Airbus, NL0000235190

PARIS - Deutschland und Frankreich schreiten bei ihren Vorbereitungen für die gemeinsame Entwicklung eines neuen Kampfflugzeugs voran.

04.04.2018 - 20:04:25

Berlin und Paris wollen im Juni Zeitplan für neuen Kampfjet vorlegen. Am Rande der Berliner Luftfahrtmesse ILA Ende April solle ein Dokument unterzeichnet werden, das ein Gerüst allgemeiner Anforderungen für das Kampfsystem aufführt, hieß es am Mittwoch aus Kreisen des französischen Streitkräfte-Ministeriums. Für Juni peilen die Partner an, einen Fahrplan für das weitere Vorgehen vorzulegen.

Die beiden Länder hatten beim deutsch-französischen Ministerrat im vergangenen Sommer grundsätzlich vereinbart, gemeinsam ein neues Kampfflugzeug zu entwickeln. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte damals bereits Mitte 2018 als Termin für einen Fahrplan genannt. Das neue Flugzeug soll langfristig die aktuellen Flotten ersetzen. In der Vergangenheit hatten die beiden Länder auf konkurrierende Modelle gesetzt - Frankreich hat seinen von Dassault gebauten Rafale-Jet, Deutschland den Eurofighter von Airbus .

Der erste Schritt sind nach Pariser Angaben nationale Studien. Ziel ist es dann, die Industrien der beiden Länder zusammenarbeiten zu lassen. Als Horizont für die Lieferung des ersten neuen Flugzeugs wurde 2040 genannt.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) besucht an diesem Donnerstag ihre französische Kollegin Florence Parly in Paris.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus: Offshore-Windenergie steigert Hubschrauber-Absatz. Das entspreche einem Umsatzvolumen von rund neun Milliarden Euro, teilte Airbus am Montag in Hamburg mit. "Helikopter sind ein integraler Bestandteil jedes Logistik-Konzeptes für Windparks auf See", sagte Dennis Bernitz, Airbus-Verkaufschef für Westeuropa, vor der internationalen Windenergie-Messe WindEnergy, die am Dienstag in Hamburg beginnt. HAMBURG - Der weltweite Boom der Offshore-Windenergie wird nach den Erwartungen des Flugzeugbauers Airbus in den nächsten 20 Jahren eine zusätzliche Nachfrage nach rund 1000 Hubschraubern auslösen. (Boerse, 24.09.2018 - 13:31) weiterlesen...

Nächste Airline-Pleite in Deutschland - Small Planet fliegt weiter. Die Berliner Chartergesellschaft Small Planet Airlines GmbH hat nach eigenen Angaben bereits am Dienstag beim Amtsgericht Charlottenburg eine Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet. Als Grund wurde die "angespannte finanzielle Lage" genannt. Der Flugbetrieb vor allem im Auftrag großer Reiseveranstalter werde weiter durchgeführt, teilte das Unternehmen schriftlich mit. Das Amtsgericht habe den Antrag angenommen und den Rechtsanwalt Joachim Voigt-Salus als Sachwalter bestellt. Direkte Anfragen von Passagieren wollte die Airline "aufgrund des hohen Arbeitsaufkommens" nicht beantworten. Die Gesellschaft betreibt nach eigenen Angaben aktuell neun Airbus -Jets. BERLIN/FRANKFURT - Im deutschen Luftverkehrsmarkt ist eine weitere Airline in die Pleite gerutscht. (Boerse, 19.09.2018 - 10:22) weiterlesen...