Öl, Gas

PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) geht davon aus, dass mögliche Angebotsausfälle des Iran infolge neuer US-Sanktionen durch andere große Förderländer ausgeglichen werden könnten.

16.05.2018 - 10:51:24

IEA: Denkbare Rohöl-Ausfälle Irans könnten ausgeglichen werden. Dies teilte die IEA am Mittwoch in Paris mit. Ausdrücklich nannte sie die Opec-Länder Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Kuwait sowie das Nicht-Opec-Land Russland. Diese Länder hätten die Kapazität, um schnell und mit Rohöl ähnlicher Qualität auf einen Angebotsausfall Irans zu reagieren, meint die IEA.

Darüber hinaus könnten amerikanische Förderer einspringen, wenn es um den Ersatz iranischer Öl-Kondensate gehe. Daraus wird beispielsweise Kerosin für die Luftfahrt hergestellt. Hintergrund der IEA-Bemerkungen ist der Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran und die Erhebung neuer Wirtschaftssanktionen seitens der USA gegen das Land. Hierdurch können sich Auswirkungen auf die Nachfrage nach iranischem Rohöl ergeben. Die konkreten Folgen sind unter Experten aber umstritten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise fallen erneut. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 79,33 US-Dollar. Das waren 74 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung fiel um 74 Cent auf 69,01 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag an die starken Verluste am Vortag angeknüpft. (Boerse, 18.10.2018 - 18:35) weiterlesen...

Ölpreise fallen weiter. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 79,44 US-Dollar. Das waren 61 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung fiel um 53 Cent auf 69,22 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag an die starken Verluste am Vortag angeknüpft. (Boerse, 18.10.2018 - 11:44) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert nach deutlichen Vortagesverlusten. Am Morgen ging es mit den Notierungen nur noch leicht nach unten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete zuletzt 79,97 US-Dollar. Das waren acht Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung fiel um vier Cent auf 69,71 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Donnerstag die starken Verluste vom Vortag vorerst nicht weiter fortgesetzt. (Boerse, 18.10.2018 - 08:00) weiterlesen...

Ölpreise deutlich gefallen - US-Rohöllagerbestände steigen stark. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete zuletzt 79,71 US-Dollar. Das waren 1,70 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung fiel um 2,02 Dollar auf 69,91 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch deutlich gefallen. (Boerse, 17.10.2018 - 18:05) weiterlesen...

Novatek und Fluxys bauen LNG-Terminal in Rostock. Der Pachtvertrag für das Gelände wurde am Mitwoch mit der Stadt Rostock am Rande des Russland-Tages von Mecklenburg-Vorpommern unterzeichnet. In dem Terminal sollen künftig 300 000 Tonnen Flüssigerdgas (Liquid Natural Gas) jährlich umgeschlagen werden, wie Novatek in Russland mitteilte. ROSTOCK/MOSKAU - Der russische Energiekonzern Novatek und der belgische Netzbetreiber Fluxys wollen im Rostocker Hafen ein Terminal zur Anlandung von Flüssigerdgas LNG bauen. (Boerse, 17.10.2018 - 16:35) weiterlesen...

Ölpreise sinken - US-Lagerdaten im Fokus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete gegen Mittag 81,25 US-Dollar. Das waren 16 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung fiel um 26 Cent auf 71,66 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gefallen. (Boerse, 17.10.2018 - 12:34) weiterlesen...