Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

PARIS - Der französische Drohnen-Anbieter Parrot setzt mit einem neuen Modell, das weitgehend autonom Windräder oder Mobilfunk-Antennen inspizieren soll, stärker auf den Profi-Markt.

01.07.2021 - 05:24:28

Neue Drohne soll Windräder und Mobilfunk-Antennen inspizieren. Unternehmen können für solche Szenarien automatisierte Flugprogramme für die neue Drohne mit dem Namen Anafi AI entwickeln, sagte Gründer Henri Seydoux. Denn die Flugbahnen seien in etwa immer gleich: Bei Windrädern zum Beispiel gehe es unter anderem darum, die Spitzen der Rotor-Blätter auf Schäden zu prüfen.

Mit den Programmen soll die Drohne das Windrad oder den Mobilfunk-Mast umfliegen und ringsum fotografieren. Mit der dazugehörigen Software wird in einer 3D-Ansicht dargestellt, an welchem Punkt jedes einzelne Bild aufgenommen wurde. Der Kamera-Sensor hat für mehr Detailschärfe eine Auflösung von 48 Megapixeln. Nachträglich können auch 3D-Modelle der Umgebung erstellt werden.

Zur Orientierung nutzt das Fluggerät eine Stereo-Kamera, die sich in verschiedene Richtungen drehen lässt. Sie kann auch Hindernissen wie Bäumen, Gebäuden oder Menschen ausweichen. Der Parrot-Chef vertritt die Überzeugung, dass die Kombination aus Stereo-Kameras und Software ausreicht, damit sich Maschinen in ihrer Umgebung zurechtfinden, auch ohne zusätzliche Sensortechnik wie Laserradare.

Parrot habe darauf geachtet, die Drohne in der 900-Gramm-Klasse zu platzieren, weil solche Fluggeräte in Europa nahezu überall ohne spezielle Erlaubnis eingesetzt werden dürften, betonte Seydoux. Zur sichereren Steuerung greift die Drohne neben der WLAN-Verbindung zum Controller auch auf das LTE-Mobilfunknetz zurück.

Im Drohnen-Markt sind Anbieter aus China seit Jahren besonders stark. Die französische Firma Parrot nutzt dabei auch Datensicherheit als ein Argument im Wettbewerb.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz gegen Sonderbeauftragten für Hochwassergebiete. "Das wäre bürokratische Tätigkeitsvermehrung und würde die Sache eher komplizierter machen", sagte Scholz am Mittwoch im WDR. Die Verbandsgemeinde Altenahr in Rheinland-Pfalz hatte Medienberichten zufolge in einem Offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) einen Sonderbeauftragten der Bundesregierung mit weit reichenden Kompetenzen für das Ahrtal gefordert. KÖLN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich gegen einen Sonderbeauftragten für die Hochwassergebiete ausgesprochen. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 08:40) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: RKI registriert 3571 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 18,5. Satz des 1. (Im 4. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 08:04) weiterlesen...

WDH: RKI registriert 3571 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 18,5. Satz des 1. (Im 4. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 08:03) weiterlesen...

ROUNDUP/Studie: Kinder mit Covid-19 im Durchschnitt nach sechs Tagen gesund. Das berichten britische Forscher nach einer Studie im Fachmagazin "The Lancet Child & Adolescent Health". Nach eigenen Angaben liefern die Autoren, die unter anderem am King's College in London forschen, damit eine erste breit angelegte Untersuchung, die Erkenntnisse zu symptomatisch an Covid-19 erkrankten Kindern ermöglicht. LONDON - Kinder mit Covid-19-Symptomen sind einer Studie zufolge im Durchschnitt nach sechs Tagen wieder gesund. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 06:33) weiterlesen...

Papier des Gesundheitsministeriums: FDP wirft Regierung Wortbruch vor. FDP-Vize Wolfgang Kubicki warf der Bundesregierung in der "Bild"-Zeitung (Mittwoch) Wortbruch vor. In Zielsetzung und Wirkung komme es einer direkten Impfpflicht gleich, wenn die Regierung nicht-geimpfte Personen vom sozialen Leben ausschließe. BERLIN - Die FDP hat Pläne des Bundesgesundheitsministeriums für weitere Corona-Vorgaben in den nächsten Monaten scharf kritisiert. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 06:00) weiterlesen...

Fachkräfteengpass in technischen Berufen könnte zunehmen. Der Mangel an den sogenannten Mint-Arbeitskräften sei seit Jahren hoch und werde in Zukunft weiter zunehmen, heißt es in Empfehlungen des "Nationalen Mint Forums". Hinter der Abkürzung Mint verbergen sich die Begriffe: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. BERLIN - Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften warnen vor einem zunehmenden Fachkräfteengpass bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen - und wollen vor allem mehr Mädchen und junge Frauen dafür gewinnen. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 06:00) weiterlesen...