Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihre Prognose für die Nachfrage nach Rohöl angesichts neuer Corona-Lockdowns gesenkt.

12.11.2020 - 12:00:32

IEA senkt Nachfrageprognose für Rohöl wegen Corona-Beschränkungen. Auch die Zulassung von Imfpstoffen zur Verhinderung einer Erkrankung von Menschen ab Vocid-19 würden den Rohölmarkt nicht rasch beleben, heißt es in dem am Donnerstag in Paris veröffentlichten Monatsbericht der IEA. Das Kalkül dahinter wäre, dass ein massenhafte Impfung das Virus effektiv bekämpft und dadurch eine Wirtschaftserholung angetrieben werden. Allerdings dürfte es lange dauern, bis große Teile der Bevölkerung einen Impfschutz haben.

Für das vierte Quartal senkte der Interessenverband führender Industriestaaten seine Prognose für die globale Nachfrage nach Rohöl um 1,2 Millionen Barrel (ein Barrel sind 159 Liter) pro Tag. Im gesamten Jahr 2020 dürfte die Nachfrage um 8,8 Prozent oder 8,8 Millionen Barrel pro Tag schrumpfen.

Für das Jahr 2021 senkte die IEA die bisherige Prognose geringfügig um 0,1 Millionen Barrel pro Tag. Vor allem für das erste Quartal sei man deutlich pessimistischer als zuletzt. Insgesamt rechne man im Jahr 2021 aber immer noch mit einem Anstieg der Nachfrage um 6,5 Prozent oder 5,8 Millionen Barrel pro Tag.

Die Ölpreise haben seit Monatsbeginn tendenziell zugelegt, nachdem sie Ende Oktober angesichts verschärfter Corona-Bedingungen unter Druck geraten waren. Die zuletzt gestiegenen Hoffnungen auf einen Impfstoff stützten die Preise, da damit sich auch die wirtschaftlichen Aussichten verbesserten.

In der Corona-Krise war es im April zu einem drastischen Einbruch der Ölpreise gekommen. Die Preise hatten sich dann aber wieder erholt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hohe Haftstrafen für frühere Öl-Manager in Venezuela. Den sechs Männern war unter anderem Korruption und Unterschlagung vorgeworfen worden, wie der Oberste Gerichtshof des Landes laut örtlichen Medien am Donnerstagabend (Ortszeit) mitteilte. Es handelt sich um einst führende Mitarbeiter von Citgo, der US-Tochter des staatlichen Ölkonzerns PDVSA. Der frühere Citgo-Präsident José Pereira sei zu 13 Jahren und sieben Monaten Haft verurteilt worden, die übrigen zu acht Jahren und zehn Monaten. CARACAS - Ein Gericht in Venezuela hat sechs ehemalige Öl-Manager, für die sich kürzlich US-Außenminister Mike Pompeo eingesetzt hatte, zu langen Haftstrafen verurteilt. (Boerse, 27.11.2020 - 11:16) weiterlesen...

Spanischer Ölkonzern Repsol setzt stärker auf erneuerbare Energien. Dazu wollen die Spanier bis 2025 mit 5,5 Milliarden Euro rund 30 Prozent ihrer Investitionen in Geschäfte mit niedrigen Kohlendioxidemissionen stecken, wie der Konzern am Donnerstag in Madrid mitteilte. 2025 sollen dann 7,5 Gigawatt Leistung etwa aus Solar- und Windkraft bezogen werden, 2030 rund 15 Gigawatt. Vergangenes Jahr waren es nur rund 3 Gigawatt an CO2-armen Energien. MADRID - Der spanische Ölkonzern Repsol will im Bemühen um weniger CO2-Ausstoß seine Suche nach Ölvorkommen zurückfahren und die Kapazitäten bei erneuerbaren Energien im nächsten Jahrzehnt verfünffachen. (Boerse, 26.11.2020 - 10:32) weiterlesen...

Mine explodiert an Öltanker vor Küste Saudi-Arabiens. Der unter maltesischer Flagge fahrende Öltanker "Agrari" sei getroffen worden, bestätigte die griechische Reederei TMS Tankers der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Die Explosion ereignete sich der britischen Sicherheitsfirma Ambrey zufolge in Nähe des Hafens vom Al-Schukaik in Saudi-Arabien. Der Rumpf des Tankers, der ohne Ladung im Hafen lag, sei dabei beschädigt worden. DSCHISAN - Eine Mine ist an einem Öltanker vor der Küste Saudi-Arabiens explodiert und hat an dem Schiff im Roten Meer Schaden angerichtet. (Boerse, 25.11.2020 - 18:15) weiterlesen...

Mine explodiert an Öltanker vor Küste Saudi-Arabiens. Der unter maltesischer Flagge fahrende Öltanker "Agrari" sei getroffen worden, bestätigte die griechische Reederei TMS Tankers der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Die Explosion ereignete sich der britischen Sicherheitsfirma Ambrey zufolge am Hafen eines Kraftwerks von Al-Schukaik in Saudi-Arabien. Der Rumpf des Tankers, der ohne Ladung im Hafen lag, sei dabei beschädigt worden. DSCHISAN - Eine Mine ist an einem Öltanker vor der Küste Saudi-Arabiens explodiert und hat an dem Schiff im Roten Meer Schaden angerichtet. (Boerse, 25.11.2020 - 17:04) weiterlesen...

ADAC: Zweistelliger Sprung beim Spritpreis zum Jahreswechsel. Die aktuell gestiegenen Ölpreise haben an der Zapfsäule allerdings noch nicht durchgeschlagen, wie aus Zahlen des Verkehrsclubs vom Mittwoch hervorgeht. Demnach kostete ein Liter Super E10 am Dienstag im bundesweiten Tagesmittel 1,204 Euro. Das sind 0,7 Cent weniger als eine Woche zuvor. Diesel verteuerte sich minimal um 0,1 Cent auf 1,063 Euro. Damit sind beide Kraftstoffe nach wie vor deutlich billiger als vor Beginn der Corona-Krise. MÜNCHEN - Noch tanken Autofahrer verhältnismäßig günstig, doch zum Jahreswechsel erwartet der ADAC einen kräftigen Sprung bei den Spritpreisen. (Boerse, 25.11.2020 - 11:34) weiterlesen...

WDH/Ölpreise weiter im Aufwind - WTI und Brent mit Höchstständen seit März (Tippfehler in der Überschrift behoben) (Boerse, 25.11.2020 - 08:56) weiterlesen...