Airbus, NL0000235190

PARIS - Deutschland und Frankreich schreiten bei ihren Vorbereitungen für die gemeinsame Entwicklung eines neuen Kampfflugzeugs voran.

04.04.2018 - 20:04:25

Berlin und Paris wollen im Juni Zeitplan für neuen Kampfjet vorlegen. Am Rande der Berliner Luftfahrtmesse ILA Ende April solle ein Dokument unterzeichnet werden, das ein Gerüst allgemeiner Anforderungen für das Kampfsystem aufführt, hieß es am Mittwoch aus Kreisen des französischen Streitkräfte-Ministeriums. Für Juni peilen die Partner an, einen Fahrplan für das weitere Vorgehen vorzulegen.

Die beiden Länder hatten beim deutsch-französischen Ministerrat im vergangenen Sommer grundsätzlich vereinbart, gemeinsam ein neues Kampfflugzeug zu entwickeln. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte damals bereits Mitte 2018 als Termin für einen Fahrplan genannt. Das neue Flugzeug soll langfristig die aktuellen Flotten ersetzen. In der Vergangenheit hatten die beiden Länder auf konkurrierende Modelle gesetzt - Frankreich hat seinen von Dassault gebauten Rafale-Jet, Deutschland den Eurofighter von Airbus .

Der erste Schritt sind nach Pariser Angaben nationale Studien. Ziel ist es dann, die Industrien der beiden Länder zusammenarbeiten zu lassen. Als Horizont für die Lieferung des ersten neuen Flugzeugs wurde 2040 genannt.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) besucht an diesem Donnerstag ihre französische Kollegin Florence Parly in Paris.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Airbus-Personalmanager: Neue Stellen für Werk in Hamburg geplant. Damit scheinen sich Befürchtungen, auch Jobs in der Hansestadt könnten dem Druck auf das Unternehmen zum Opfer fallen, vorerst nicht zu bestätigen. "In Hamburg wollen wir in diesem Jahr etwa 600 Jobs schaffen", kündigte der Personalchef von Airbus in Deutschland, Marco Wagner, im "Hamburger Abendblatt" (Freitag) an. In allen deutschen Werken seien 2018 rund 1400 Einstellungen geplant. HAMBURG - Der mit Produktionskürzungen ringende Flugzeugbauer Airbus will an seinem größten deutschen Standort Hamburg neues Personal einstellen. (Boerse, 19.04.2018 - 19:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Airbus auf 'Buy' - Ziel hoch auf 110 Euro. Bei der Bewertung der Aktien werde das Wachstum des Flugzeugbauers nach 2020 sowie mittelfristig mögliche hohe Ausschüttungen außer Acht gelassen, schrieb Analyst Sandy Morris in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Airbus von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 75 auf 110 Euro angehoben. (Boerse, 18.04.2018 - 10:06) weiterlesen...

China erleichtert Auto- und Flugzeugbauern Geschäfte im Land. Autobauer wie VW und Flugzeughersteller wie Airbus sollen für Geschäfte in dem Land bald nicht mehr auf einheimische Partner angewiesen sein, wie die staatliche Kommission für nationale Entwicklung und Reformen am Dienstag in Peking mitteilte. Noch in diesem Jahr soll die Begrenzung für ausländische Beteiligungen etwa beim Bau von Elektroautos, Flugzeugen und Schiffen fallen. Die klassische Autoindustrie ist etwas später an der Reihe. PEKING - China will seinen Markt bei Autos, Flugzeugen und Schiffen ganz für ausländische Konzerne öffnen. (Boerse, 17.04.2018 - 14:41) weiterlesen...