Öl, Gas

PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet nicht mehr mit Ölknappheit, im Gegenteil: Schon jetzt sei ein Überschuss an Erdöl festzustellen, der sich im kommenden Jahr weiter ausweiten werde, erklärte die IEA am Dienstag in Paris.

14.12.2021 - 11:12:29

IEA sieht deutlichen Überschuss am Ölmarkt. Die dringend benötigte Entspannung für die angespannten Rohölmärkte sei unterwegs. Schon im laufenden Monat werde das weltweite Ölangebot die globale Nachfrage übersteigen.

Die IEA begründet ihre Sichtweise sowohl mit einem steigenden Angebot als auch mit einer nachlassenden Nachfrage. Das Angebot profitiere von einer wachsenden Förderung des Ölverbunds Opec+, der Freigabe strategischer Reserven durch große Volkswirtschaften und einer steigenden Produktion in den USA, Kanada und Brasilien. Die Nachfrage werde gedämpft durch einen geringeren Kerosinverbrauch im Flugverkehr. Die vielerorts steigenden Corona-Infektionen dürften die Erdölnachfrage zwar bremsen, nicht jedoch komplett abwürgen, erwartet die IEA.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Irans Führung zeigt Bereitschaft für Gespräche mit USA. "Grünes Licht für direkte Verhandlungen", lautete am Mittwochnachmittag die Überschrift der Tageszeitung Schargh auf der Titelseite ihrer Onlineausgabe sowie auf Twitter. Der Iran hatte bislang einen direkten Kontakt mit den USA in Wien ausgeschlossen, würde aber laut Schargh eine Kursänderung vornehmen. TEHERAN - Die iranische Führung hat nach einem Zeitungsbericht zufolge ihre Bereitschaft für Gespräche mit dem "Erzfeind" USA bei den Atomverhandlungen in Wien signalisiert. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 19:34) weiterlesen...

Macron will mit Putin über Deeskalation im Ukraine-Konflikt reden. Ein Gespräch der beiden soll in den kommenden Tagen stattfinden, wie es aus Élyséekreisen hieß, nach Kremlangaben noch bis Ende der Woche. Ein genaues Datum gebe es aber noch nicht. Macron glaube, dass es Raum für Diplomatie und eine Entschärfung des Konflikts gebe. Gleichzeitig wolle er aber klarmachen, dass militärische Handlungen Russlands gegen die Ukraine sehr ernste Konsequenzen nach sich zögen. PARIS - Im angespannten Ukraine-Konflikt will Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Weg der Deeskalation vorschlagen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 19:06) weiterlesen...

Nord Stream 2 gründet deutsches Tochterunternehmen. Die Gastransportgesellschaft Gas for Europe GmbH habe ihren Sitz in Schwerin, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Bundesnetzagentur hatte im November ein Zertifizierungsverfahren ausgesetzt und eine entsprechende Auflage erteilt. SCHWERIN - Das für die Zertifizierung der Gaspipeline Nord Stream 2 notwendige Tochterunternehmen ist gegründet. (Boerse, 26.01.2022 - 17:45) weiterlesen...

Nord Stream 2 gründet deutsches Tochterunternehmen. Die Gastransportgesellschaft Gas for Europe GmbH habe ihren Sitz in Schwerin, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Bundesnetzagentur hatte im November ein Zertifizierungsverfahren ausgesetzt und eine entsprechende Auflage erteilt. SCHWERIN - Das für die Zertifizierung der Gaspipeline Nord Stream 2 notwendige Tochterunternehmen ist gegründet. (Boerse, 26.01.2022 - 17:37) weiterlesen...

Gespräch italienischer Unternehmen mit Putin sorgt für Kritik. Der Austausch am Mittwoch habe "nichts mit der aktuellen Situation zu tun, nichts mit irgendwelchen Sanktionen", stellte der Kreml in Moskau klar. Dennoch gab es in Italien Kritik an dem Gespräch, das ein falsches Signal sende, wie etwa Mitglieder des parlamentarischen Kontrollgremiums der Geheimdienste (Copasir) bemängelten. Als "merkwürdig" sei das Gespräch bezeichnet worden, meldete die Nachrichtenagentur Ansa. ROM/MOSKAU - Inmitten schwerer Spannung zwischen Russland und dem Westen hat eine Video-Konferenz italienischer Unternehmen mit Präsident Wladimir Putin für Aufregung gesorgt. (Boerse, 26.01.2022 - 14:58) weiterlesen...

Keine Entspannung beim Spritpreis. Sowohl Diesel als auch Superbenzin legten im Wochenvergleich weiter zu, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Bei Diesel wurde mit 1,611 Euro pro Liter im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags sogar der höchste jemals festgestellte Stand erreicht. Der Anstieg zu Vorwoche lag bei einem Cent. Superbenzin der Sorte E10 legte um 0,9 Cent pro Liter zu und kostete 1,681 Euro. Damit fehlen nur noch 2,8 Cent zum Rekord aus dem Jahr 2012. MÜNCHEN - Trotz zuletzt wieder etwas niedrigerer Erdölpreise ist Tanken in Deutschland noch teurer geworden. (Boerse, 26.01.2022 - 13:31) weiterlesen...