Öl, Gas

PARIS - Die Internationale Energieagentur IEA geht für kommendes Jahr von hohen Angebotsrückgängen in den Opec-Staaten Iran und Venezuela aus.

13.06.2018 - 10:24:24

Energieagentur sieht Angebotslücke wegen Iran und Venezuela. Die beiden Länder könnten fast 30 Prozent ihrer Produktion einbüßen, teilte die in Paris beheimatete IEA am Mittwoch mit. In Iran wiege die Wiedereinführung von US-Sanktionen schwer, während Venezuela vor allem unter seiner gegenwärtigen ökonomischen Krise leide.

Die IEA schlussfolgert, dass andere Mitglieder des Ölkartells Opec für die beiden Länder in die Bresche springen und ihr Angebot ausweiten müssen. Denn das steigende Angebot außerhalb der Opec, vor allem aus den USA, reiche zwar aus, um die ebenfalls steigende Nachfrage zu befriedigen. Nicht jedoch sei dieses Angebot ausreichend, um die durch Iran und Venezuela entstehende Angebotslücke zu schließen.

In der kommenden Woche treffen sich die Mitgliedsländer der Opec in Wien. Gesprochen werden soll vor allem über den Fortgang der Anfang 2017 installierten Fördergrenze. Mit dieser Angebotseinschränkung hat die Opec die Ölpreise merklich angehoben.

Zuletzt hatten sich die beiden Ölriesen Saudi-Arabien und Russland dazu bereit erklärt, ihre Produktion wieder etwas hochzufahren. Andere Opec-Länder, darunter Iran und Venezuela, sind dagegen. Die USA sollen die Opec hinter den Kulissen darum gebeten haben, die Produktion auszuweiten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise steigen deutlich - Opec will Produktion etwas anheben. Am frühen Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 74,75 US-Dollar. Das waren 1,70 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte um 2,77 Dollar auf 68,36 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag während richtungweisender Entscheidungen wichtiger Förderländer gestiegen. (Boerse, 22.06.2018 - 18:22) weiterlesen...

Opec-Staaten einigen sich offenbar auf höhere Öl-Förderung. Laut dem irakischen Ölminister Jabbar Al-Luaibi laufe es auf einen Anstieg von etwas weniger als einer Million Barrel täglich hinaus. Das sagte er am späten Donnerstagabend in Wien. Der Vertreter des Iran sagte, dass er sich vorstellen könnte, dem zuzustimmen. WIEN - Vor dem Treffen der Opec-Staaten und weiterer wichtiger Förderländer am Freitag und Samstag in Wien habe sich die Staaten des Ölkartells offenbar auf eine leichte Erhöhung der Fördermengen geeignigt. (Boerse, 21.06.2018 - 23:26) weiterlesen...

Ölpreise geben nach - Saudi-Arabien und Iran sehen Chance auf Einigung. Am frühen Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 73,56 US-Dollar. Das waren 1,18 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 9 Cent auf 65,62 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken. (Boerse, 21.06.2018 - 18:24) weiterlesen...

Altkanzler Schröder erneut zum Aufsichtsratschef von Rosneft gewählt. Die Aktionäre beriefen den 74-Jährigen am Donnerstag in der sibirischen Stadt Krasnojarsk auf ihrem Jahrestreffen wieder in das Kontrollgremium, wie der Energieriese mitteilte. Der elfköpfige Aufsichtsrat wählte den SPD-Politiker anschließend erneut zum Chef des Gremiums, dem er seit Ende September 2017 angehört. KRASNOJARSK - Altbundeskanzler Gerhard Schröder bleibt Aufsichtsratsvorsitzender des russischen Staatskonzerns Rosneft. (Boerse, 21.06.2018 - 16:39) weiterlesen...

Ölpreise weiten Verluste aus - Saudi-Arabien und Iran sehen Einigungschancen. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 73,33 US-Dollar. Das waren 1,41 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 1,19 Dollar auf 64,52 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag anfängliche Kursverluste ausgeweitet. (Boerse, 21.06.2018 - 12:40) weiterlesen...

Ölpreise gefallen - Iran lenkt offenbar bei Fördermenge ein. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 74,24 US-Dollar. Das waren 50 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 27 Cent auf 65,44 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise sind am Donnerstag etwas gefallen. (Boerse, 21.06.2018 - 08:02) weiterlesen...