Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

PARIS - Die französische Wettbewerbsbehörde hat Google angewiesen, binnen drei Monaten eine Vergütung von Presseverlagen für die Anzeige ihrer Inhalte auszuhandeln.

09.04.2020 - 17:30:44

Google soll in Frankreich an Presseverlage zahlen. Der Internet-Konzern habe aus ihrer Sicht mit dem bisherigen Vorgehen möglicherweise eine beherrschende Marktposition ausgenutzt, teilte die Behörde Autorité de la concurrence am Donnerstag mit. Google erklärte, man werde Gespräche mit Verlagen über "Unterstützung und Investitionen in News" fortsetzen.

Der Vorstoß der Wettbewerbsbehörde ist der nächste Schritt in der europaweiten Debatte um die Vergütung nach dem sogenannten Leistungsschutzrecht für Presseverlage. Dabei geht es vor allem um sehr kleine Auszüge von Inhalten, die zum Beispiel bei der Internet-Suche angezeigt werden. Die EU-Urheberrechtsreform, die ab Juni 2021 greifen soll, sieht vor, dass kleine Fragmente nur mit Zustimmung des Rechtsinhabers in Suchmaschinen auftauchen können. In Frankreich gibt es ein entsprechendes Gesetz bereits seit Juli vergangenen Jahres.

Google zeigt in Frankreich kleine Inhalte-Auszüge nur noch an, wenn die Rechteinhaber dem unentgeltlich zustimmen. Einen ähnlichen Weg hatte der Internet-Konzern auch bei dem schließlich an einem Verfahrensfehler gescheiterten deutschen Leistungsschutzrecht gewählt.

Die französische Behörde vermutet jedoch, dass Google mit der Vorgehensweise den Verlagen unfaire Bedingungen aufgezwungen haben könnte. Sie macht diese Einschätzung daran fest, dass Google Ende 2019 einen Marktanteil von rund 90 Prozent bei Suchmaschinen in Frankreich hatte. Verhandelt werden soll rückwirkend für den Zeitraum ab dem 24. Oktober vergangenen Jahres. Beschwerde bei der Wettbewerbsbehörde hatten Verlegerverbände und die Nachrichtenagentur AFP eingereicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook-Chef: In zehn Jahren jeder zweite Mitarbeiter nicht im Büro. Er rechne damit, dass in zehn Jahren rund jeder zweite Beschäftigte des Online-Netzwerks so arbeiten werde, sagte Zuckerberg in einem Interview des Technologieblogs "The Verge" am Donnerstag. Zuvor hatte bereits unter anderem Twitter angekündigt, dass alle Mitarbeiter auch nach dem Ende der Krise ihre Jobs von Zuhause aus fortführen könnten, wenn ihre Aufgaben dies zulassen. MENLO PARK - Facebook -Chef Mark Zuckerberg geht davon aus, dass die Corona-Krise einen langfristigen Wandel zu Arbeit außerhalb des Büros angestoßen hat. (Boerse, 22.05.2020 - 14:05) weiterlesen...

Studie: Deutsche wollen in der Corona-Krise kontaktlos bezahlen. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergeben, die am Freitag in Berlin veröffentlicht wurde. Drei Viertel der Befragten gaben an, lieber mit einer Karte, einem Smartphone oder einer Smartwatch zu bezahlen. Zugleich wünschen sich 7 von 10 Befragten (71 Prozent) mehr Möglichkeiten, um kontaktlos bezahlen zu können. Zuletzt hatte auch die Bundesbank mitgeteilt, dass wegen der Corona-Krise immer mehr Menschen in Deutschland ihre Einkäufe kontaktlos bezahlten. BERLIN - Die Menschen in Deutschland versuchen in der Corona-Krise, Zahlungen mit Bargeld so oft es geht zu vermeiden. (Boerse, 22.05.2020 - 10:21) weiterlesen...

Apple und Google veröffentlichen Schnittstellen für Corona-Warn-Apps. Bisher wurde der Zugang dazu 22 Ländern zugesagt, wie die Unternehmen am Mittwoch mitteilten. Weitere dürften in den kommenden Wochen hinzukommen. Pro Land soll nur eine App auf die Schnittstellen zugreifen können, um einen Flickenteppich aus verschiedenen Anwendungen zu verhindern. CUPERTINO/MOUNTAIN VIEW - Die Smartphone-Schnittstellen von Google und Apple für Corona-Warn-Apps sind offiziell verfügbar. (Boerse, 21.05.2020 - 19:13) weiterlesen...

Kremlchef fordert schnelle Auszahlung von Corona-Prämien an Mediziner. Noch nicht alle hätten diese Gefahren-Zulage bekommen, sagte der Präsident am Dienstag bei einer im Staatsfernsehen übertragenen Video-Konferenz. Außerdem seien Formulierungen in der entsprechenden Verordnung nicht eindeutig. "Sonst gäbe es weniger Nachfragen von Chefärzten, die ohnehin schon von morgens bis abends arbeiten", meinte Putin. Die Behörden kündigten mehr Kontrollen an, damit das Geld tatsächlich beim Personal ankomme. MOSKAU - Nach massiver Kritik von russischen Medizinern dringt Kremlchef Wladimir Putin auf eine schnellere Auszahlung der Corona-Prämie. (Boerse, 19.05.2020 - 17:07) weiterlesen...

Technik-Messe IFA soll als Fachveranstaltung stattfinden. BERLIN - Die Technik-Schau IFA soll im Gegensatz zu vielen, in diesem Jahr ausfallenden Messen als Fachveranstaltung in kleinerem Rahmen stattfinden. An der "IFA 2020 Special Edition" im September in Berlin sollen nur Fachbesucher und Journalisten auf Einladung teilnehmen können, wie die Veranstalter am Dienstag ankündigten. Die Dauer wurde auf drei Tage verkürzt - vom 3. bis 5. September. Technik-Messe IFA soll als Fachveranstaltung stattfinden (Boerse, 19.05.2020 - 14:50) weiterlesen...