Regierungen, Deutschland

PARIS - Die "Gelbwesten"-Proteste haben die Touristenmetropole Paris weitgehend lahmgelegt.

08.12.2018 - 14:32:25

Paris-Touristen enttäuscht: Museen und Sehenswürdigkeiten geschlossen. Das Wahrzeichen Eiffelturm blieb am Samstag aus Sicherheitsgründen geschlossen, ebenso das weltbekannte Louvre-Museum im Herzen der Hauptstadt oder das Ausstellungsgebäude Grand Palais unweit der Prachtstraße Champs-Élysées.

Gut zwei Wochen vor Weihnachten war auch das Shopping-Vergnügen deutlich eingeschränkt: Die Edelkaufhäuser Printemps und Galeries Lafayette verzichteten angesichts der Demonstrationen darauf, ihre Pforten zu öffnen. Auch andere Geschäfte blieben zu. Viele Touristen waren enttäuscht.

Familie Teng aus Hongkong steht vor dem abgesperrten Innenhof des Louvre, wo es im Sommer lange Warteschlangen gibt. Das Areal ist menschenleer. Die Tengs haben erst spät von der Schließung erfahren und freuen sich schon darauf, bald in die südwestfranzösische Metropole Bordeaux weiterzufahren. "Da ist es hoffentlich ruhiger." Schwarzgekleidete Sicherheitsmitarbeiter hinter den Absperrgittern geben unwirsch Auskunft, Hinweisschilder sind nicht zu sehen.

Ana aus Spanien ist mit ihrer Mutter unterwegs, sie wollten eigentlich die Ausstellung des Malers Miró im Grand Palais sehen. Nun wandern sie durch die Innenstadt, wo einige Straßen gesperrt sind. "Wo geht es zur Seine?", fragen sie. Sie möchten dort entspannt einen Kaffee trinken, ohne Sirenengeheul und lärmende Polizeifahrzeuge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May: 'Erhebliche' Zahl an Kollegen hat gegen mich gestimmt. Eine "erhebliche Zahl" an Abgeordneten habe gegen sie gestimmt, sagte May am Abend vor dem Regierungssitz 10 Downing Street in London. "Ich habe mir angehört, was sie gesagt haben". LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat nach der überstandenen Misstrauensabstimmung in ihrer Fraktion eine teilweise Niederlage eingestanden. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 22:58) weiterlesen...

Theresa May übersteht Misstrauensabstimmung um Parteivorsitz (Wirtschaft, 12.12.2018 - 22:28) weiterlesen...

Französische Regierung verstärkt nach Anschlag Anti-Terror-Truppe. In den kommenden Tagen sollen sich rund 1300 weitere Soldaten der sogenannten Operation Sentinelle anschließen, wie Premierminister Édouard Philippe am Mittwochabend ankündigte. Dabei handelt es sich um eine Einsatztruppe, die nach dem islamistischen Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" im Januar 2015 ihre Arbeit aufnahm. Für sie sind einige tausend Soldaten in Frankreich im Einsatz. STRASSBURG - Nach dem tödlichen Terroranschlag in Straßburg verstärkt die französische Regierung die Soldaten im Anti-Terror-Einsatz. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 22:14) weiterlesen...

Theresa May übersteht Misstrauensabstimmung um Parteivorsitz. Das teilte der Vorsitzende des zuständigen Parteikomitees, Graham Brady, am Mittwochabend mit. May erhielt die Stimmen von 200 der 317 konservativen Abgeordneten im Unterhaus. Sie kann damit als Parteichefin und Premierministerin weitermachen. Ob sie für ihren Brexit-Deal eine Mehrheit im Parlament finden kann, ist mehr als fraglich. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat die Misstrauensabstimmung um ihr Amt als konservative Parteichefin gewonnen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 22:12) weiterlesen...

Studie: Mehr extreme Niederschläge und Trockenheit wegen Klimawandel. Das zeigt eine Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, die am Mittwoch am Rande der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) präsentiert wurde. Demnach leiden etwa der Osten und die Mitte der USA, Nordeuropa und Nordasien vermehrt unter schweren Regenfällen, mit teils verheerenden Überschwemmungen. Im Gegensatz dazu gebe es in den meisten afrikanischen Regionen häufiger Monate mit zu wenig Regen. KATTOWITZ - Auf der Welt gibt es regional wegen der Erderwärmung mehr extreme Regenfälle oder mehr Trockenheit bis hin zu Dürren. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 22:05) weiterlesen...

Misstrauensabstimmung gegen Theresa May beendet. Die Abgeordneten der konservativen Regierungsfraktion haben am Abend darüber abgestimmt, ob sie May als Parteichefin abwählen wollen. Die Premierministerin braucht mindestens 159 Stimmen, um die Abstimmung zu überstehen. Mit einem Ergebnis wird bis ungefähr 22.00 Uhr (MEZ) gerechnet. LONDON - Die Misstrauensabstimmung gegen die britische Premierministerin Theresa May ist beendet. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 21:40) weiterlesen...