PSA, FR0000121501

PARIS / DETROIT - Der US-Autoriese General Motors (GM) hat nach dem Opel-Verkauf an den französischen Rivalen PSA nach eigenen Angaben noch keine Rückforderungen wegen angeblicher Abgas-Probleme erhalten.

29.11.2017 - 18:05:25

Rückforderung im Opel-Deal? GM und PSA halten sich bedeckt. "Wir wissen nichts von Ansprüchen bezüglich künftiger CO2-Ziele und wir können nicht über Angelegenheiten spekulieren, die uns gegenüber nicht aufgeworfen wurden", teilte GM am Mittwoch mit.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte unter Berufung auf nicht namentlich genannte Insider gemeldet, dass PSA wegen der CO2-Emissionen bei Opel mehr als 500 Millionen Euro zurückverlangen wolle. Die Franzosen seien der Ansicht, dass sie über Opels Emissions-Strategie getäuscht worden seien. "Kein Kommentar von unserer Seite", teilte ein PSA-Sprecher auf Anfrage in Paris mit.

Laut GM befindet man sich derzeit zwar in Gesprächen mit PSA über Anpassungen der Übernahmebedingungen. Dabei gehe es jedoch um Fragen der Buchhaltung und nicht um Abgasprobleme. Das Thema Emissionen sei bei diesem Vorgang nicht von PSA aufgebracht worden. GM habe vor dem Opel-Verkauf reichlich Informationen zur Verfügung gestellt, PSA habe eine sorgfältige Prüfung unter Mitwirkung vieler Experten und Juristen durchgeführt, heißt es in der Mitteilung weiter.

Opel selbst äußerte sich auf Anfrage nicht zu dem Bericht. PSA hatte Opel und die britische Schwestermarke Vauxhall im Sommer für 1,3 Milliarden Euro von GM übernommen. Unter dem Strich war die Trennung vom verlustreichen Europageschäft für die Amerikaner jedoch ein dickes Minusgeschäft - zuletzt bezifferte GM die Belastungen aus dem Verkauf auf 5,4 Milliarden Dollar. Im letzten Quartal hatten diese Sonderkosten ein tiefes Loch in die GM-Bilanz gerissen.

PSA-Chef Carlos Tavares hatte zuletzt mehrfach öffentlich die CO2-Bilanz von Opel kritisiert, wo der Flottendurchschnitt zuletzt bei 127 Gramm CO2 pro Kilometer lag. PSA kommt nach eigenen Angaben auf 101 Gramm. Von 2020 an sind 95 Gramm vorgeschrieben.

Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer kann sich gut vorstellen, dass eine Auseinandersetzung zwischen PSA und GM um den Kaufpreis entbrannt ist. Jedoch dürfte das Abgasproblem nach seiner Einschätzung nicht der Grund sein. PSA-Chef Tavares kenne die Opel-Fahrzeuge auch aus der Zusammenarbeit beider Konzerne sehr gut. "Vermutlich sind die Verluste bei Opel höher als angenommen, und das vorgelegte Sanierungsprogramm reicht nicht aus", sagte der Duisburger Auto-Professor der Deutschen Presse-Agentur.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Opel-Werk Eisenach muss ausgelastet werden. "Ich baue darauf, dass es einen Ausgleich zwischen den Opel-Standorten gibt, bei dem auch das moderne Werk Eisenach ausgelastet werden muss", sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Opel hatte am Dienstag angekündigt, dass jeder einzelne Werkstandort auf den Kostenprüfstand komme. ERFURT - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) erwartet, dass sich die Situation des Opel-Werks in Eisenach mit dem Umbau des kriselnden Autobauers stabilisiert. (Boerse, 21.02.2018 - 18:10) weiterlesen...

Ramelow pocht auf Zusagen für Opel-Werk Eisenach. "Ich baue darauf, dass es einen Ausgleich zwischen den Opel-Standorten gibt, bei dem auch das moderne Werk Eisenach ausgelastet werden muss", sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Opel hatte am Dienstag angekündigt, dass jeder einzelne Werkstandort auf den Kostenprüfstand komme. Das Anfang der 1990er Jahre eröffnete Opel-Werk in Eisenach beschäftigt rund 1800 Menschen und gehört damit zu den großen Industriearbeitgebern in Thüringen. ERFURT - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) erwartet, dass sich die Situation des Opel-Werks in Eisenach mit dem Umbau des kriselnden Autobauers stabilisiert. (Boerse, 21.02.2018 - 05:19) weiterlesen...

Opel-Chef: Investitionen hängen an besserer Wettbewerbsfähigkeit. Verbesserungen der Wettbewerbsfähigkeit sind nach Ansicht des Opel-Chefs Michael Lohscheller die Voraussetzung für Investitionen. "Wir müssen unsere Arbeitskosten senken und wir wollen das sozial verträglich lösen. Wir müssen für jeden Standort individuelle Lösungen finden", beschreibt er die Lage ein gutes halbes Jahr nach der Übernahme durch den französischen PSA (GM) hatte Opel seit 1999 keine Gewinne mehr erzielt. RÜSSELSHEIM - Beim Umbau des kriselnden Autobauers Opel steht inzwischen jeder einzelne Standort auf dem Kostenprüfstand. (Boerse, 20.02.2018 - 12:12) weiterlesen...

Verlagern weitere Entwicklungsaufgaben zu Opel. "Wir werden die Zahl der Kompetenzzentren in Rüsselsheim mehr als verdoppeln", sagte Opel-Entwicklungschef Christian Müller der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). Die Gewerkschaft IG Metall zeigte sich erfreut, verlangte aber eine schriftliche Fixierung der Pläne. RÜSSELSHEIM - Nach der Übernahme des Autoherstellers Opel will der französische PSA -Konzern weitere Aufgaben in das Entwicklungszentrum am Opel-Stammsitz Rüsselsheim verlagern. (Boerse, 15.02.2018 - 15:48) weiterlesen...

Neue Finanzierungsmodelle sollen Opel-Absatz steigern. Nach der Übernahme der ehemaligen General-Motors-Finanztochter durch die französischen Banken BNP Paribas und PSA Finance werde man von deren günstigeren Finanzierungskosten profitieren, teilte die neue Gesellschaft Opel Vauxhall Finance am Donnerstag in Rüsselsheim mit. RÜSSELSHEIM - Mit neuen Finanzierungsmodellen will der kriselnde Autobauer Opel den Absatz seiner Autos steigern. (Boerse, 15.02.2018 - 10:46) weiterlesen...

Acea: Europäischer Automarkt im Januar gewachsen. Die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern sei im Vergleich zum Vorjahr dank eines positiven Kalendereffekts um 7,1 Prozent auf 1,25 Millionen Fahrzeuge gestiegen, teilte der Branchenverband Acea am Donnerstag mit. Im Dezember waren die Absatzzahlen noch um 4,9 Prozent gefallen. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im Januar nach einem Rückgang im Vormonat deutlich zugelegt. (Boerse, 15.02.2018 - 08:01) weiterlesen...