Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
BOEING CO, US0970231058

PARIS - Airbus-Verkaufschef Christian Scherer lockt vor der Pariser Luftfahrtmesse mit der Aussicht auf eine Super-Langstreckenversion des Verkaufsschlagers A321neo.

14.06.2019 - 20:48:25

AIRSHOW: Airbus gibt Hinweis auf neue Langstreckenversion der A321neo. Die bereits existierende Langstreckenversion A321LR könne bis zu 4000 Seemeilen (7400 Kilometer) weit fliegen, sagte Scherer.

ebenfalls im Auge hat.

Boeing will dafür ein mittelgroßes Flugzeug entwickeln, das größer ist als der Airbus A321neo, aber kleiner als Großraumjets wie Boeings 787 "Dreamliner". Allerdings haben die Amerikaner trotz jahrelanger Beratungen noch nicht beschlossen, ob sie das "New Midsize Aircraft" tatsächlich entwickeln und bauen werden. Boeing-Chef Dennis Muilenburg hatte jüngst bekräftigt, dass der Flieger, der inoffiziell bereits den Namen Boeing 797 trägt, bis zum Jahr 2025 fertig sein könnte.

Derzeit ist Boeing aber noch stark mit der Aufarbeitung der Krise um seinen modernisierten Mittelstreckenjet 737 Max beschäftigt, für den nach zwei Abstürzen mit 346 Toten ein weltweites Flugverbot gilt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boeing legt Zahlen vor - 737-Max-Flugverbote belasten Quartalsbilanz. Zwei Abstürze des Flugzeugtyps innerhalb weniger Monate haben Boeing eine schwere Krise beschert - nun wird sich zeigen, wie sehr dies die Bilanz belastet. Bei den Unglücken in Indonesien und Äthiopien waren im Oktober und März insgesamt 346 Menschen gestorben. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing will am Mittwoch (13.30 Uhr MESZ) den zweiten Quartalsbericht vorlegen, seit die bestverkaufte Baureihe 737 Max weltweit mit Flugverboten belegt wurde. (Boerse, 24.07.2019 - 06:32) weiterlesen...

Boeing legt Zahlen vor - Flugverbote belasten Quartalsbilanz. Zwei Abstürze innerhalb weniger Monate haben den Flugzeugbauer in eine schwere Krise gebracht - nun wird sich zeigen, wie sehr dies die Bilanz belastet. Vergangene Woche hatte Boeing bereits angekündigt, wegen des 737-Max-Debakels Sonderkosten in Höhe von 4,9 Milliarden Dollar (4,4 Mrd Euro) nach Steuern im zweiten Quartal zu verbuchen. Das dürfte den Airbus -Rivalen tief in die roten Zahlen befördern. Mit Spannung erwarten Anleger mögliche Aussagen zum Geschäftsausblick und der angestrebten Wiederzulassung der 737 Max. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing will am Mittwoch (13.30 Uhr MESZ) den zweiten Quartalsbericht vorlegen, seit die bestverkaufte Baureihe 737 Max weltweit mit Flugverboten belegt wurde. (Boerse, 24.07.2019 - 05:46) weiterlesen...

United Technologies erhöht nach robustem Luftfahrtgeschäft Prognose. Das Unternehmen erhöhte daraufhin zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Prognose leicht. Insgesamt stiegen die Erlöse im Quartal um 18 Prozent auf 19,6 Milliarden US-Dollar (17,5 Mrd Euro), wie United Technologies am Dienstag in Farmington mitteilte. 13 Prozentpunkte des Wachstums ging dabei auf Zukäufe zurück. FARMINGTON - Der Industriekonzern United Technologies (UTC) hat dank seines Luftfahrtgeschäfts sowie der Übernahme des Zulieferers Rockwell Collins ein robustes zweites Quartal verzeichnet. (Boerse, 23.07.2019 - 14:10) weiterlesen...

Post-Tochter DHL streicht Asien-Frachter am Flughafen Hahn. Die Deutsche-Post-Tochter DHL hat ihre beiden wöchentlichen Frachtflüge vom Hunsrück nach Asien und zurück Mitte Mai eingestellt, bestätigte das Unternehmen am Montag eine Information der Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Hahn. HAHN/BONN - Der Flughafen Hahn hat einen wichtigen Frachtkunden verloren. (Boerse, 22.07.2019 - 16:48) weiterlesen...

Fitch senkt Ausblick für Boeing wegen Max-Krise auf 'Negativ'. Die Experten bestätigten zwar ihre Bonitätsnote für den Konzern mit "A/F1", senkten jedoch den Ausblick von "Stabil" auf "Negativ", wie Fitch am Montag in New York mitteilte. Grund dafür sei weniger die Sonderbelastung von fast 4,9 Milliarden US-Dollar (4,4 Mrd Euro) nach Steuern, die der US-Flugzeugbauer infolge des Start- und Auslieferungsverbots allein für das zweite Quartal angekündigt hat. Wichtiger sei die anhaltende Unklarheit darüber, wann der Flugzeugtyp wieder abheben darf. NEW YORK - Das anhaltende Flugverbot für Boeings Krisenjet 737 Max lässt die Ratingagentur Fitch kritischer werden. (Boerse, 22.07.2019 - 16:32) weiterlesen...

Kombination mehrerer Faktoren kann bei A321neo zu Problemen führen. Dafür müssten aber mehrere Faktoren zusammenkommen, etwa eine Flughöhe von unter 30 Metern, wie ein Airbus-Sprecher am Freitag mitteilte. Die Probleme mit dem Modell seien während Entwicklungstests aufgefallen. Es seien aber keine Komplikationen im laufenden Betrieb festgestellt worden. Zuvor hatte die "Welt" darüber berichtet. TOULOUSE - Die EU-Luftfahrtbehörde EASA warnt Piloten vor möglichen Schwierigkeiten bei der Steuerung des Airbus -Flugzeugmodells A321neo. (Boerse, 19.07.2019 - 18:17) weiterlesen...