Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

PALO ALTO - Der US-Elektroautobauer Tesla sichert sich nach der Rekordrally die Möglichkeit, über die Ausgabe von Aktien Milliarden von Anlegern einzusammeln.

01.09.2020 - 14:51:28

Elektroautobauer Tesla schafft Möglichkeit für milliardenschwere Kapitalerhöhung. Im Rahmen eines sogenannten Equity Distribution Agreement mit verschiedenen Banken können Aktien für bis zu fünf Milliarden US-Dollar (4,2 Mrd Euro) ausgegeben werden, wie am Dienstag aus bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Dokumenten hervorging. Anders als bei einer klassischen Kapitalerhöhung werden bei einer solchen Vereinbarung die Papiere nicht direkt auf einen Schlag potenziellen Anlegern angeboten, sondern in vielen kleinen Tranchen via Banken am Markt platziert.

Wann und mit welchem Volumen jeweils Aktien verkauft werden sollen, teilte Tesla nicht mit. Es ist lediglich "von Zeit zu Zeit" die Rede. Der E-Auto-Pionier hatte in den vergangenen Jahren für die Entwicklung seiner Autos und das Wachstum immer wieder durch klassische Kapitalerhöhung Geld eingesammelt. Zuletzt rund zwei Milliarden Dollar im Februar. Aktuell baut Tesla eine Fabrik in Grünheide bei Berlin.

Mit der nun in Aussicht gestellten Kapitalerhöhung nutzt Tesla-Chef Elon Musk die Rekordrally der Aktien der letzten Monate. Erst zum Wochenstart war ein Aktiensplit umgesetzt worden, bei dem Anteilseigner für jedes Papiere vier weitere bekamen. Mit einem solchen Schritt machen Unternehmen die Aktien günstiger, damit sie auch für Kleinanleger attraktiv bleiben. Denn diese schrecken tendenziell davor zurück, mehre tausend Dollar oder Euro für nur eine Aktie auszugeben. Selbst nach dem Aktiensplit hatten die Papiere am Montag noch mit 498,32 Dollar geschlossen. Am Dienstag legten die Papiere im vorbörslichen US-Handel leicht zu auf 500 Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anhörung von Tesla-Kritikern geht in die Verlängerung. Die Erörterung werde am Montag fortgesetzt, sagte die Sprecherin des Brandenburger Umweltministeriums, Frauke Zelt. Ob dann die Zeit reicht, ist allerdings offen. Am Freitag ging es in Erkner weiter um das Wasser, einen der größten Streitpunkte. Aber auch Befangenheitsanträge gegen Versammlungsleiter Ulrich Stock gab es erneut. Sie wurden bisher zurückgewiesen. ERKNER - Der Redebedarf von Kritikern der geplanten Fabrik von US-Elektroautohersteller Tesla in Grünheide bei Berlin ist so groß, dass eine Anhörung in der nächsten Woche weitergehen muss. (Boerse, 25.09.2020 - 17:35) weiterlesen...

Kritiker warnen vor Wasserproblemen mit Tesla-Fabrik bei Berlin. Am zweiten Tag der Anhörung in Erkner machten Naturschützer und Anwohner ihre Bedenken deutlich. Vertreter des Naturschutzbundes (Nabu) Brandenburg und der Bürgerinitiative Grünheide gegen die "Gigafactory" sahen Teilnehmerangaben durch Trockenheit die Gefahr eines Aufstiegs von Salzwasser, das ins Grundwasser gelangen könnte. ERKNER - Mehrere Kritiker der geplanten Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide bei Berlin haben vor drastischen Folgen für das Grundwasser gewarnt. (Boerse, 24.09.2020 - 18:21) weiterlesen...

Tesla-Kritiker debattieren über Wasserprobleme - Neue Unterbrechung. Nach mehreren Befangenheitsanträgen gegen Versammlungsleiter Ulrich Stock vom Landesumweltamt gab es am Donnerstag in Erkner einen neuen: Dabei sei es unter anderem um den Vorwurf gegangen, Stock sei nicht neutral, sagte die Sprecherin des Brandenburger Umweltministeriums, Frauke Zelt. Nach einer Unterbrechung wies die Behörde den Antrag zurück. ERKNER - Die Anhörung von Tesla-Kritikern ist am zweiten Tag mit kritischen Fragen an das Land Brandenburg zum Thema Wasser für die geplante Fabrik des US-Elektroautobauers bei Berlin weitergegangen. (Boerse, 24.09.2020 - 14:01) weiterlesen...

Zoff bei Anhörung von Tesla-Kritikern - Sitzung unterbrochen. Der Vizechef der Naturfreunde Berlin, Uwe Hiksch, forderte die Ablösung von Versammlungsleiter Ulrich Stock. Hiksch sagte am Mittwoch in Erkner, Stock habe im Rundunk Berlin-Brandenburg (RBB) bereits gesagt, wie das Ergebnis der Erörterung sein werde. ERKNER - Nur etwa eine Stunde nach Beginn der Anhörung von rund 110 Kritikern der Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Brandenburg ist die Sitzung wegen eines Befangenheitsantrags unterbrochen worden. (Boerse, 24.09.2020 - 12:42) weiterlesen...

Tesla-Kunden klagen über Netzwerkstörung - Aktie weiter unter Druck. Die Aktie ging am Mittwoch mit einem Minus von gut zehn Prozent aus dem US-Handel. Laut dem Störungsportal "downdetector.com" gab es viele Ausfälle der Tesla-App, die Kunden mit ihren Autos verbindet. Ob die Probleme richtig behoben werden konnten, war bis zuletzt unklar. NEW YORK - Berichte über technische Probleme haben dem Elektroautobauer Tesla am Tag nach dem von Anlegern enttäuscht aufgenommenen "Battery Day" an der Börse weiter zugesetzt. (Boerse, 24.09.2020 - 05:28) weiterlesen...

Tesla reicht Klage gegen US-Strafzölle auf Importe aus China ein. Der Konzern von Starunternehmer Elon Musk wehrt sich beim US-Gericht für Internationalen Handel in New York gegen die "ungesetzliche Auferlegung" von Abgaben auf aus China eingeführte Waren. NEW YORK - Der Elektroautobauer Tesla will auf dem Rechtsweg eine Befreiung von US-Strafzöllen auf Importe aus China durchsetzen. (Boerse, 23.09.2020 - 23:47) weiterlesen...