Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

PARIS - Der Online-Kiosk Blendle wechselt den Besitzer.

30.07.2020 - 16:48:28

Online-Kiosk Blendle von Konkurrenten Cafeyn übernommen. Der französische Konkurrent Cafeyn übernimmt das Journalismus-Start-up, bei dem man unter anderem Artikel aus Zeitungen und Magazinen online kaufen kann. "Diese Transaktion wird es der Gruppe ermöglichen, ihre Expansion in Europa und Nordamerika zu beschleunigen (...) und ihre Dienstleistungen neuen Verlagspartnern anzubieten", teilte Cafeyn am Donnerstag mit.

Cafeyn wurde 2006 gegründet und ist momentan in Frankreich, Großbritannien, Italien, der Karibik, den Vereinigten Staaten, der Karibik und Madagaskar erhältlich. Zu den angebotenen Titeln zählen etwa "The Guardian" oder "Le Parisien". Man wolle nun das Beste beider Unternehmen zusammenbringen, hieß es in der Mitteilung mit Blick auf die Übernahme von Blendle. Die Gruppe habe nun 150 Mitarbeiter und mehr als 2500 Pressetitel.

Blende war im Frühjahr 2014 in den Niederlanden gestartet und im September 2015 in Deutschland. Zunächst fokussierte sich das Unternehmen auf den Einzelverkauf von Artikel, setzte später aber eher auf ein Premium-Abo an. "Blendle ist mein Baby", sagte der Gründer Alexander Klöpping (33) der Zeitung "de Volkskrant". Es sei nicht einfach, es aus den Händen zu geben. "Ich denke, dass wir zusammen mit Cafeyn unseren Traum - Marktführer in Europa werden - viel schneller wahr machen können." Über den Verkaufspreis machte Klöpping keine Angaben.

Für die Nutzer werde sich nicht so viel ändern. Zunächst soll es weiter zwei Plattformen geben, so Klöpping. Die Unternehmen würden aber die jeweiligen technischen Stärken nutzen. Blendle verbuchte 2018 einen Verlust von 3,2 Millionen Euro. Neuere Zahlen gibt es nicht. Klöpping hält 25 Prozent der Anteile, der Rest ist in Händen von Verlagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Slowakische Corona-Infektionen klettern auf Rekordwert. Am Freitag gab das Gesundheitsministerium als neuen Höchstwert 419 Neuinfektionen (für Donnerstag) bekannt. Auch seien zwei Todesfälle hinzugekommen, teilte das Gesundheitsministerium in Bratislava mit. Die nationale Pandemiekommission empfahl deshalb eine Verschärfung der bestehenden Schutzmaßnahmen. Die neuen Regeln sollen am Montag vorgestellt werden. Es werde vor allem eine strengere Maskenpflicht und striktere Regeln bei Veranstaltungen und Feiern geben, erklärte der oberste Hygienebeauftragte Jan Mikas. BRATISLAVA - Die Corona-Infektionszahlen der Slowakei haben drei Tage hintereinander jeweils Rekordwerte erreicht. (Boerse, 25.09.2020 - 21:19) weiterlesen...

Alphabet akzeptiert Vergleich bei Anlegerklagen zu Nötigungsvorwürfen. Der Google -Mutterkonzern verpflichtet sich dabei unter anderem, sein Management künftig besser zu beaufsichtigen und stärker zu maßregeln sowie 310 Millionen Dollar (267 Mio Euro) in Initiativen für mehr Fairness und Gleichberechtigung im Unternehmen zu investieren. Das geht aus Dokumenten hervor, die das zuständige Gericht im kalifornischen Santa Clara am Freitag veröffentlichte. SANTA CLARA - Der US-Internetriese Alphabet will Aktionärsklagen wegen seines umstrittenen Umgangs mit Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens durch frühere Führungskräfte mit einem Vergleich beilegen. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 20:42) weiterlesen...

EU-Kommission legt Berufung gegen Apple-Urteil ein. Die EU-Kommission kündigte gegen das Urteil des EU-Gerichts Juli wie erwartet Berufung an, wie die Brüsseler Behörde am Freitag mitteilte. Die Entscheidung werfe wichtige rechtliche Fragen zur Anwendung der Vorschriften für staatliche Beihilfen auf, sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Die sollen nun vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) geklärt werden. Außerdem sei die Kommission der Ansicht, "dass das Gericht in seinem Urteil eine Reihe von Rechtsfehlern begangen hat". BRÜSSEL - Der Streit um die Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro von Apple in Irland geht vor das oberste Gericht der Europäischen Union. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 13:16) weiterlesen...

'WSJ'/IPO: Analysefirma Palantir könnte mit 22 Milliarden Dollar bewertet werden. NEW YORK/DENVER - Die Datenanalysefirma Palantir könnte laut einem Pressebericht nach ihrem Börsengang mit bis zu 22 Milliarden US-Dollar (18,9 Milliarden Euro) bewertet werden. Bei der für den 30. September geplanten Direktplatzierung in New York werde ein Preis je Aktie von 10 Dollar erwartet, berichtete das "Wall Street Journal" (WSJ) am Donnerstagabend und bezog sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. Die Insider beziehen sich dabei auf Aussagen von Bankmitarbeitern gegenüber potenziellen Investoren. 'WSJ'/IPO: Analysefirma Palantir könnte mit 22 Milliarden Dollar bewertet werden (Boerse, 25.09.2020 - 10:36) weiterlesen...

Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa (Boerse, 25.09.2020 - 09:03) weiterlesen...

Mit Mini-Drohne - Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Jetzt will der Konzern das Geschäft mit neuen Ideen ausbauen. Amazons «Echo»-Lautsprecher mit der Sprachassistentin Alexa an Bord haben dem Online-Händler eine führende Position im Smarthome-Markt beschert. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 09:02) weiterlesen...