Maschinenbau, Regierungen

PARIS - Die Europäische Raumfahrtagentur Esa will noch vor 2040 einen Europäer zum Mars schicken.

05.07.2022 - 12:56:26

Esa will europäischen Astronauten vor 2040 auf dem Mars. Dies geht aus einem Strategiepapier der Behörde mit Sitz in Paris hervor. Europa soll Teil der ersten bemannten Mission zum Mars sein. Um dem Ziel näher zu kommen, soll zunächst die unbemannte Erkundung des Roten Planeten vorangetrieben werden. Alle leistbaren Startmöglichkeiten zum Mars sollten genutzt werden. Die Esa will eine Vorreiterrolle etwa für den Abstieg und die Landung von Nutzlasten übernehmen, aber auch im Bereich der Überlebensfähigkeitstechnologien. Auch technologische Fortschritte für die bemannte Raumfahrt sollen das Ziel in Reichweite rücken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

42 Staaten fordern Abzug russischer Truppen aus AKW Saporischschja. "Die Stationierung von russischen Militärs und Waffen in der Atomanlage ist inakzeptabel", hieß es in der Erklärung. Russland verletze die Sicherheitsprinzipien, auf die sich alle Mitgliedsländer der Internationalen Atomenergie-Behörde (IAEA) verpflichtet hätten. WIEN - Den sofortigen Abzug russischer Truppen aus dem besetzten Atomkraftwerk Saporischschja in der Ukraine haben 42 Staaten und die EU in einer Erklärung in Wien gefordert. (Boerse, 14.08.2022 - 19:56) weiterlesen...

KMK-Präsidentin Prien kritisiert Entwurf des Infektionsschutzgesetzes. Die Politikerin kritisierte etwa, dass der Entwurf eine Maskenpflicht für die ersten bis vierten Klassen ausschließe. "Das halte ich für keine kluge Herangehensweise", sagte die Bildungsministerin von Schleswig-Holstein dem Deutschlandfunk am Sonntag. Es gebe viele Regelungen in diesem Entwurf, die noch einmal überarbeitet werden müssten. Aus diesem Grund habe die KMK-Präsidentin auch die Gesundheitsminister von Bund und Ländern zu einer gemeinsamen Konferenz mit den Kultusministern eingeladen. BERLIN (dpa-AFX)- Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Karin Prien (CDU), sieht beim Infektionsschutzgesetz im Hinblick auf die Schulen Nachbesserungsbedarf. (Boerse, 14.08.2022 - 17:55) weiterlesen...

Merz sieht keine Vermittlerrolle Deutschlands im Ukraine-Konflikt. "Ich sage es mal losgelöst von Personen: Die Bundesrepublik Deutschland hat in diesem Konflikt keine Vermittlerrolle", sagte der Oppositionsführer im Bundestag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz kann sich im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine keine Vermittlerrolle Deutschlands vorstellen. (Wirtschaft, 14.08.2022 - 16:56) weiterlesen...

Kretschmer: Deutschland braucht neue Energiewende. "Wir brauchen eine Neuauflage der Energiewende - so wie das geplant war, geht das nicht", sagte er am Wochenende. "Ich meine, es wäre absolut falsch, Atomkraftwerke jetzt abzuschalten und Braunkohlekraftwerke anzuschalten." Diese Diskussion müsse mit der Bundesregierung geführt werden, um "jetzt schnell und zügig" die Weichen zu stellen, "um jungen Leuten da auch eine Idee zu geben, in welche Berufe sie gehen, wo sie mitwirken können, und Investoren eine Richtung, wo es sich lohnt zu investieren". GRIMMA/DRESDEN - Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) plädiert für eine andere Klimaschutzpolitik. (Wirtschaft, 14.08.2022 - 16:46) weiterlesen...

Weiter Ringen um Besuch von AKW Saporischschja - Getreideexport läuft. Aufgabe des UN-Sekretariats sei es, "grünes Licht zu geben für einen Besuch des AKW von Experten und Expertinnen der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA), sagte der russische Diplomat Michail Uljanow in einem Interview der russischen staatlichen Nachrichtenagentur Tass. Die Ukraine ihrerseits fordert Sanktionen gegen die russische Atomindustrie. Bei den Gefechten gelingen Kiew nach eigenen Angaben immer wieder Teil-Erfolge. Allerdings habe Moskau im Süden des Donbass "kolossale Kräfte" zusammengezogen, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj. KIEW - Im Ringen um die Sicherheit des beschossenen ukrainischen Atomkraftwerks (AKW) Saporischschja sieht Moskau die Vereinten Nationen am Zug. (Wirtschaft, 14.08.2022 - 15:16) weiterlesen...

Trotz Indiens Bedenken: Sri Lanka lässt Chinas Spionageschiff anlegen. COLOMBO - Ein militärisches Überwachungsschiff aus China darf nach tagelanger Verzögerung in einem Hafen im Krisenstaat Sri Lanka anlegen - ungeachtet von Sicherheitsbedenken im benachbarten Indien. Nach Angaben des sri-lankischen Außenministeriums in Colombo vom Samstag wird die "Yuan Wang 5" am kommenden Dienstag im südlichen Hafen von Hambantota eintreffen und dort bis zum 22. August vor Anker gehen. Das zu Chinas Volksbefreiungsarmee gehörende Schiff, das laut Medienberichten der Verfolgung von Satelliten- und Interkontinentalraketen dient und auch als Spionageschiff beschrieben wird, sollte dort ursprünglich am vergangenen Donnerstag anlegen. Trotz Indiens Bedenken: Sri Lanka lässt Chinas Spionageschiff anlegen (Wirtschaft, 14.08.2022 - 15:02) weiterlesen...