Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihre Prognose für die Nachfrage nach Rohöl angesichts neuer Corona-Beschränkungen erneut gesenkt.

19.01.2021 - 10:38:26

IEA senkt Nachfrageprognose für Rohöl wegen neuer Corona-Beschränkungen. Die weltweiten Impfungen würden zwar für verbesserte Aussichten im weiteren Jahresverlauf sorgen, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Monatsbericht. Es werde jedoch mehr Zeit brauchen, bis sich die Ölnachfrage vollständig erholt habe, da erneute Lockdowns in einer Reihe von Ländern den Kraftstoffabsatz belasteten.

Für das erste Quartal reduzierte der Interessenverband führender Industriestaaten seine Prognose für die globale Nachfrage nach Rohöl um rund 600 000 Barrel (je 159 Liter) pro Tag. Damit würde die Ölnachfrage im Vergleich zum Vorquartal leicht sinken.

Für das Jahr 2021 senkte die IEA die bisherige Prognose geringfügig um 300 000 Barrel pro Tag. Insgesamt rechne man im Jahr 2021 aber immer noch mit einem Anstieg der Nachfrage um 5,5 Millionen Barrel pro Tag. Im Jahr 2020 war die Nachfrage wegen den Auswirkungen der Corona-Krise um 8,8 Millionen Barrel pro Tag geschrumpft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Rohölvorräte steigen mit Rekordtempo. Die Vorräte legten um 21,6 Millionen Barrel auf 484,6 Millionen Barrel zu, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Beginn der Erhebung im Jahr 1982. Analysten wurden überrascht. Sie hatten mit einem Rückgang um 1,3 Millionen Barrel gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Lagerbestände an Rohöl mit Rekordtempo gestiegen. (Boerse, 03.03.2021 - 17:44) weiterlesen...

Sprit wird trotz sinkender Ölpreise teurer. Obwohl sich Öl zuletzt tendenziell verbilligte, mussten Autofahrer an den Zapfsäulen mehr bezahlen, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt kostete Super E10 am Dienstag demnach 1,437 Euro pro Liter - 2,4 Cent mehr als vor einer Woche. Der Dieselpreis legte um 0,9 Cent auf 1,308 Euro zu. MÜNCHEN - Die Spritpreise setzen ihren Höhenflug ungebremst fort. (Boerse, 03.03.2021 - 13:52) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Shell auf 2000 Pence - 'Overweight'. Die Aktien der europäischen Ölkonzerne dürften der positiven Preisentwicklung für Brent-Öl folgen, schrieb Analyst Christyan Malek in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Im Schlussquartal 2020 hätten die Konzerne trotz Preisen von über 60 US-Dollar je Barrel Ausgabendisziplin bewiese, was in früheren Aufschwungphasen nicht immer so gewesen sei. Nun stünden das Timing und das Ausmaß der Ölförderungssteigerung durch die Opec+ im Fokus. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Shell von 1700 auf 2000 Pence angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 03.03.2021 - 07:46) weiterlesen...

Gespräch mit Guaidó: USA fordern Rückkehr zu Demokratie in Venezuela. Blinken habe auch die Bemühungen der USA und ihrer Verbündeten, darunter die Europäische Union, geschildert, den internationalen Druck für einen friedlichen und demokratischen Machtwechsel in Venezuela zu verstärken, erklärte ein Sprecher des US-Außenministeriums am Dienstagabend (Ortszeit). WASHINGTON - US-Außenminister Antony Blinken hat in einem Gespräch mit dem venezolanischen Oppositionsführer Juan Guaidó eine Rückkehr zur Demokratie durch freie Wahlen in dem südamerikanischen Krisenstaat gefordert. (Boerse, 03.03.2021 - 05:59) weiterlesen...

Iran warnt vor Anti-Iran-Resolution der Atomenergiebehörde. "Solch ein Schritt würde das Fenster der Diplomatie schließen und destruktive Folgen haben", sagte Regierungssprecher Ali Rabiei am Dienstag im Staatsfernsehen. Der Iran sei weiterhin an einer diplomatischen Lösung interessiert, aber erst nach Aufhebung der "illegalen und unmenschlichen" US-Sanktionen. TEHERAN - Im Ringen um eine Wiederbelebung des Atomabkommens hat der Iran vor der Verabschiedung einer Iran-kritischen Resolution im Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) gewarnt. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 10:46) weiterlesen...

Erstmals seit 15 Jahren: China vergibt keine Kredite in Lateinamerika. Angesichts der Corona-Krise konzentrierten sich die staatlichen Kreditinstitute auf Projekte im eigenen Land, hieß es in einer kürzlich veröffentlichten Studie des Forschungsinstituts Inter-American-Dialogue und der Universität von Boston. BUENOS AIRES - Inmitten der weltweiten Corona-Pandemie fährt China sein Engagement in Lateinamerika und der Karibik deutlich zurück: Erstmals seit 15 Jahren haben die beiden großen chinesischen Entwicklungsbanken im vergangenen Jahr keine neuen Kredite in der Region vergeben. (Boerse, 02.03.2021 - 05:36) weiterlesen...