow reist zum G20-Gipfel nach Rom. MOSKAU/ROM - Russland wird beim G20-Gipfel der 20 großen Industrie- und Schwellenländer in Rom neben Präsident Wladimir Putin per Video nun doch persönlich durch Außenminister Sergej Lawrow vertreten sein. Lawrow werde in der italienischen Hauptstadt an diesem Wochenende (30./31. Oktober) eine Reihe von bilateralen Treffen wahrnehmen, darunter mit seinem chinesischen Kollegen Wang Yi. Das sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Donnerstag in Moskau. Russlands Außenminister Lawrow reist zum G20-Gipfel nach Rom (Wirtschaft, 28.10.2021 - 17:06) weiterlesen...

Fast 5300 zusätzliche Sicherheitskräfte bei G20-Gipfel in Rom. Das gab das Innenministerium nach einer Lagebesprechung am Donnerstag bekannt. Die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrienationen treffen sich am Samstag und Sonntag in der italienischen Hauptstadt. Zu den zusätzlichen Sicherheitskräften gehören auch 400 Soldaten. Damit werden rund 2000 Soldaten in der Stadt sein: Das Heer bewacht im Rahmen der Aktion "Strade Sicure" schon seit Jahren regulär wichtige Gebäude wie Ministerien, Botschaften und Sehenswürdigkeiten. ROM - Der G20-Gipfel in Rom wird mit 5296 zusätzlichen Sicherheitskräften geschützt. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 16:41) weiterlesen...

Steinmeier für Einlenken Londons im Brexit-Streit um Nordirland. Die EU-Kommission habe "sehr, sehr weitreichende Vorschläge gemacht", sagte er am Donnerstag bei einem Staatsbesuch in der Nähe von Dublin. "Und ich kann nur hoffen, dass diese Vorschläge in London nicht nur auf Gehör stoßen, sondern auch akzeptiert werden", betonte er. DUBLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich für eine rasche Einigung im festgefahrenen Streit um Brexit-Regeln für Nordirland stark gemacht. (Boerse, 28.10.2021 - 16:27) weiterlesen...