Internet, Software

PARIS / BERLIN - Das französische Banken-Start-up Qonto will nach einer umfangreichen Finanzierungsrunde seine geschäftlichen Aktivitäten in Deutschland erheblich ausbauen.

11.01.2022 - 06:07:28

Fintech Qonto baut nach Finanzierungsrunde Deutschland-Geschäft aus. Die Bank konnte von Investoren 486 Millionen Euro einsammeln, 100 Millionen sollen dabei in die deutsche Niederlassung in Berlin fließen. Damit werde das Unternehmen mit 4,4 Milliarden Euro bewertet, teilte Qonto am Dienstag mit. Zum Vergleich: Das führende deutsche Fintech, die Berliner Smartphone-Bank N26, kommt nach der jüngsten Finanzierungsrunde im vergangenen Oktober auf eine Bewertung von rund 9 Milliarden Euro.

Während Neo-Banken wie N26 oder Revolut vor allem private Kunden im Visier haben, richtet sich Qonto ausschließlich an kleine und mittelständische Unternehmen sowie Selbstständige. Zum Service von Qonto gehören neben dem eigentlichen Bankkonto auch Dienstleistungen wie die Digitalisierung von Belegen für die Buchhaltung und Schnittstellen zu externen Firmen wie Datev, Stripe oder Weltsparen. Qonto konkurriert dabei mit traditionellen Bankhäusern, aber auch mit Start-ups wie Penta, Holvi, Fyrst oder Kontist.

Qonto wurde vor fünf Jahren in Frankreich gegründet und ist auch in Deutschland, Italien und Spanien aktiv. Mit Hilfe des frischen Geldes der Investoren will das Start-up in Deutschland seine Belegschaft von 25 um 100 weitere Mitarbeiter aufzustocken. Außerdem soll in die Produktentwicklung, strategische Partnerschaften und das Marketing investiert werden. "Mit dieser zusätzlichen Feuerkraft werden wir in der Lage sein, unseren Kundenstamm bis 2025 auf eine Million kleinere und mittelgroße Unternehmen in ganz Europa auszubauen", sagte Qonto-Mitbegründer Alexandre Prot der Deutschen Presse-Agentur.

Bislang zählt die Online-Bank rund 220 000 Kunden in den vier europäischen Ländern. "Deutschland war im vergangenen Jahr der Markt mit dem schnellsten Wachstum." Prot sagte, das Unternehmen sei noch nicht profitabel, sondern fokussiere sich auf das Wachstum. "Beim Umsatz in Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien verzeichnen wir mehr als eine Verdoppelung der Einnahmen pro Jahr in den letzten zwei Jahren."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pseudonym erlaubt? BGH urteilt zu Klarnamenpflicht bei Facebook. Wie sich bei der Verhandlung im Dezember gezeigt hatte, dürften die Karlsruher Richter den Passus zur sogenannten Klarnamenpflicht in den Nutzungsbedingungen des Netzwerks in den beiden Fällen, um die es geht, für unwirksam halten. Weil sich die Rechtslage mittlerweile geändert hat, dürfte sich das Urteil nicht ohne weiteres verallgemeinern lassen. (Az. KARLSRUHE - Im Rechtsstreit um die Nutzung von Pseudonymen bei Facebook will der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag (10.00 Uhr) sein Urteil verkünden. (Boerse, 27.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Chip-Knappheit bis ins Jahr 2023 hinein. Die Engpässe dürften sich bis ins Jahr 2023 hinziehen, mit schrittweiser Besserung der Lage, sagte Intel-Chef Pat Gelsinger zur Vorlage aktueller Quartalszahlen am Mittwoch. SANTA CLARA - Die globale Chip-Knappheit wird nach Einschätzung des Branchenriesen Intel noch mindestens ein Jahr andauern. (Boerse, 27.01.2022 - 05:58) weiterlesen...

Samsung mit deutlichen Zuwächsen bei Gewinn und Umsatz. Der Überschuss stieg um 64 Prozent auf 10,8 Billionen Won (rund acht Milliarden Euro), wie das südkoreanische Unternehmen am Donnerstag bei der Bekanntgabe detaillierter Zahlen mitteilte. Eckdaten hatte Samsung bereits Anfang Januar mitgeteilt. Der Umsatz kletterte auf einen Quartalsrekord von 76,5 Billionen Won. Samsungs Halbleitergeschäft profitierte zuletzt von der starken Nachfrage nach Datenzentren. Allerdings fiel der operative Gewinn der Sparte in den Monaten Oktober bis Dezember im Vergleich zum Quartal davor. Als Grund nannte Samsung die weltweiten Lieferengpässe und einen leichten Preisrückgang. Das Unternehmen ist Marktführer bei Speicherchips, Smartphones und Fernsehern. SEOUL - Der Elektronik-Riese Samsung hat im vierten Quartal 2021 dank seines robusten Chip-Geschäfts deutlich mehr Gewinn und Umsatz als im Vorjahreszeitraum erzielt. (Boerse, 27.01.2022 - 05:54) weiterlesen...

Bundesgerichtshof urteilt zu Pseudonymen bei Facebook. Das Netzwerk hatte die Accounts eines Mannes und einer Frau gesperrt, weil die verwendeten Fantasienamen gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. Das Oberlandesgericht München, das zuletzt über die Klagen geurteilt hatte, hatte Facebook Recht gegeben. In Karlsruhe könnte das Verfahren jetzt aber anders ausgehen, wie sich bei der Verhandlung im Dezember angedeutet hatte. (Az. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof will sich am Donnerstag (10.00 Uhr) zur Nutzung von Pseudonymen bei Facebook äußern. (Boerse, 27.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

Softwarehersteller SAP erläutert bekannte Jahreszahlen und Prognose. Unter dem Strich stieg der Gewinn ebenfalls um zwei Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. Der Konzern sieht sich als Weltmarktführer bei Software zur Steuerung von Unternehmen. WALLDORF - Europas größer Softwarehersteller SAP hatte 2021 laut vorläufigen Zahlen mehr Geschäft gemacht als zunächst erwartet und den Umsatz um zwei Prozent auf 27,8 Milliarden Euro gesteigert. (Boerse, 27.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

WDH: Intel wächst durch Geschäft mit Rechenzentren. (Im zweiten Absatz wurde ein ausgefallenes Wort eingefügt.) WDH: Intel wächst durch Geschäft mit Rechenzentren (Boerse, 27.01.2022 - 05:42) weiterlesen...