Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AIR FRANCE-KLM, FR0000031122

PARIS - Die französisch-niederländische Fluggesellschaft Air France-KLM hat die Zahl ihrer Fluggäste im Dezember im Vergleich zum Vorjahresmonat leicht steigern können.

09.01.2020 - 10:25:25

Air France-KLM mit mehr Passagieren und höherer Auslastung - Aktie zieht an. Insgesamt buchten knapp 7,75 Millionen Passagiere ein Ticket bei dem Konzern und damit 0,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie Air France-KLM am Donnerstag in Paris mitteilte. Während das Plus bei KLM deutlich ausfiel und Air France leicht zulegte, verzeichnete die ebenfalls zur Gruppe gehörende Transavia jedoch einen deutlichen Rückgang.

Im Gesamtjahr 2019 beförderte Air France-KLM 104,2 Millionen Fluggäste und lag mit einem Zuwachs von 2,7 Prozent klar über dem Vorjahreswert. Bei der Auslastung der Maschinen konnte der Konkurrent von Lufthansa und British Airways sowohl im Dezember als auch im Gesamtjahr ebenfalls zulegen. Im Dezember erhöhte sich die Auslastung um 0,7 Prozentpunkte auf 86,4 Prozent. Im Gesamtjahr lag die Auslastung bei 88,4 Prozent und damit 0,5 Punkte höher als ein Jahr zuvor.

Am Kapitalmarkt kamen die Zahlen gut an. Die Air France-KLM-Aktie gewann kurz nach Handelsbeginn rund 4 Prozent an Wert und war damit klarer Spitzenreiter im Branchenindex Stoxx Europe 600 , dem europäischen Sektor für Reise- und Freizeitwerte. Auch Entspannungssignale im Iran-Konflikt sorgten in der Branche für Erleichterung.

Air France-KLM hatte im November angekündigt, nach den Turbulenzen der vergangenen Jahre wieder Kurs auf mehr Gewinn nehmen zu wollen. Um die Gewinnspanne im operativen Geschäft deutlich zu erhöhen, will das Unternehmen in den kommenden fünf Jahren seine Umsätze steigern. Zudem soll die Konzerntochter Transavia zur führenden Billigfluglinie Frankreichs werden. Unternehmenschef Benjamin Smith machte den Aktionären jüngst Hoffnung, dass es bald wieder eine Dividende geben könnte.

@ dpa.de