Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

PALO ALTO / SHANGHAI - Der US-Elektroautopionier Tesla will Kreisen zufolge Autos aus seiner neuen Fabrik in Shanghai auch nach Europa und in andere asiatische Märkte ausliefern.

11.09.2020 - 10:50:26

Kreise: Tesla will Model 3 aus Shanghai auch nach Europa liefern. Mit der chinesischen Massenfertigung der für das Ausland gedachten Autos vom Typ Model 3 solle im vierten Quartal begonnen werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Ende dieses oder Anfang kommenden Jahres könnten dann auch Kunden in Singapur, Australien, Neuseeland und Europa ein Auto erhalten, die derzeit noch lange auf ein Model 3 aus US-Produktion warten müssten, hieß es weiter.

Der weltgrößte Hersteller von Elektroautos fährt derzeit die Produktion seiner Autos weltweit hoch. In der Corona-Krise gewinnen Elektroautos - auch durch die starke Förderung in vielen Ländern wie Deutschland - rasant an Marktanteilen, auch wenn der Gesamtabsatz noch klein ist. In Grünheide vor den Toren Berlins baut Tesla derzeit seine erste europäische "Gigafactory", in der ab Sommer 2021 zunächst das SUV Model Y vom Band rollen soll. 500 000 Fahrzeuge jährlich sind bisher für das Werk geplant.

In Shanghai hatte Tesla in Rekordzeit ein Werk hochgezogen und die ersten Fahrzeuge um den Jahreswechsel 2019/20 ausgeliefert. In den USA soll in Texas neben dem Stammwerk in Fremont (Kalifornien) eine zweite Autofabrik entstehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Das Elektroauto sei bei mehr als 140 Kilometern pro Stunde anscheinend im Fahrassistenzprogramm unterwegs gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag (Ortszeit) mit. Sowohl der Sitz des Fahrers als auch der des Beifahrers seien komplett zurückgelehnt gewesen und beide Insassen schienen zu schlafen. Als die Streife das Blaulicht eingeschaltet habe, habe das Auto automatisch auf 150 km/h beschleunigt. Erlaubt waren an der Stelle 110 Stundenkilometer. EDMONTON - Auf einer Autobahn in Kanada hat die Polizei einen 20 Jahre alten Fahrer gestoppt, der sich bei hohem Tempo in einem Tesla zum Schlafen gelegt haben soll. (Boerse, 18.09.2020 - 10:52) weiterlesen...

Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Das Elektroauto sei bei mehr als 140 Kilometern pro Stunde anscheinend im Fahrassistenzprogramm unterwegs gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag (Ortszeit) mit. Sowohl der Sitz des Fahrers als auch der des Beifahrers seien komplett zurückgelehnt gewesen und beide Insassen schienen zu schlafen. Als die Streife das Blaulicht eingeschaltet habe, habe das Auto automatisch auf 150 km/h beschleunigt. Erlaubt waren an der Stelle 110 Stundenkilometer. EDMONTON - Auf einer Autobahn in Kanada hat die Polizei einen 20 Jahre alten Fahrer gestoppt, der sich bei hohem Tempo in einem Tesla zum Schlafen gelegt haben soll. (Boerse, 18.09.2020 - 10:34) weiterlesen...

Porsche-Entwicklungschef: Reichweiten-Schlacht macht keinen Sinn. "Reichweite hat natürlich Relevanz", sagte Forschungs- und Entwicklungsvorstand Michael Steiner der Deutschen Presse-Agentur. STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche sieht bei der Entwicklung von Elektroautos wenig Sinn in einem Wettlauf allein um die größten Reichweiten. (Boerse, 18.09.2020 - 05:22) weiterlesen...

Woidke geht nicht von Billiglöhnen bei Tesla aus. "Es ist nicht Sache des Landes, Tarife zu bestimmen", sagte Woidke dem Uckermark Kurier (Donnerstag). Er betonte aber zugleich: "(Tesla-Chef Elon) Musk ist bewusst, dass das, was da passieren soll - qualitativ hochwertige Produkte auf technologisch letztem Stand auf die Straße zu bringen - nicht mit Billiglöhnen funktioniert." Tesla will dort ab Sommer 2021 rund 500 000 Elektroautos im Jahr produzieren. Die Linksfraktion im Landtag dringt auf eine Bindung an Tarifverträge. GRÜNHEIDE - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) rechnet nicht mit Billiglöhnen für die Mitarbeiter der geplanten Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide. (Boerse, 17.09.2020 - 12:34) weiterlesen...

Brandenburg prüft Tesla-Antrag für weitere Rodung von Wald. "Die Prüfung läuft", sagte der Referatsleiter Immissionsschutz im Umweltministerium, Frank Beck, am Mittwoch im Landtags-Wirtschaftsausschuss in Potsdam. Rund 90 Hektar Wald wurden auf dem 300-Hektar-Gelände bisher gerodet, dazu sollten nach den Plänen von Tesla noch rund 100 Hektar kommen. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautohersteller Tesla will für seine Fabrik in Grünheide bei Berlin weiteren Wald roden lassen. (Boerse, 16.09.2020 - 13:23) weiterlesen...

WDH/AKTIE IM FOKUS: Tesla nehmen wieder Fahrt auf - Tweet von Musk beflügelt (zwei Tippfehler in der Überschrift korrigiert) (Boerse, 14.09.2020 - 19:18) weiterlesen...