Adidas, DE000A1EWWW0

PARIS - Der französische Geschäftsmann Bernard Tapie ist endgültig zur Rückzahlung einer Entschädigung von mehr als 400 Millionen Euro verurteilt worden.

18.05.2017 - 15:37:25

Unternehmer Tapie muss Millionen-Entschädigung zurückzahlen. Das oberste französische Gericht wies Tapies Revisionsantrag gegen die Entscheidung am Donnerstag zurück. Im Zusammenhang mit dem Fall war die frühere Pariser Finanzministerin und heutige Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, im Dezember von einem Gericht wegen Fahrlässigkeit im Amt schuldig gesprochen worden.

Tapie hatte sich beim Verkauf von Anteilen am deutschen Sportartikelhersteller Adidas Anfang der 1990er Jahre von der früheren Staatsbank Crédit Lyonnais geprellt gesehen und geklagt. Ein Schiedsverfahren sprach Tapie 2008 die Millionen-Entschädigung zu. Der Schiedsspruch wurde aber später von einem Zivilgericht aufgehoben, weil ein Schiedsmann Verbindungen zu Tapie gehabt und die Entscheidung zu dessen Gunsten beeinflusst haben soll. Die Justiz hatte auch strafrechtlich gegen Tapie und weitere Beteiligte ermittelt, die Entscheidung über einen Prozess steht noch aus.

Die damalige Finanzministerin Lagarde hatte grünes Licht für das Schiedsverfahren gegeben und auch auf einen Einspruch gegen die hohe Entschädigung verzichtet. Der Gerichtshof der Republik urteilte, dass sie damit nachlässig gehandelt habe, verhängte aber keine Strafe gegen die heutige IWF-Chefin.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Adidas laufen auf 200-Tage-Linie zu - Analyst optimistisch. Die Papiere der Herzogenauracher kletterten am Morgen über die jüngsten Zwischenhochs knapp über 174 Euro und steuern nun auf ihre 200-Tage-Linie bei aktuell 181,27 Euro zu. FRANKFURT - Adidas-Aktien haben am Freitag mit plus 3,6 Prozent auf 177,20 Euro zu den Dax-Favoriten gehört. (Boerse, 19.01.2018 - 13:01) weiterlesen...

Adidas-Chef Rorsted erhöht Druck auf US-Tochter Reebok. "In einem Unternehmen gibt es kein Freibier. Zur Not muss man einen Schlussstrich ziehen", sagte Rorsted in einem Interview mit dem am Donnerstag erscheinenden Wirtschaftsmagazin "Capital". Der Adidas-Chef zeigte sich allerdings zuversichtlich, dass der laufende Restrukturierungsplan greife. "Ich bin überzeugt, dass die Marke eine gute Substanz hat." Reebok sei außerhalb der USA gut positioniert. Das Hauptproblem der Marke sei der US-Markt. BERLIN - Der Chef des Sportartikelherstellers Adidas Kasper Rorsted macht mehr Druck auf die seit Jahren schwächelnde US-Tochter Reebok. (Boerse, 17.01.2018 - 11:03) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Adidas klettern - Finanzchef peilt höheren US-Marktanteil an. Händler begründeten die Kursgewinne bei den Papieren mit Aussagen des Finanzchefs Harm Ohlmeyer in einem Interview mit der "Börsen-Zeitung", wonach der Sportartikelkonzern seinen Marktanteil in den USA deutlich steigern will. Er nannte dabei das international gewohnte Niveau eines Marktanteils von 15 bis 20 Prozent als mittelfristiges Ziel. FRANKFURT - Die Aktien von Adidas haben am Montag mit einem Anstieg um 0,92 Prozent auf 170,10 Euro im frühen Handel zu den größten Dax-Gewinnern gezählt. (Boerse, 15.01.2018 - 09:35) weiterlesen...