Transport, Verkehr

PARIS - Der Streik französischer Eisenbahner hat das Bahnunternehmen SNCF nach eigener Einschätzung bereits um die 100 Millionen Euro gekostet.

09.04.2018 - 11:00:24

Französischer Bahn-Chef: Streik hat schon 100 Millionen Euro gekostet. "Wenn es wie heute sehr wenige Züge gibt, liegt das in der Größenordnung von 20 Millionen Euro am Tag", sagte SNCF-Chef Guillaume Pepy am Montag im Sender BFMTV.

Eisenbahn-Gewerkschaften wehren sich gegen eine von der Regierung geplante Reform der SNCF. Montag war der vierte Streiktag einer Anfang des Monats eingeläuteten langen Protestwelle, bei der immer im Wechsel zwei Tage gestreikt und drei Tage gearbeitet werden soll. Zuvor hatten Eisenbahner auch schon im März einen Tag gestreikt und damit den Zugverkehr beeinträchtigt. Der Konflikt gilt als wichtige Kraftprobe für Präsident Emmanuel Macron.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Volkswirte: Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur. Zwar werde die deutsche Wirtschaft auch 2018 wachsen, wohl aber nicht mehr in dem Maße, wie man noch zum Jahresanfang in einer gewissen Euphorie geglaubt habe, berichten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG - Der drohende Handelskrieg zwischen den USA und China sowie weitere globale Risiken lassen nach Einschätzung von Konjunktur- und Arbeitsmarktexperten die ursprüngliche Hoffnung auf ein wirtschaftliches Boomjahr schwinden. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 12:18) weiterlesen...

Nordkorea verkündet Einstellung der Atom- und Raketentests. Er brachte sich damit für anstehende Gipfeltreffen mit den Präsidenten Südkoreas und der USA in Position. Der Vorstoß wurde international begrüßt, gefordert wurde allerdings ein gänzlicher Verzicht Nordkoreas auf sein Atomprogramm. SEOUL/PJÖNGJANG - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat völlig überraschend den vorläufigen Stopp seiner Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen verkündet. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 12:17) weiterlesen...

Sorge um belgische Kernkraftwerke wird größer. Sie will Anzeige gegen den belgischen Staat und die Kernkraftwerke Tihange und Doel erstatten. "Es geht um meine Zukunft, ich will hier in der Region weiterleben können", sagt die 19-Jährige. Ähnlich sieht das Beate Haupt aus Aachen: "Ich habe Tschernobyl erlebt, ich habe Fukushima erlebt. Vielleicht werde ich nicht mehr Tihange oder Doel mitbekommen, aber was ist mit meiner Tochter und meinen Enkeln?" An die Hundert Menschen stehen dem Veranstalter zufolge im Hinterhof Schlange - deutlich mehr als in Tongeren oder Namur, wo das Bündnis "Stop Tihange" ebenfalls zur Aktion aufgerufen hat. BRÜSSEL/EUPEN - Julie Vandegaar lächelt, obwohl es für ihren Polizeibesuch im Eupener Kommissariat keinen Grund zur Freude gibt. (Boerse, 22.04.2018 - 12:17) weiterlesen...

FDP und Linke für Einladung Putins zu G7-Gipfel. "Wenn der Westen es wirklich ernst meint, mit Russland wieder in einen konstruktiven Dialog treten zu wollen, wäre jetzt die passende Gelegenheit. Aus G7 sollte wieder G8 werden", sagte Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht der Deutschen Presse-Agentur. TORONTO/BERLIN - Politiker von FDP und Linken haben sich dafür ausgesprochen, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum G7-Gipfel der führenden westlichen Industriestaaten im Juni nach Kanada einzuladen. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 12:17) weiterlesen...

Bundeskanzlerin wirbt für Berufswahl ohne Geschlechter-Klischees. BERLIN - Die Bundeskanzlerin ermuntert Mädchen zur Wahl einer technischen Ausbildung. "Ich selbst habe Physik studiert und das mit großer Freude!", sagte Angela Merkel (CDU) in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. "Und ich darf den jungen Mädchen sagen, wenn sie einen solchen Beruf ergreifen, dann werden sie auch sehr, sehr gute Berufschancen haben." Leider gebe es bei Mädchen immer noch viele Vorurteile, wenn es darum geht, Studienfächer wie Physik, Mathematik oder Ingenieurwissenschaften zu belegen oder aber technische Berufe zu erlernen, fügte sie hinzu. Diese wolle man unter anderem mit einer Beteiligung des Kanzleramts am "Girls' Day" am kommenden Mittwoch (26. April) abbauen helfen. Bundeskanzlerin wirbt für Berufswahl ohne Geschlechter-Klischees (Wirtschaft, 22.04.2018 - 12:10) weiterlesen...

Atomkraftgegner erstatten Anzeige gegen belgische Kernkraftwerke. "Wir sind hier, um unsere Wut über und unseren Protest gegen die belgischen AKWs zu zeigen", sagte Jörg Schellenberg vom trinationalen Aktionsbündnis "Stop Tihange" am Samstag im belgischen Eupen. Tausende Haarrisse an den Reaktordruckbehältern sorgten bei vielen Menschen für Verunsicherung. EUPEN - Aus Angst vor einem schwerwiegenden Unfall haben Atomkraftgegner am Samstag Anzeige gegen den belgischen Staat und die Kernkraftwerke Tihange und Doel erstattet. (Boerse, 22.04.2018 - 11:57) weiterlesen...