Regierungen, Deutschland

PARIS - Am Rande von "Gelbwesten"-Protesten in Paris haben die SicherheitskrÀfte Wasserwerfer und TrÀnengas gegen Demonstranten eingesetzt.

08.12.2018 - 14:30:25

Polizei setzt am Rande von 'Gelbwesten'-Protesten Wasserwerfer ein. Zuvor hatten Protestteilnehmer versucht, Barrikaden in der Innenstadt zu errichten, wie auf Fernsehbildern vom Samstag zu sehen war. Ein dpa-Reporter berichtete, auch gepanzerte Fahrzeuge der Gendarmerie seien eingesetzt worden.

In ganz Frankreich hat die Protestbewegung der "Gelben Westen" fĂŒr Samstag erneut zu Aktionen aufgerufen. In Paris waren 8000 SicherheitskrĂ€fte im Einsatz, um eine Eskalation wie in der Vorwoche zu verhindern, als es in der Hauptstadt zu schweren Krawallen gekommen war. Die "Gelbwesten" fordern unter anderem Steuersenkungen. Ihre Wut richtet sich aber auch gegen PrĂ€sident Emmanuel Macron und seine Reformpolitik. Es ist das vierte Wochenende mit landesweiten Protesten in Folge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May: Neues Brexit-Referendum wĂ€re 'irreparabler Schaden'. Die BBC veröffentlichte am Montag vorab AuszĂŒge aus einer Rede, die May spĂ€ter am Tag im Unterhaus halten sollte. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May befĂŒrchtet bei einer erneuten Volksabstimmung ĂŒber die EU-Zugehörigkeit ihres Landes laut Medienberichten einen "irreparablen" politischen Schaden. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 08:27) weiterlesen...

Nach Klimagipfel: Ruf nach Reform der Energiepolitik. GrĂŒnen-Chefin Annalena Baerbock sagte der Deutschen Presse-Agentur, mit dem von der Bundesregierung geplanten Klimaschutzgesetz mĂŒsse auch eine Bepreisung des Ausstoßes von Kohlendioxid (CO2) kommen. "Dann wĂŒrden fossile EnergietrĂ€ger auch endlich den wahren Preis ihrer Umweltverschmutzung abbilden." Ein Teil der Einnahmen solle als Energiegeld pro Kopf wieder ausgezahlt werden. "Davon wĂŒrden vor allem Haushalte mit kleineren Einkommen und geringerem CO2-Fußabdruck sowie Familien profitieren", sagte Baerbock. BERLIN - Nach dem Weltklimagipfel in Polen kommt aus dem Bundestag der Ruf nach einer Reform der Energiepolitik. (Boerse, 17.12.2018 - 06:24) weiterlesen...

Ruf nach Reform der Energiepolitik. GrĂŒnen-Chefin Annalena Baerbock sagte der Deutschen Presse-Agentur, mit dem von der Bundesregierung geplanten Klimaschutzgesetz mĂŒsse auch eine Bepreisung des Ausstoßes von Kohlendioxid (CO2) kommen. "Dann wĂŒrden fossile EnergietrĂ€ger auch endlich den wahren Preis ihrer Umweltverschmutzung abbilden." Ein Teil der Einnahmen solle als Energiegeld pro Kopf wieder ausgezahlt werden. "Davon wĂŒrden vor allem Haushalte mit kleineren Einkommen und geringerem CO2-Fußabdruck sowie Familien profitieren", sagte Baerbock. BERLIN - Nach dem Weltklimagipfel in Polen kommt aus dem Bundestag der Ruf nach einer Reform der Energiepolitik. (Boerse, 17.12.2018 - 06:24) weiterlesen...

Bundesgeld kann auch fĂŒr Senkung der Kita-GebĂŒhren fließen. "QualitĂ€t auf der einen Seite und Teilhabemöglichkeit auf der anderen, die Entlastung der Eltern bei den GebĂŒhren, das gehört aus unserer Sicht schon ein StĂŒck zusammen", sagte die SPD-Politikerin am Samstag dem Sender SWR. Man könne viel ĂŒber QualitĂ€t reden, wenn aber Kinder gar nicht in die Kita gehen könnten, weil dies fĂŒr die Eltern nicht finanzierbar sei, "dann ist das eine Situation, die können wir so nicht lassen". BERLIN - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat VerstĂ€ndnis dafĂŒr, wenn die LĂ€nder die Bundes-Milliarden aus dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz auch zur Senkung der Kita-GebĂŒhren verwenden. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 20:18) weiterlesen...

Giffey sichert LĂ€ndern dauerhafte Hilfe fĂŒr Kitas zu. In der ZDF-Sendung "Berlin direkt" bekrĂ€ftigte sie erneut die Absicht des Bundes, "dauerhaft und nachhaltig" in die QualitĂ€t von Kitas zu investieren. Der Finanzrahmen gehe zwar nur bis 2022. Aber: "Wir haben das Ziel, auch darĂŒber hinaus das weiter zu tun", versicherte die SPD-Politikerin. BERLIN - Familienministerin Franziska Giffey hat Kritik an der Befristung der Bundesleistungen fĂŒr die LĂ€nder aus dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz bis 2022 zurĂŒckgewiesen. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 20:03) weiterlesen...

WDH/Davos: Russland mit Delegation beim Weltwirtschaftsforum. (Tippfehler in der Überschrift behoben: Weltwirtschaftsforum) WDH/Davos: Russland mit Delegation beim Weltwirtschaftsforum (Wirtschaft, 16.12.2018 - 17:01) weiterlesen...