Axa, FR0000120628

PARIS - Der französische Axa -Konzern will den Bau neuer Kohlekraftwerke nicht mehr versichern.

12.12.2017 - 13:08:26

Axa will den Neubau von Kohlekraftwerken nicht mehr versichern. Auch das Geschäft mit ölhaltigen Sanden soll künftig keinen Versicherungsschutz von Axa mehr bekommen, wie das Unternehmen am Dienstag beim Pariser Klimagipfel ankündigte. Außerdem setzte Axa sich ehrgeizigere Ziele für klimafreundliche Investitionen: Bis zum Jahr 2020 will der Versicherer 12 Milliarden Euro in "grüne Investitionsprojekte" anlegen - bislang hatte es für diesen Zeitpunkt nur 3 Milliarden Euro angepeilt.

Axa kündigte außerdem an, sich noch stärker aus der Kohleenergie zurückzuziehen. 2015 hatte der Versicherer entschieden, Investitionen von 500 Millionen Euro aus Unternehmen abzuziehen, die mehr als die Hälfte ihres Umsatzes in der Kohlebranche erwirtschaften. Dieses Ziel wurde nun auf 2,4 Milliarden Euro erhöht - und soll Unternehmen betreffen, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes aus dem Kohlegeschäft generieren, sehr viel Kohlestrom nutzen oder neue Kohlekraftwerke bauen.

"Wir unterstützen überhaupt keine neuen Kohlekraftwerke mehr mit Blick auf Investitionen und Versicherungen", sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Buberl. "Für die wird das Leben also härter." Es sei wichtig, die Unternehmen zu unterstützen, die sich wandelten.

Die Einbindung von Unternehmen und Investoren beim Kampf gegen den Klimaschutz war das zentrale Thema des "One Planet Summit", zu dem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eingeladen hatte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!