Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

PARIS - Airbus will die Produktion von Flugzeugen der A320-Familie in den USA steigern.

09.01.2020 - 18:36:25

Airbus baut Produktion von A320-Familie in den USA aus. Die Produktion in dem Werk Mobile im Bundesstaat Alabama werde bis Anfang nächsten Jahres von fünf auf sieben Flugzeuge pro Monat erhöht, teilte der europäische Flugzeugbauer am Donnerstag mit.

Diese Entscheidung ist Teil der Produktionssteigerung auf 63 Mittelstreckenjets pro Monat der A320-Familie im Jahr 2021 und werde zum Ausbau der Arbeitsplätze am Standort Alabama führen. Medienberichten zufolge produziert Airbus dort derzeit fünf Flugzeuge der A320-Familie monatlich.

Die Entscheidung kommt mitten im Zollstreit zwischen den USA und der Europäischen Union. Grund sind illegale Staatshilfen für die beiden Flugzeugbauer Airbus und Boeing . Außerdem befindet sich der Airbus-Rivale Boeing derzeit in einer schweren Krise. Der US-amerikanische Flugzeugbauer ist durch seinen nach zwei verheerenden Abstürzen mit Startverboten belegten Bestseller 737 Max im Wettrüsten mit Airbus derzeit stark zurückgeworfen.

Airbus fertigt in dem Werk in Mobile auch den kleinsten Airbus-Jet A220. Insgesamt sollen dort nun 275 neue Jobs entstehen und eine mehr als eine Milliarde Euro investiert werden. Airbus beschäftigt nach eigenen Angaben rund 4000 Mitarbeiter an 38 Standorten in 16 US-Bundesstaaten.

Die A320-Familie mit einem Mittelgang besteht aus den Modellen A318, A319, A320 und A321, die unterschiedlich lang sind. Die Variante neo für die Modelle A319, A320 und A321, die den Airlines mit hochgebogenen Flügelspitzen und den neuen Triebwerken zu rund 15 Prozent Kraftstoffersparnis verhilft, gilt als Markterfolg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boeing findet neues Software-Problem bei Krisenflieger 737 Max. "Wir nehmen die notwendigen Updates vor", teilte Boeing am Freitag mit. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat ein neues Software-Problem bei dem mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max gefunden, das eine Wiederzulassung erschweren könnte. (Boerse, 17.01.2020 - 21:50) weiterlesen...

WDH: Neues Software-Problem könnte Wiederzulassung von Boeing 737-Max erschweren (Boeing in der Überschrift ergänzt) (Boerse, 17.01.2020 - 21:31) weiterlesen...

Neues Software-Problem könnte 737-Max-Wiederzulassung erschweren. "Wir nehmen die notwendigen Updates vor", teilte Boeing am Freitag mit. Dabei arbeite man mit der US-Flugaufsicht FAA zusammen und halte Kunden und Zulieferer auf dem Laufenden. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat ein neues Software-Problem beim mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max gefunden, das eine Wiederzulassung erschweren könnte. (Boerse, 17.01.2020 - 21:30) weiterlesen...

KORREKTUR/EU-Handelskommissar: US-Zölle auf Autoimporte derzeit kein Thema mehr. (Im letzten Satz des vierten Absatzes wird klargestellt, dass es sich um 1,3 Billionen US-Dollar rpt Billionen handelt) KORREKTUR/EU-Handelskommissar: US-Zölle auf Autoimporte derzeit kein Thema mehr (Boerse, 17.01.2020 - 13:59) weiterlesen...

EU-Handelskommissar: US-Zölle auf Autoimporte derzeit kein Thema mehr. Das sagte EU-Handelskommissar Phil Hogan nach mehrtägigen Gesprächen mit Vertretern der US-Regierung. Das Thema "wurde kaum erwähnt", sagte er am Donnerstag (Ortszeit) vor Journalisten. WASHINGTON - Die im vergangenen Jahr von der US-Regierung angedrohten Strafzölle auf Autoimporte aus der Europäischen Union sind inzwischen kaum mehr ein Thema. (Boerse, 17.01.2020 - 05:41) weiterlesen...

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor. "Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben", erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz am Donnerstag. Die Schadenersatzzahlung könnte sich an der Höhe der zu erwartenden Zölle orientieren. MAINZ - Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. (Boerse, 16.01.2020 - 12:57) weiterlesen...