AIR FRANCE-KLM, FR0000031122

PARIS - Der Streik für höhere Gehälter bei Air France führt auch am Mittwoch wieder zu zahlreichen Flugausfällen.

10.04.2018 - 13:50:24

Streik bei Air France führt auch Mittwoch zu Flugausfällen. Die französische Fluggesellschaft erwartet, dass sie rund 30 Prozent ihrer Verbindungen streichen muss. Das ist etwas mehr als am Dienstag, als etwa ein Viertel der Flüge ausfiel. Wie Air France mitteilte, wollen mehr als 36 Prozent der Piloten, knapp 22 Prozent der Flugbegleiter und gut 15 Prozent des Bodenpersonals streiken.

Der Konzern Air France-KLM schätzt, dass der Streik einschließlich der erwarteten Störungen am Mittwoch sein Betriebsergebnis bereits mit 170 Millionen Euro belastet. Es ist der siebte Streiktag bei Air France seit Ende Februar.

Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Gehalt für die Air-France-Beschäftigten. Das Management bezeichnet dies mit Blick auf die Wettbewerbslage als unmöglich. Die Firmenspitze will die Gehälter um ein Prozent erhöhen und verweist zudem auf eine steigende Gewinnbeteiligung wegen einer verbesserten Lage des Unternehmens. Weitere Streiks sind für den 17., 18., 23. und 24. April angekündigt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Air-France-Chef macht nach Streiks Druck im Tarifkonflikt. Das Management will die Beschäftigten über seinen jüngsten Gehalts-Vorschlag abstimmen lassen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Er werde persönlich die Konsequenzen dieser Abstimmung tragen, erklärte Janaillac. PARIS - Air-France-Präsident Jean-Marc Janaillac wirft im festgefahrenen Tarifkonflikt bei der französischen Fluggesellschaft seine berufliche Zukunft in die Waagschale. (Boerse, 20.04.2018 - 15:40) weiterlesen...

Flugsicherung erwartet weitere Rekorde am deutschen Himmel. Nach 3,21 Millionen im vergangenen Jahr rechne er für 2018 mit rund 3,4 Millionen Flugbewegungen, erklärte der DFS-Chef Klaus-Dieter Scheurle am Mittwoch in Langen bei Frankfurt. LANGEN - Am deutschen Himmel wird es immer voller: Die Deutsche Flugsicherung (DFS) erwartet für das laufende Jahr einen erneuten Rekord an Verkehrsflügen. (Boerse, 18.04.2018 - 13:27) weiterlesen...

EuGH: Fluggäste können auch bei wilden Streiks entschädigt werden. Wenn es wegen tarifrechtlich unerlaubter Arbeitsniederlegungen zu Flugausfällen oder Verspätungen komme, seien Airlines nicht automatisch von ihrer Entschädigungspflicht befreit, urteilten die Luxemburger Richter am Dienstag. Vielmehr müsse von Fall zu Fall entschieden werden. LUXEMBURG - Fluggesellschaften können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs auch bei wilden Streiks verpflichtet sein, Entschädigungen an Fluggäste zahlen. (Boerse, 17.04.2018 - 12:57) weiterlesen...

Entschädigung? Tuifly bleibt auch nach EuGH-Spruch bei seiner Haltung HANNOVER - Die Tuifly in Hannover hat am Dienstag enttäuscht auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs reagiert, wonach Airlines bei wilden Streiks zu Entschädigungszahlungen an Fluggäste verpflichtet sein können. (Boerse, 17.04.2018 - 12:14) weiterlesen...

Streik um mehr Gehalt: Dienstag wieder Flugausfälle bei Air France. Betroffen ist knapp jede dritte Verbindung, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Besonders hart treffen die Ausstände Passagiere, die Langstreckenflüge gebucht hatten. Fast jede zweite dieser Verbindungen fällt aus (45 Prozent). Es ist der achte Streiktag bei Air France seit Ende Februar. PARIS - Im Streik um mehr Lohn bei der französischen Fluggesellschaft Air France fallen am Dienstag erneut zahlreiche Flüge aus. (Boerse, 16.04.2018 - 17:02) weiterlesen...