Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

PARIS - Die Internationale Energieagentur IEA geht nicht von einer Zeitenwende am Rohölmarkt mit drastisch steigenden Preisen aus.

17.03.2021 - 11:20:31

IEA sieht keine Zeitenwende am Ölmarkt. Sie tritt damit Erwartungen einiger einflussreichen US-Banken entgegen, die unlängst von einem neuen "Superzyklus" gesprochen hatten. Im Gegensatz zu den Bankanalysten etwa von Goldman Sachs sieht die IEA ein ausreichendes Angebot an Erdöl, das starken Preisanstiegen entgegenstehe.

Die verfügbaren Daten und Analysen deuteten nicht auf einen neuen Superzyklus hin, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Monatsbericht der IEA. Sowohl in den Öllagerstätten als auch unter der Erde gebe es ausreichend Rohöl, um die globalen Ölmarkt hinreichend zu versorgen. Zudem verweist die IEA auf freie Förderkapazitäten des Ölverbunds Opec+, die rasch reaktiviert werden könnten.

Die derzeitige Förderpolitik der Opec+ war ein Auslöser für die Prognosen eines neuen Superzyklus. Der Erdölverbund, dem neben den Opec-Staaten um Saudi-Arabien weitere Förderländer wie Russland angehören, begrenzt seit längerem die Produktion. Dies soll die schwächere Nachfrage infolge der Corona-Krise ausgleichen und die Preise stabilisieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran warnt nach Angriff vor Auswirkungen auf Atomgespräche. "Der Vorfall in Natans erschwert die Verhandlungen", sagte Außenminister Dschawad Sarif am Dienstag am Rande von Gesprächen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow. Lawrow warnte bei seinem Iran-Besuch sogar vor einem Scheitern der internationalen Gespräche über die Zukunft des 2015 geschlossenen Abkommens. Zugleich kritisierte er die Europäer. TEHERAN - Nach dem mutmaßlich israelischen Angriff auf die iranische Atomanlage Natans warnt die Führung in Teheran vor negativen Auswirkungen auf die Bemühungen zur Rettung des internationalen Atomabkommens. (Boerse, 13.04.2021 - 15:20) weiterlesen...

Opec erhöht Prognose für weltweite Ölnachfrage. Das Ölkartell erhöhte die Prognose für die weltweite Ölnachfrage in diesem Jahr um 190 000 Barrel (je 159 Liter) pro Tag, wie aus dem am Dienstag in Wien veröffentlichten Monatsbericht der Opec hervorgeht. Demnach sei in diesem Jahr mit einer durchschnittlichen Nachfrage von 96,46 Millionen Barrel pro Tag zu rechnen. Das Kartell geht damit im Vergleich zum Jahr 2020, das stark von der Corona-Krise geprägt war, von einem Anstieg der Nachfrage um etwa 6 Millionen Barrel aus. WIEN - Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) erwartet eine stärkere Nachfrage nach Rohöl als bisher gedacht. (Boerse, 13.04.2021 - 15:08) weiterlesen...

Umwelthilfe reicht Klage gegen Weiterbau von Nord Stream 2 ein. Die Klage richtet sich gegen die Genehmigung der Bauarbeiten durch das zuständige Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH), wie die DUH am Dienstag mitteilte. Ein Sprecher des Verwaltungsgerichts bestätigte den Eingang. Nach Ansicht der DUH werden Klima- und Umweltargumente beim Bau der Pipeline ignoriert. BERLIN/HAMBURG - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat eine Klage gegen den Weiterbau der umstrittenen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 beim Hamburger Verwaltungsgericht eingereicht. (Boerse, 13.04.2021 - 14:02) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer signalisiert USA Entgegenkommen bei Nord Stream 2. Nach einem Treffen mit ihrem US-Amtskollegen Lloyd Austin zeigte sich die CDU-Politikerin offen für ein Moratorium des Baus der fast fertiggestellten Pipeline. "Diese Frage kann man sich stellen", sagte sie dazu. Für den Fall, dass die Pipeline zwischen Russland und Deutschland durch die Ostsee fertiggestellt werden sollte, sprach Kramp-Karrenbauer sich für eine Konditionierung des Gas-Tranports aus. Man müsse ihn "auch abhängig (...) machen von dem Verhalten Russlands". BERLIN - Im Streit um die Gas-Pipeline Nord Stream 2 hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) den USA Entgegenkommen signalisiert. (Boerse, 13.04.2021 - 13:09) weiterlesen...

Iran sieht nach Angriff keine Auswirkungen auf Atomgespräche. "Wir bleiben bei unserer Linie: Der Vorfall in Natans erschwert nur die Verhandlungen", sagte Außenminister Dschawad Sarif am Dienstag in Teheran bei einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow. Der Iran werde seine Verpflichtungen aus dem Wiener Abkommen wieder einhalten, sobald die USA zu dem Deal zurückgekehrt seien, das Vertragsrecht umgesetzt sei und die Sanktionen aufgehoben seien. TEHERAN - Nach einem mutmaßlichen Angriff auf die Atomanlage Natans im Iran sieht die Führung in Teheran keine Auswirkungen auf die laufenden Bemühungen um eine Rettung des internationalen Atomabkommens. (Boerse, 13.04.2021 - 10:16) weiterlesen...

Russlands Außenminister Lawrow zu Gesprächen in Teheran. Iranischen Angaben zufolge wird er ein langfristigen Abkommen zwischen Russland und dem Iran unterzeichnen. Bei den Gespräche mit seinem iranischen Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif und später auch mit Präsident Hassan Ruhani geh es laut Nachrichtenagentur IRNA auch um die Verhandlungen zur Rettung des Wiener Atomabkommens von 2015, die diese Woche in Wien fortgesetzt werden. TEHERAN - Der russische Außenminister Sergej Lawrow ist am Dienstag in Teheran eingetroffen. (Boerse, 13.04.2021 - 08:22) weiterlesen...