Tourismus, Pharma

PARIS - Das Verwaltungsgericht von Paris hat dem französischen Staat Versäumnisse im anfänglichen Pandemiemanagement sowie beim Vorbeugen der Corona-Krise bescheinigt.

28.06.2022 - 18:18:30

Gericht bescheinigt Frankreich Fehler im Corona-Management. Es sei ein Fehler gewesen, vor dem Ausbruch der Pandemie keinen ausreichend großen Vorrat an Masken angelegt zu haben, entschied das Gericht am Dienstag. Falsch seien auch Regierungsaussagen zu Beginn der Krise gewesen, wonach das Tragen einer Maske für die allgemeine Bevölkerung unnütz sei. Dies habe im Widerspruch zu verfügbaren wissenschaftlichen Daten gestanden.

Mehrere Erkrankte und Hinterbliebene von Menschen, die in Folge einer Corona-Infektion gestorben waren, hatten sich an das Gericht gewandt. Ihre Forderungen auf Schadenersatz wies das Gericht zurück: Es gebe keinen ausreichend direkten Zusammenhang zwischen den begangenen Fehlern des Staats und der Infektion der Menschen. Auch entschied das Gericht, dass die Regierung bei der vorsorglichen Lagerung von Desinfektionsmittel keine Fehler begangen habe. Die Bevölkerung sei nicht zu spät in den Lockdown geschickt und großflächig getestet worden. Das Gericht beschäftigte sich nur mit dem Zeitraum bis Mai 2020.

Frankreich war anfangs besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen. Mitte März 2020 verhängte die Regierung einen strikten Lockdown.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London: Russland fokussiert sich auf Verteidigung in Süd-Ukraine. Trotzdem seien die russischen Angriffe in der östlichen Region Donezk weitergeführt worden, hieß es in dem täglichen Geheimdienst-Update des Verteidigungsministeriums in London am Dienstag. LONDON - Die russischen Invasionstruppen in der Ukraine haben nach Angaben britischer Militärexperten ihre Bemühungen in den vergangenen Tagen darauf konzentriert, eine ukrainische Gegenoffensive im Süden des Landes abzuwehren. (Boerse, 09.08.2022 - 10:10) weiterlesen...

Russland schießt neuen Überwachungssatelliten ins All. Der Start ist laut der Raumfahrtbehörde Roskosmos am Morgen auf dem russischen Weltraumbahnhof Baikonur erfolgt, wie die Agentur Interfax am Dienstag berichtete. Nach Medienangaben will Moskau den Satelliten zunächst für seinen Krieg in der Ukraine selbst nutzen. BAIKONUR - Russland hat für den Iran einen militärischen Überwachungssatelliten ins All geschossen. (Boerse, 09.08.2022 - 09:25) weiterlesen...

WHO: Freunde haben und geistig aktiv bleiben fördert Gehirnfitness. Aber nicht nur das: Regierungen müssten auch die Bedingungen für körperliche Gesundheit, eine saubere Umwelt, Sicherheit, Bildung, soziale Netzwerke und ein erreichbares und bezahlbares Gesundheitswesen schaffen. Das könne vielen neurologischen und psychischen Krankheiten vorbeugen, heißt es in einer am Dienstag präsentierten WHO-Broschüre. Die Organisation ruft Länder auf, mehr für die gesunde Entwicklung und Erhaltung des Gehirns zu tun. GENF - Gute soziale Kontakte und anregende Beschäftigungen fördern der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge die Gesundheit des Gehirns. (Wirtschaft, 09.08.2022 - 09:21) weiterlesen...

Weil sieht Diskussionsbedarf bei neuem Infektionsschutzgesetz. Dies gelte vor allem für die Frage, ob sich frisch gegen Corona Geimpfte von der Maskenpflicht befreien lassen können, sagte der SPD-Politiker dem Bremer "Weser-Kurier" (Dienstag). "Das halte ich nicht für eine kluge Regelung." Auch frisch Geimpfte könnten sich infizieren und andere anstecken. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sieht noch Diskussionsbedarf beim neuen Infektionsschutzgesetz. (Boerse, 09.08.2022 - 09:17) weiterlesen...

FDP-Politikerin: Ampelbündnis hält vier Jahre - Eventuell auch länger. "Es ist in einer Dreierkonstellation nichts Ungewöhnliches, dass es Differenzen gibt", sagte die FDP-Politikerin am Dienstag im Morgenpodcast "heute wichtig" von "Stern", RTL und ntv. Die Ampel werde die vier Jahre Regierungszeit erfüllen. BERLIN - Die Vorsitzende des Bundestags-Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, geht davon aus, dass die Ampel-Koalition trotz aller Streitpunkte die gesamte Legislaturperiode halten wird. (Wirtschaft, 09.08.2022 - 09:09) weiterlesen...

Grimm-Benne hält Corona-Schutzkonzept des Bundes für gute Grundlage. "Der Daumen geht eindeutig rauf", sagte Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". Die Länder hätten gefordert, dass der Entwurf frühzeitig vorliege, um im Sommer darüber zu diskutieren. BERLIN - Die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Petra Grimm-Benne (SPD), sieht im Entwurf für das neue Infektionsschutzgesetz eine gute Grundlage für weitere Diskussionen zum Schutz vor dem Coronavirus. (Boerse, 09.08.2022 - 08:45) weiterlesen...