Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

PARIS - Die erste Mondlandung eines europäischen Astronauten soll nach Willen des Chefs der Europäischen Weltraumagentur Esa, Josef Aschbacher, bis 2030 geschehen.

26.11.2021 - 05:58:31

Esa-Chef Aschbacher: Vor 2030 europäischer Astronaut auf dem Mond. "Das Ziel ist, einen Astronauten oder eine Astronautin vor Ende der Dekade auf der Mondoberfläche zu sehen", sagte Aschbacher der Deutschen Presse-Agentur in Paris. Der oder die Astronautin werde Fußabdrücke von europäischen Schuhen hinterlassen und das sei natürlich symbolträchtig. "Ich bin zuversichtlich, dass wir das erreichen werden", sagte Aschbacher. Der Mond werde sich als neuer Wirtschaftsraum und neuer Kontinent auftun.

Noch ist eine solche Mondmission allerdings nicht geregelt. Aschbacher sprach von einem wichtigen Verhandlungspunkt mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Die Nasa plant derzeit, bis 2025 erstmals seit knapp 50 Jahren wieder Astronauten zum Mond zu schicken. Mit den Apollo-Missionen zwischen 1969 und 1972 brachten sie als bisher einziges Land zwölf Astronauten auf den Erdtrabanten.

An dieser Artemis-Mission beteilige sich auch die Esa sehr stark, sagte Aschbacher. In der nächsten Phase sei die Beteiligung Europas durch die Europäische Weltraumagentur so essenziell, dass die Nasa ohne die Esa nicht zum Mond fliegen könnte. Natürlich seien auch andere Firmen beteiligt, doch es sei schön zu sehen, dass die Nasa sich auf Europa als zuverlässigen Partner verlasse. "Und das ist sicher unser gemeinsamer Weg zum Mond."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mittelstandsverbund warnt vor neuem Lockdown. Der Hauptgeschäftsführer des Mittelstandsverbunds, Ludwig Veltmann, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Samstag: "Viele gerade kleinere und mittlere Unternehmen würden endgültig aus dem Wettbewerb katapultiert. BERLIN - Im Mittelstand wächst angesichts steigender Corona-Infektionszahlen die Sorge vor einem neuen Lockdown. (Wirtschaft, 27.11.2021 - 10:55) weiterlesen...

IG Metall droht Airbus mit Warnstreiks. Die Gewerkschaft unterbrach am Freitag die Tarifverhandlungen über die künftige Struktur von Airbus Operations und Premium Aerotec. "Die Geschäftsführung verweigert sich erneut einer guten Gesamtlösung und will mit dem Kopf durch die Wand", sagte Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste, in Hamburg. HAMBURG/AUGSBURG - Die IG Metall droht im Streit mit Airbus über den geplanten Konzernumbau mit neuen Warnstreiks. (Boerse, 26.11.2021 - 17:53) weiterlesen...

WDH/AKTIEN IM FOKUS: Virusvariante erschüttert US-Reisewerte - Impftitel höher (In der Überschrift wurde klar gestellt, dass es sich um US-Werte handelt.) (Boerse, 26.11.2021 - 17:36) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Vage Übernahmespekulationen treiben Siemens Gamesa an. Die Papiere der Siemens Energy -Tochter weiteten ihr Plus zuletzt auf 3,8 Prozent aus, sie erreichten den höchsten Stand seit Ende Oktober. Als Treiber verwiesen Börsianer auf einen Bericht des Researchdienstes Betaville, wonach Banken derzeit beratend mit einer Übernahme des Herstellers von Windkraftanlagen beschäftigt seien. MADRID - Sehr vage Übernahmespekulationen haben die Papiere von Siemens Gamesa am Freitag in einem tiefroten Marktumfeld angetrieben. (Boerse, 26.11.2021 - 17:28) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Virusvariante erschüttert Reisewerte - Impfstoffwerte beflügelt. Auf der anderen Seite zog das Interesse der Anleger an den sogenannten "Stay-at-home-Aktien" wieder an und einige Impfstoffwerte erlebten ein Kursfeuerwerk. In der Breite wird der "Black Friday" so an den US-Börsen zu einem wahrhaftig rabenschwarzen Tag. NEW YORK - Die Sorge vor einer neuerlichen Eskalation der Pandemie hat am Freitag an den US-Börsen vor allem im Reisesektor für große Nervosität gesorgt. (Boerse, 26.11.2021 - 17:22) weiterlesen...

Scania-Manager wird MAN-Chef. Der 51-jährige Schwede Alexander Vlaskamp löst den bisherigen MAN-Vorstandschef Alexander Tostmann ab, "der das Unternehmen verlässt", wie MAN am Freitag mitteilte. MÜNCHEN - Erst vor zwei Monaten hatte der VW-Konzern den Scania-Chef Christian Levin zum Chef seiner Lastwagenholding Traton berufen - jetzt rückt auch beim Münchner Lastwagenbauer MAN ein Scania-Manager an die Spitze. (Boerse, 26.11.2021 - 16:34) weiterlesen...