Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

PARIS - Angesichts weltweiter Ungleichheiten und lauernder Gefahren für Kinder im Internet hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zu mehr Zusammenarbeit aufgerufen.

11.11.2021 - 21:09:30

Macron will mehr Kooperation. Bei der Eröffnung des Pariser Friedensforums am Donnerstag verwies er auf zahlreiche Fortschritten im vergangenen Jahr trotz der Corona-Pandemie. "Die Schwierigkeit ist, dass sie nicht schnell genug gehen, dass sie noch nicht gerecht genug sind", kritisierte Macron. Konkret nannte er etwa Herausforderungen beim Klimaschutz, der Verteidigung von Rechten und Freiheiten und bei der Pandemiebewältigung. Nur durch internationale Kooperation könne man die weiteren Schritte gehen.

und Amazon , Organisationen und einzelnen Staaten zu einem besseren Schutz von Kindern online auf. Die digitale Welt sei ein essenzieller Bestandteil der Umwelt von Kindern, hieß es in dem gemeinsamen Appell. Doch könnten sie dort auch schädlichen Inhalten und Fälschungen über den Weg laufen. Plattformen, Firmen und Regierungen müssten die Sicherheit von Kindern im Digitalen zur Priorität machen. Zwischen den verschiedenen Akteuren solle es eine bessere Zusammenarbeit geben. Zudem sollten Kinder bessere Bildung rund um das Internet erhalten und kinderfreundliche Tools geschaffen werden.

An der Auftaktveranstaltung nahmen neben Harris und Macron auch der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari und die Premierministerin Bangladeschs, Sheikh Hasina, persönlich teil. Buhari forderte schnellere Lieferungen von Corona-Impfstoffen an afrikanische Länder und einen Ausbau der Impfproduktion auf dem Kontinent. Hasina sprach sich unter anderem für einen entschiedeneren Klimaschutz aus. Weitere Staats- und Regierungschefs wurden mit Videobotschaften zugeschaltet.

Macron hatte das Dialogformat in Paris 2018 ins Leben gerufen, genau 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs. Ziel war es, ein wiederkehrendes internationales Event zu schaffen, das Staats- und Regierungschefs, Organisationen, Industrie und Zivilgesellschaft zusammenbringt. Bei der mehrtägigen Veranstaltung wird in diesem Jahr

mit etwa 450 Teilnehmern vor Ort und weiteren 15 000 online gerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spiele im 'Squid Game'-Look ziehen Millionen auf Youtube an. Der US-Youtube-Star MrBeast präsentierte mehrere Sequenzen, bei denen Leute in Wettbewerben wie zum Beispiel Tauziehen und Murmel-Spielen gegeneinander antreten. Sie tragen Klamotten wie in der Serie, die Kinderspiele und die Spielumgebung sehen zum Verwechseln ähnlich aus. Mehr als 54 Millionen Klicks waren am Freitagmittag direkt unter dem Video angezeigt, der Clip wurde laut MrBeast erst am Mittwochabend unserer Zeit hochgeladen. BERLIN - Ein englischsprachiges Youtube-Video im Look der Netflix -Erfolgsserie "Squid Game" hat binnen kurzer Zeit für millionenfache Klicks gesorgt. (Boerse, 26.11.2021 - 12:41) weiterlesen...

Medienregulierer stufen Google News Showcase als Medienplattform ein. Das teilten die Landesmedienanstalten am Donnerstag nach einer Sitzung der Kommission für Zulassung und Aufsicht mit. Bei den Bestimmungen im Medienstaatsvertrag der Bundesländer ist zum Beispiel für Medienplattformen und Benutzeroberflächen geregelt, dass Inhalteanbietern ein diskriminierungsfreier möglicher Zugang zur jeweiligen Plattform zu gewähren ist. Es muss auch transparent gemacht werden, welche Grundsätze für die Auswahl und Präsentation von Angeboten gelten. BERLIN - Die deutschen Medienregulierer stufen den Nachrichtenbereich Google News Showcase als Medienplattform und Benutzeroberfläche ein und verpflichten den Internetkonzern damit zur Einhaltung von gesetzlichen Transparenzbestimmungen. (Boerse, 25.11.2021 - 17:11) weiterlesen...

EuGH: Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein. Durch die Verwechslungsgefahr mit richtigen Mails könnten Menschen gegen ihren Willen auf entsprechende Webseiten weitergeleitet werden, teilte der EuGH am Donnerstag in Luxemburg mit. Zulässig sei sogenannte Inbox-Werbung, die fast wie eine reguläre E-Mail im Posteingang aussieht nur, wenn die Nutzerin oder der Nutzer vorab ausdrücklich zugestimmt habe (Rechtssache C-102/20). LUXEMBURG - Als E-Mails getarnte, unerbetene Werbenachrichten im Postfach können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen EU-Recht verstoßen. (Boerse, 25.11.2021 - 15:03) weiterlesen...

EU-Staaten positionieren sich bei wichtigem Digital-Paket. Der Rat der EU-Staaten legte am Donnerstag seine Verhandlungsposition bei zwei wichtigen Digital-Gesetzen fest. Das Gesetz über digitale Märkte (DMA, Digital Markets Act) soll die Macht von Internet-Riesen wie Facebook , Amazon und Google begrenzen. Das Gesetz über digitale Dienste (DSA, Digital Services Act) befasst sich mit gesellschaftlichen Aspekten wie Hassrede oder gefälschten Produkten. BRÜSSEL - Die Digital-Gesetzgebung in Europa hat einen großen Schritt nach vorne gemacht. (Boerse, 25.11.2021 - 14:16) weiterlesen...

EU-Kommission will strengere Regeln für Online-Wahlwerbung. Am Donnerstag präsentierte die Vizepräsidentin der EU-Kommission Vera Jourova einen entsprechenden Gesetzesvorschlag. "Wahlen dürfen kein Wettbewerb von undurchsichtigen und schmutzigen Methoden sein", sagte Jourova. Den Plänen zufolge soll politische Werbung etwa auf Facebook oder Instagram künftig als solche gekennzeichnet werden, außerdem soll transparent sein, wer eine Anzeige bezahlt hat. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will politische Online-Werbung strenger regulieren und damit besser kenntlich machen. (Boerse, 25.11.2021 - 12:18) weiterlesen...

EU-Staaten legen Position bei wichtigen Digital-Gesetzen fest. Das Gesetz über digitale Märkte (DMA, Digital Markets Act) soll die Marktmacht von Internet-Riesen wie Facebook, Amazon und Google begrenzen. Das Gesetz über digitale Dienste (DSA, Digital Services Act) befasst sich mit gesellschaftlichen Aspekten wie Hassrede und gefälschten Produkten im Netz. BRÜSSEL - Die EU-Staaten legen am Donnerstag (9.45 Uhr) endgültig ihre Verhandlungsposition bei zwei wichtigen Digital-Gesetzen fest. (Boerse, 25.11.2021 - 06:34) weiterlesen...