Tesla Motors, US88160R1014

PALO ALTO - Tesla -Chef Elon Musk hat eingeräumt, dass die Produktionsprobleme beim neuen Elektroauto Model 3 von einer übertriebener Automatisierung verschärft wurden.

14.04.2018 - 12:59:24

Tesla-Chef: Produktion des Model 3 zu stark automatisiert. In einem Interview des TV-Senders CBS bestätigte Musk, dass Roboter die Fertigung in einigen Fällen verlangsamt hätten. "Wir hatten dieses verrückte, komplexe Netzwerk von Laufbändern. Und es funktionierte nicht, also sind wir es losgeworden", nannte er als Beispiel.

Später fügte Musk bei Twitter hinzu: "Ja, die übertriebene Automatisierung bei Tesla war ein Fehler. Um genau zu sein, mein Fehler. Menschen sind unterbewertet."

Es ist ein ungewöhnliches Eingeständnis für Musk, der sich stets fasziniert vom Potenzial der automatisierten Produktion zeigte. Er sprach von der "Maschine, die Maschinen baut", und Robotern, die sich schneller bewegen, als das menschliche Auge erkennen kann. Um die Vision umzusetzen, kaufte Tesla unter anderem den deutschen Maschinenbauer Grohmann aus Prüm in Rheinland-Pfalz.

Musk sagte in dem Interview auch, dass ins Model 3 "zu viele neue Technologien auf einmal reingepackt" worden seien. "Das hätte gestaffelt werden müssen." Das Model 3 soll mit einem Preis von 35 000 Dollar vor Steuern und Vergünstigungen Elektromobilität aus der Nische in einen breiteren Markt bringen. Tesla bekam über 400 000 Reservierungen für das Fahrzeug, müht sich aber seit dem offiziellen Produktionsstart im Sommer 2017, diese abzuarbeiten.

Der Firmenchef wollte die Produktion bereits zum Ende des vergangenen Jahres auf 5000 Wagen pro Woche bringen. Dieses Ziel wurde auf Ende Juni verschoben. Ende März fertigte Tesla gut 2000 Model 3 wöchentlich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schon wieder neuer Chef der 'Autopilot'-Software bei Tesla. Der bisher für "Autopilot"-Software zuständige Manager Jim Keller verlässt Tesla nach weniger als einem Jahr an der Spitze des Programms, wie der Elektroauto-Hersteller am Donnerstag dem Finanzdienst Bloomberg bestätigte. Kellers Vorgänger, der ehemalige Apple -Manager Chris Lattner, hatte im vergangenen Jahr den Job nach gerade einmal sechs Monaten aufgegeben. PALO ALTO - Die Entwicklung des Tesla -Assistenzsystems "Autopilot" bekommt inmitten von Behördenermittlungen nach zwei Unfällen einen neuen Chef. (Boerse, 26.04.2018 - 09:46) weiterlesen...

Wieder neuer Chef der 'Autopilot'-Software bei Tesla. Der bisher für "Autopilot"-Software zuständige Manager Jim Keller verlässt Tesla nach weniger als einem Jahr an der Spitze des Programms, wie der Elektroauto-Hersteller am Donnerstag dem Finanzdienst Bloomberg bestätigte. Kellers Vorgänger, der ehemalige Apple -Manager Chris Lattner, hatte im vergangenen Jahr den Job nach gerade einmal sechs Monaten aufgegeben. PALO ALTO - Die Entwicklung des Tesla -Assistenzsystems "Autopilot" bekommt inmitten von Behördenermittlungen nach zwei Unfällen einen neuen Chef. (Boerse, 26.04.2018 - 08:32) weiterlesen...

TESLA IM FOKUS: Hohe Ziele und die Mühen des Alltags - Wann kommt die Wende?. Anspruch und Wirklichkeit klaffen beim US-amerikanischen Elektroautobauer nach wie vor weit auseinander. Vor allem die hartnäckigen Produktionsprobleme beim wichtigen Model 3 sorgen bei den Anlegern für Kopfschmerzen. Die wichtigsten Punkte für das Unternehmen, was die Experten sagen und wie es für die Aktie läuft. NEW YORK - Genie oder Aufschneider? An Tesla-Chef Elon Musk und seinen ehrgeizigen Zielen scheiden sich die Geister. (Boerse, 25.04.2018 - 08:01) weiterlesen...

Volkswagen investiert deutlich mehr in China - neue Marke Sol. Bis 2022 wollen die Wolfsburger mit ihren Partnern 15 Milliarden Euro für Zukunftsprojekte auf dem größten Automarkt der Welt in die Hand nehmen, wie der neue VW-Konzernchef Herbert Diess und China-Chef Jochem Heizmann am Dienstag vor dem Beginn der Pekinger Automesse ankündigten. PEKING - Volkswagen will in China deutlich mehr als bisher geplant in die Entwicklung von Elektroautos und in das autonome Fahren investieren. (Boerse, 24.04.2018 - 12:43) weiterlesen...