Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PSA, FR0000121501

PARIS - Der Peugeot-Hersteller PSA mit seiner deutschen Tochter Opel und der französische Energiegigant Total mit seiner Tochtergesellschaft Saft wollen Milliarden in den Aufbau einer europäischen Batteriefertigung investieren.

03.09.2020 - 17:47:25

Opel-Mutter PSA und Total investieren Milliarden in Batteriefertigung. Die Konzerne unterschrieben eine Vereinbarung für ihr schon länger geplantes Gemeinschaftsunternehmen Automotive Cells Company (ACC), wie PSA am Donnerstag mitteilte.

Das Vorhaben werde von den Regierungen in Deutschland und Frankreich mit zusammen 1,3 Milliarden Euro gefördert, teilte PSA weiter mit. Insgesamt seien Investitionen von mehr als fünf Milliarden Euro geplant. Der Hersteller bestätigte frühere Angaben, wonach zwei große Fabriken im französischen Douvrin und in Kaiserslautern entstehen sollen. Nach früheren Informationen von Opel-Chef Michael Lohscheller werden in Kaiserslautern 2000 Arbeitsplätze geschaffen.

EU-Länder wollen rechtzeitig zum Boom von Elektroautos Batteriefabriken aufbauen. Europa müsse unabhängiger von Batterieherstellern in Asien werden, die die Preise anheben könnten, hatte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zu Jahresbeginn gefordert. Er gab im Januar den Startschuss für eine Batteriezellen-Pilotfertigung im südwestfranzösischen Nersac.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Export von deutschen Elektro-Autos lahmt. Die Zahl der exportierten Wagen betrug in den sechs Monaten noch 41 300 Stück, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Im Vorjahreszeitraum waren es 52 200 Fahrzeuge gewesen. Ein rundes Viertel ging dabei jeweils in das Hauptabnehmerland Norwegen. WIESBADEN - Die Corona-Pandemie hat die Ausfuhr von Elektrofahrzeugen aus deutscher Produktion im ersten Halbjahr 2020 deutlich gebremst. (Boerse, 17.09.2020 - 13:22) weiterlesen...

Dreyer dringt bei Opel auf Einhaltung des Zukunftstarifvertrages. "Ich plädiere eindringlich dafür, dass weiterhin der Zukunftstarifvertrag mit der vereinbarten Beschäftigungssicherung eingehalten wird", sagte die Regierungschefin am Donnerstag in Mainz. MAINZ - Angesichts der Entlassungsdrohungen beim Autobauer Opel pocht die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) auf die Einhaltung früherer Vereinbarungen. (Boerse, 17.09.2020 - 12:17) weiterlesen...

Acea: Nachfrageeinbruch im europäischen Automarkt schwächt sich ab. Im Juli ist die Nachfrage zum Vorjahreszeitraum um 5,7 Prozent auf 1,07 Millionen Fahrzeuge zurückgegangen, wie der europäische Automobilherstellerverband Acea am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Im August die sanken die Zulassungen jedoch wieder stärker um 18,9 Prozent auf 769 525 Fahrzeuge. BRÜSSEL - Der gerupfte europäische Automarkt zeigt Zeichen einer Erholung. (Boerse, 17.09.2020 - 12:04) weiterlesen...

IG Metall empört über Opel-Drohung zu Entlassungen. Betriebsbedingte Kündigungen seien mit dem gültigen Zukunftstarifvertrag bis Mitte 2025 ausgeschlossen, erklärte der Bezirkschef der IG Metall, Jörg Köhlinger, am Donnerstag. "Tarifverträge sind für schwierige Situationen gemacht und können nicht nach Belieben in Frage gestellt werden. Wer das tut, spielt mit dem Feuer", warnte er. Man erwarte von dem Unternehmen Vertragstreue. RÜSSELSHEIM - Beim Autobauer Opel haben IG Metall und Betriebsrat empört auf Entlassungsdrohungen des Unternehmens reagiert. (Boerse, 17.09.2020 - 11:46) weiterlesen...

Gutachten: Grenzwerte in Stuttgart mit Euro-5-Verboten einhaltbar. Zumindest reichten sie aber im bisherigen Umfang aus, eine Ausweitung auf das gesamte Stadtgebiet sei nicht nötig, teilte das Regierungspräsidium am Donnerstag unter Berufung auf die von externen Experten neu berechneten Prognosen mit. STUTTGART - Nur mit Fahrverboten für Euro-5-Diesel wird Stuttgart laut einem Gutachten die Stickoxid-Grenzwerte künftig einhalten können. (Boerse, 17.09.2020 - 11:31) weiterlesen...

Scheuer kritisiert Lieferprobleme bei Elektroautos. "Alles, was ins Stocken gerät, ärgert mich seit langem", sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Aber in der Zeit der Pandemie sind Schuldzuweisungen nicht angebracht." Die Politik habe "kraftvolle Entscheidungen" getroffen, sagte Scheuer mit Blick auf die deutlich erhöhte staatliche Kaufprämie von bis zu 9000 Euro für ein Fahrzeug. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat Lieferprobleme der Autoindustrie bei Elektroautos kritisiert. (Boerse, 16.09.2020 - 06:00) weiterlesen...