Öl, Gas

PARIS - Die Internationale Energieagentur IEA geht für kommendes Jahr von hohen Angebotsrückgängen in den Opec-Staaten Iran und Venezuela aus.

13.06.2018 - 10:24:24

Energieagentur sieht Angebotslücke wegen Iran und Venezuela. Die beiden Länder könnten fast 30 Prozent ihrer Produktion einbüßen, teilte die in Paris beheimatete IEA am Mittwoch mit. In Iran wiege die Wiedereinführung von US-Sanktionen schwer, während Venezuela vor allem unter seiner gegenwärtigen ökonomischen Krise leide.

Die IEA schlussfolgert, dass andere Mitglieder des Ölkartells Opec für die beiden Länder in die Bresche springen und ihr Angebot ausweiten müssen. Denn das steigende Angebot außerhalb der Opec, vor allem aus den USA, reiche zwar aus, um die ebenfalls steigende Nachfrage zu befriedigen. Nicht jedoch sei dieses Angebot ausreichend, um die durch Iran und Venezuela entstehende Angebotslücke zu schließen.

In der kommenden Woche treffen sich die Mitgliedsländer der Opec in Wien. Gesprochen werden soll vor allem über den Fortgang der Anfang 2017 installierten Fördergrenze. Mit dieser Angebotseinschränkung hat die Opec die Ölpreise merklich angehoben.

Zuletzt hatten sich die beiden Ölriesen Saudi-Arabien und Russland dazu bereit erklärt, ihre Produktion wieder etwas hochzufahren. Andere Opec-Länder, darunter Iran und Venezuela, sind dagegen. Die USA sollen die Opec hinter den Kulissen darum gebeten haben, die Produktion auszuweiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bau der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 kommt zügig voran. Inzwischen sind laut Unternehmenssprecher Steffen Ebert alleine im deutschen Teil der Ostsee rund 100 Kilometer der insgesamt 1230 Kilometer langen Pipeline verlegt worden. Die Verlegearbeit erfolgt an mehreren Stellen gleichzeitig, insgesamt beteiligen sich den Angaben zufolge aktuell rund 30 Schiffe an den Bauarbeiten in der Ostsee. Von Ende 2019 an soll russisches Gas bis ins vorpommersche Lubmin gepumpt werden. Durch Nord Stream 1 fließt bereits seit 2011 Gas nach Deutschland. LUBMIN - Ungeachtet der internationalen politischen Querelen geht der Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 zügig voran. (Boerse, 16.11.2018 - 09:54) weiterlesen...

Ölpreise erholen sich weiter. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 67,27 US-Dollar. Das waren 65 US-Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 46 Cent auf 56,92 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen und haben damit an die Erholung der beiden vergangenen Handelstage angeknüpft. (Boerse, 16.11.2018 - 07:53) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Deutlich gestiegene US-Ölbestände belasten nicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 67,20 US-Dollar. Das waren 1,08 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 87 Cent auf 57,12 Dollar. NEW YORK/LONDON- Die Ölpreise haben sich am Donnerstag an ihre Erholung vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 15.11.2018 - 18:08) weiterlesen...

Ölpreise steigen etwas. Nachdem sich die Notierungen am Morgen noch kaum verändert hatten, legten sie im Mittagshandel etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 66,63 US-Dollar. Das waren 51 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um sieben Cent auf 56,32 Dollar. NEW YORK/LONDON- Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nach rasanter Talfahrt weiter stabilisiert. (Boerse, 15.11.2018 - 13:36) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Am Morgen hielten sich die Notierungen kaum verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 66,23 US-Dollar. Das waren elf US-Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen geringfügig um einen Cent auf 56,24 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nach einer rasanten Talfahrt weiter stabilisiert. (Boerse, 15.11.2018 - 08:05) weiterlesen...

Ölpreise legen nach jüngster Talfahrt etwas zu. Händler begründeten dies mit Medienberichten, die auf die Möglichkeit einer deutlichen Förderkürzung durch den Verbund "Opec-Plus" schließen lässt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 66,80 US-Dollar. Das waren 1,33 Dollar mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,11 Dollar auf 56,83 Dollar. LONDON - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch etwas von ihrer heftigen Talfahrt der vergangenen Tage erholt. (Boerse, 14.11.2018 - 18:02) weiterlesen...