Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) hat die Prognose für die weltweite Nachfrage nach Rohöl wegen der jüngsten Entwicklung der Corona-Krise gesenkt.

12.08.2021 - 11:20:30

IEA senkt Nachfrageprognose für Rohöl wegen Delta-Variante. "Die Ausbreitung der Delta-Variante des Virus könnte die Erholung der Nachfrage zum Entgleisen bringen", hieß es im Monatsbericht des Interessenverbands führender Industriestaaten, der am Donnerstag in Paris veröffentlicht wurde. Die IEA rechnet im laufenden Jahr nur noch mit einer weltweite Nachfrage von durchschnittlich 96,2 Millionen Barrel pro Tag, nach zuvor 96,4 Millionen Barrel.

Im Juli habe sich die Entwicklung der Ölnachfrage abrupt verändert, hieß es in dem Bericht. Die Nachfrage sei leicht gesunken, nachdem sie im Juni noch um 3,8 Millionen Barrel pro Tag gewachsen sei. Die IEA habe daher die Prognose für die zweite Jahreshälfte revidiert und geht daher für die kommenden Monate von einer schwächeren Nachfrage als bisher gedacht aus.

Die IEA-Experten verwiesen außerdem darauf, dass die schwächere Nachfrage auf eine höhere Fördermenge trifft. Die in dem Ölverbund Opec+ organisierten Ölstaaten hatten zuletzt eine schrittweise Erhöhung der Fördermenge ab August beschlossen. Außerdem sei auch mit einer höheren Fördermenge von Ländern zu rechnen, die nicht in der Opec+ organisiert sind.

In den vergangenen Wochen sorgte die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus mehrfach für Verschärfungen von Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Am Ölmarkt werden vor allem Einschränkungen der Mobilität in China befürchtet, einem der wichtigsten Ölimporteure weltweit.

Trotz der Corona-Sorgen geht die IEA weiter davon aus, dass die Weltwirtschaft im Verlauf des Jahres an Fahrt aufnimmt und der Verbrauch von Treibstoffen steigen wird. Für die letzten drei Monate des Jahres rechnen die Experten der Energieagentur mit einer Nachfrage nach Rohöl in einem Volumen von 98,9 Millionen Barrel pro Tag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Abgeordnete verdächtigen Gazprom der Marktmanipulation. Die Abgeordneten kritisieren unter anderem, Gazprom habe sich geweigert, Gaslieferungen durch bereits existierende Pipelines zu buchen und seine Produktion gedrosselt. Dies lasse vermuten, "dass der Rekordanstieg der Erdgaspreise in Europa in den letzten Wochen ein direktes Ergebnis der bewussten Marktmanipulation und der Maßnahmen von Gazprom sein könnte", heißt es in dem auf Donnerstag datierten Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BRÜSSEL - Mehrere Dutzend EU-Abgeordnete wittern angesichts hoher Energiepreise eine mögliche Marktmanipulation des russischen Gaskonzerns Gazprom . (Boerse, 17.09.2021 - 19:56) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl legt zu. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 74,17 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 39 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist zuletzt gestiegen. (Boerse, 17.09.2021 - 12:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Eni auf 'Overweight' - Ziel hoch auf 15 Euro. Der Wandel von der "old economy" zur "new economy" werde für Energie-Aktien profitabel ausgehen, schrieb Analyst Christyan Malek in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Von seinem positiven Szenario mit Ölpreisen von 100 Dollar je Fass ist Malek weiter überzeugt. Die Aktien von Shell, Eni, Repsol und BP dürften von einer wirtschaftlichen Erholung überdurchschnittlich profitieren und böten zudem attraktive Renditen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Eni von "Underweight" auf "Overweight" doppelt hochgestuft und das Kursziel von 12 auf 15 Euro angehoben. (Boerse, 17.09.2021 - 12:04) weiterlesen...

Iran liefert trotz US-Sanktionen Öl an Krisenland Libanon. Ein Konvoi aus Tankwagen habe am Donnerstag die syrisch-libanesische Grenze überquert, berichteten ein Augenzeuge und der Fernsehsender Al-Manar, der zur pro-iranischen Hisbollah gehört. Die Lieferung des Treibstoffs soll die Folgen der schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise im Libanon mildern. BEIRUT - Trotz US-Sanktionen hat der Iran Öl an den krisengeplagten Libanon geliefert. (Boerse, 16.09.2021 - 12:42) weiterlesen...

Kreml erwartet Entspannung auf dem Gasmarkt durch Nord Stream 2. "Ein baldiger Start von Nord Stream 2 wird die preislichen Parameter für das natürliche Gas in Europa - einschließlich auf dem Spotmarkt - ausbalancieren. Das ist offensichtlich", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch Agenturen zufolge in Moskau. MOSKAU - Der Kreml erwartet eine Entspannung auf dem Gasmarkt nach der noch nicht absehbaren Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2. (Boerse, 15.09.2021 - 17:53) weiterlesen...

USA: Rohölvorräte stärker als erwartet gefallen. Die Vorräte sanken im Vergleich zur Vorwoche um 6,4 Millionen Barrel auf 417,4 Millionen Barrel, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang um 3,6 Millionen Barrel gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche stärker als erwartet gefallen. (Boerse, 15.09.2021 - 17:03) weiterlesen...