Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PERNOD RICARD, FR0000120693

PARIS - Die Geschäfte des französischen Whisky- und Wodka-Herstellers Pernod Ricard laufen wieder rund.

01.09.2021 - 11:59:02

Pernod Ricard übertrifft Vorkrisenniveau - Weitere Zuwächse erwartet. Die Nachfrage habe sich in dem Ende Juni abgelaufenen Geschäftsjahr sehr stark erholt und das Niveau aus der Zeit vor der Krise übertroffen, sagte Unternehmenschef Alexandre Ricard laut Mitteilung bei der Vorlage der Jahresbilanz am Mittwoch in Paris. Die gute Umsatzentwicklung dürfte sich auch im laufenden Geschäftsjahr 2021/2022 fortsetzen. Vor allem im ersten Geschäftsquartal bis Ende September soll es gut laufen.

an und gehörten auch zu den größten Gewinnern im EuroStoxx 50 .

Laut Edward Mundy von Jefferies übertraf das organische operative Ergebnis (Ebit) die Zielsetzungen des Unternehmens. Er bezeichnete erste Andeutungen zum neuen Geschäftsjahr als ermutigend, dies gelte auch für die Bestätigung der Mittelfristziele des Konzerns. James Edwardes Jones von RBC lobte als derzeitige Treiber die Märkte in China und den USA. Zudem stärkten weitere Aktienrückkäufe das Vertrauen, dass der Konzern die Corona-Pandemie überstanden habe.

Im laufenden Geschäftsjahr 2021/22 will der Spirituosenkonzern weitere Aktien im Wert von rund einer halben Milliarde Euro zurückkaufen. Die Franzosen hatten im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Krise das im Sommer 2019 gestartete milliardenschwere Aktienrückkaufprogramm ausgesetzt. Bis April 2020 hatte das Unternehmen Papiere in einem Umfang von 523 Millionen Euro erworben.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2020/21 kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um 4,5 Prozent auf 8,8 Milliarden Euro, wie das Unternehmen mit Marken wie Ramazzotti, Absolut Vodka oder Malibu in Paris mitteilte. Währungsbereinigt nahmen die Erlöse um 9,7 Prozent zu. Dazu trug vor allem eine deutlich gestiegene Nachfrage in den USA, Kanada und Südamerika, aber auch in China sowie Korea und der Türkei bei. In Europa erholte sich das Geschäft in Großbritannien, Deutschland und Osteuropa, während es in Spanien und Irland schrumpfte.

Der Gewinn im Tagesgeschäft entwickelte sich noch besser als der Umsatz. Der bereinigte operative Gewinn legte im fortgeführten Geschäft um sieben Prozent auf 2,4 Milliarden Euro zu. Aus eigener Kraft - also Wechselkurseffekte ausgeklammert - betrug das Plus gut 18 Prozent. Das war mehr als Analysten auf ihren Zetteln hatten. Unter dem Strich blieb ein auf die Aktionäre entfallender Gewinn von 1,3 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor hatte der Überschuss lediglich 329 Millionen Euro betragen.

@ dpa.de