Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telefonica Deutschland, DE000A1J5RX9

PARIS - Der französische Telekomkonzern Orange plane das Unternehmen nicht, sein Turmgeschäft zu verkaufen.

18.02.2021 - 09:55:32

Französischer Telekomkonzern Orange trennt sich von Funkturmgeschäft. Allerdings wolle sich Orange alle Optionen offen halten, einschließlich einer Börsennotierung oder möglicher Beteiligungen von Dritten, sagte Orange-Finanzvorstand Ramon Fernandez am Donnerstag in Paris.

wollen ihre Funkturmsparte an die Börse bringen. So plant der Konzern einen Börsengang der Tochtergesellschaft Vantage Towers im Frühjahr 2021. Telefonica Deutschland hatte im Sommer 2020 rund 10 000 Masten an eine andere Tochter seines spanischen Mutterkonzerns Telefonica (Telxius) ausgelagert und will die Erlöse in die Infrastruktur und ins eigene Geschäft investieren.

Der Verkauf von Sendemasten hilft Telekomkonzernen dabei, ihre Bilanzen zu entlasten und Geld für Investitionen in das neue schnelle 5G-Mobilfunknetz einzusammeln. Funktürme und Mobilfunkstandorte gelten als attraktives Investment für professionelle Anleger wie Versicherer und Finanzinvestoren, die an einer stabilen Rendite aus den Standortmieten interessiert sind.

Unterdessen blieben die Umsätze des Konzerns trotz Gegenwind im Corona-Jahr 2020 weitgehend stabil. Die Konzernumsätze traten mit rund 42,2 Milliarden Euro auf der Stelle, das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Leasingkosten (Ebitdaal) ging leicht auf 12,7 Milliarden Euro zurück. Unter dem Strich stieg der auf die Aktionäre entfallende Gewinn um rund 60 Prozent auf Hälfte auf 4,8 Milliarden Euro, nicht zuletzt wegen einer saftigen Steuerrückzahlung in Höhe von 2,2 Milliarden Euro.

Mitte November hatte der französische Staatsrat (Conseil d'état) Orange diese nach einem langjährigen Steuerstreit zugesprochen. Dies entspreche der 2013 vorgestreckten Beträge inklusive Kosten für den Rechtsstreit und Zinsen, hieß es. Orange will einen Teil davon als Sonderdividende in Höhe von 20 Cent je Aktie an seine Aktionäre ausschütten. Als reguläre Dividende stellt der Vorstand 70 Cent je Anteil in Aussicht.

Orange-Chef Stephane Richard bestätigte zudem das Ziel des Unternehmens, 2023 aus eigener Kraft einen Barmittelzufluss von 3,5 bis 4 Milliarden Euro zu generieren. Das wären 40 bis 60 Prozent mehr als 2020. Erreicht werden soll dies unter anderem über Einsparungen und geringere Investitionen.

Beim Ausblick auf das Ergebnis im laufenden Jahr zeigte sich Orange vorsichtig - und rechnet zum Beispiel beim operativen Ergebnis bestenfalls mit einer Stagnation. JPMorgan-Analyst Akhil Dattani interpretierte den Ausblick als "schwach". An der Börse kamen die Nachrichten schlecht an. Die Orange-Aktie geriet unter Druck und sackte zeitweise um sechs Prozent ab. Damit waren die Gewinne der vergangenen Tage wieder weg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ministerin will schärferes Gesetz. (nach Debatte durchgehend aktualisiert) Ministerin will schärferes Gesetz (Boerse, 26.02.2021 - 15:30) weiterlesen...

Telefonica bleibt für 2021 vorsichtig - Rückgänge im vergangenen Jahr. Aus eigener Kraft traut sich das Unternehmen für 2021 deshalb nur eine "Stabilisierung" von Umsatz und operativem Ergebnis zu, wie Telefonica am Donnerstag in Madrid mitteilte. Der Ausblick ist deutlich zurückhaltender als die Prognose der Tochter Telefonica Deutschland, die tags zuvor ihre Ergebnisse für das abgelaufene Geschäftsjahr vorgetragen hatte. MADRID - Das Corona-Jahr 2020 hat dem spanischen Telekommunikationskonzern Telefonica massive Rückgange in seiner Bilanz eingebrockt - mit Auswirkungen auf das laufende Jahr. (Boerse, 25.02.2021 - 08:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Telefonica Deutschland auf 'Buy' - Ziel 3,10 Euro. Das vierte Quartal sei für die deutsche Tochter des spanischen Telefonica-Konzerns solide verlaufen, schrieb Analyst Polo Tang in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die schweizerische Großbank UBS hat die Einstufung für Telefonica Deutschland auf "Buy" mit einem Kursziel von 3,10 Euro belassen. (Boerse, 24.02.2021 - 17:15) weiterlesen...

EU-Kommission will Wegfall der Roaming-Gebühren verlängern. Die Brüsseler Behörde schlug am Mittwoch vor, die bestehenden Regeln über Ende Juni 2022 für weitere zehn Jahre zu verlängern. Zugleich soll an einigen Stellschrauben gedreht werden. BRÜSSEL - Verbraucher sollen nach dem Willen der EU-Kommission weiter vom Wegfall der Roaming-Gebühren in Europa profitieren. (Boerse, 24.02.2021 - 14:05) weiterlesen...

Telefonica Deutschland mit robustem Kerngeschäft - Aktie gibt nach MÜNCHEN - Die Corona-Pandemie hat sich für den Mobilfunkbetreiber Telefonica Deutschland notierte Aktie rutschte kurz nach Handelsbeginn deutlich ab, lag aber zuletzt noch 0,5 Prozent ins Minus. (Boerse, 24.02.2021 - 11:15) weiterlesen...

Telefonica Deutschland mit robustem Kerngeschäft - stabiler operativer Gewinn. Gleichzeitig steige das Interesse an Bündelangeboten, bei denen sich Kunden gleich für mehrere Produkte eines Anbieters entscheiden. Das Kerngeschäft habe sich in der Pandemie als sehr robust erwiesen, sagte Konzernchef Markus Haas. MÜNCHEN - Der Mobilfunkbetreiber Telefonica Deutschland am Mittwoch mit. (Boerse, 24.02.2021 - 07:44) weiterlesen...