Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

PARIS - Die auf vernetzte Gesundheitsgeräte spezialisierte französische Firma Withings hat sich 53 Millionen Euro frisches Geld bei Investoren besorgt.

28.07.2020 - 09:10:28

Withings holt sich 53 Millionen Euro bei Investoren. Das Geld wolle Withings vor allem in die Produktentwicklung stecken, sagte Firmenchef Mathieu Letombe der Deutschen Presse-Agentur zur Ankündigung am Dienstag. Einen Teil wolle man aber auch nutzen, um die Marke in den USA bekannter zu machen und dort ins Geschäft mit dem Gesundheitswesen zu kommen.

vor zwei Jahren wurde aber beschlossen, als zweites Standbein Kooperationen im Gesundheitswesen aufzubauen.

Insbesondere als eine Folge der Corona-Krise stellt sich Withings auf einen Schub bei Telemedizin mit der Erhebung von Gesundheitsdaten wie etwa des Gewichts, des Blutdrucks oder der Blutzuckerwerte ein. "Es gibt einen großen Bedarf, die Werte zwischen den Besuchen beim Arzt direkt zuhause zu überwachen." Allein in den USA hätten 150 Millionen Menschen chronische Gesundheitsprobleme wie erhöhten Blutdruck, Übergewicht oder Schlafapnoe. Letombe sieht dort deshalb einen erheblichen Markt für Withings-Geräte wie Blutdruckmesser oder Matten zur Erkennung von Schlafstörungen.

In der Corona-Krise habe Withings einen deutlichen Nachfrageschub verzeichnet, sagte Letombe. Verbraucher hätten sich nicht nur für digitale Thermometer interessiert, sondern auch für Waagen und Blutdruckmesser - nachdem berichtet wurde, dass Übergewicht und hoher Blutdruck ein Risikofaktor für einen schwereren Krankheitsverlauf sein können.

Zugleich sei es eine Herausforderung gewesen, die Produktion in China ohne die sonst üblichen Dienstreisen zu koordinieren. "Wir haben viele Skype-Anrufe gemacht." Als Folge greife Withings in China - und auch in den USA - verstärkt dazu, Mitarbeiter vor Ort einzustellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/'Fortnite'-Entwickler Epic Games im Clinch mit Apple. (Tippfehler in der Überschrift und im ersten Satz korrigiert: Fortnite) WDH/'Fortnite'-Entwickler Epic Games im Clinch mit Apple (Boerse, 13.08.2020 - 23:40) weiterlesen...

'Fornite'-Entwickler Epic Games im Clinch mit Apple. Die Entwicklerfirma Epic Games führte für Nutzer auf iPhone und iPad am Donnerstag die Möglichkeit ein, Inhalte in Umgehung von Apples System der In-App-Käufe günstiger zu erwerben. Damit forderte Epic den iPhone-Konzern heraus. Die Reaktion kam prompt: "Fortnite" verschwand aus dem App-Store für Apples Mobil-Geräte. Epic konterte umgehend mit einer Klage. CARY/CUPERTINO - Die Macher des populären Online-Spiels "Fornite" legen sich mit Apple an. (Boerse, 13.08.2020 - 23:24) weiterlesen...

Pompeo gewinnt Slowenien als Partner gegen chinesische 5G-Pläne. "Sie wird den Menschen dieses Landes zugute kommen und uns allen, die wir Informationen über komplexe Netzwerke austauschen", sagte Pompeo nach Angaben der slowenischen Nachrichtenagentur STA auf einer anschließenden Pressekonferenz. BLED - US-Außenminister Mike Pompeo und der slowenische Ministerpräsident Janez Jansa haben am Donnerstag in der slowenischen Sommerfrische Bled eine gemeinsame Erklärung über 5G-Netzwerksicherheit unterzeichnet. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 16:45) weiterlesen...

Online-Marktplatzbetreiber Scout24 wagt trotz Corona-Krise wieder Jahresprognose. Die Marge des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit (Ebitda) soll um die 60-Prozent-Marke liegen, wie der Konzern am Donnerstag in München mitteilte. MÜNCHEN - Der Online-Marktplatzbetreiber Scout24 notierte Unternehmen beim Umsatz für 2020 nun Erlöse auf Vorjahresniveau an. (Boerse, 13.08.2020 - 12:14) weiterlesen...

Amazon schließt gravierende Sicherheitslücken in Alexa. "Mit nur einem falschen Klick drohte den Anwendern der Verlust zahlreicher persönlicher Daten oder sogar der Historie sämtlicher Sprachaufzeichnungen, also des persönlichen Stimmen-Profils", teilte am Donnerstag das israelische Sicherheitsunternehmen Check Point mit, das die Schwachstellen in seinem Labor in San Carlos entdeckt hatte. Außerdem hätten die Anwender über Alexa ausspioniert werden können. SAN CARLOS - Sicherheitsforscher aus Kalifornien haben im Sprachassistenzsystem Alexa von Amazon und den dazugehörigen vernetzten Lautsprechern mehrere gravierende Sicherheitslücken entdeckt, die Hacker-Angriffe ermöglicht hätten. (Boerse, 13.08.2020 - 12:11) weiterlesen...

Technologiekonzern GFT mit Gewinneinbruch im ersten Halbjahr. Der Überschuss fiel im Vorjahresvergleich um 54 Prozent auf 2,8 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Als Gründe führte der Konzern unter anderem größere Investments für den Ausbau seiner Vertriebssparte und die Entwicklung neuer technischer Lösungen an. Den durch die Covid-19 Pandemie verursachten Unterauslastungen wurde auch durch Restrukturierungsmaßnahmen begegnet, wie GFT weiter mitteilte. STUTTGART - Der auf Software für die Finanzbranche spezialisierte Technologiekonzern GFT hat im ersten Halbjahr einen Gewinneinbruch verzeichnet. (Boerse, 13.08.2020 - 10:53) weiterlesen...